Foto: Wohnzimmer- Haus Zeggele

IEA Aktionsnetzwerk "Intelligente Energiesysteme": International Smart Grid Action Network (ISGAN)

ISGAN ist ein multilaterales, 25 Mitglieder zählendes, Netzwerk zur Förderung und Entwicklung des Einsatzes von Smart Grids. Das 2010 ins Leben gerufene Netzwerk soll bereits bestehende bzw. noch entstehende internationale Bemühungen zur Förderung des Einsatzes von Smart-Grids ergänzen und koordinieren. Die inhaltlichen Kernbereiche von ISGAN sind die Entwicklung politischer Normen und Vorschriften, Entwicklung von Finanz-und Geschäftsmodellen, Technologie und Systementwicklung, Entwicklung und Koordination von Schulungs- und Ausbildungsmaßnahmen, Kommunikation der Vorteile von Smart-Grids an Nutzer- und Interessensgruppen.

Kurzbeschreibung

Smart-Grids werden eine wichtige Rolle für eine zukünftige Stromversorgung zugeschrieben. Smart Grids ermöglichen eine bessere Auslastung der bestehenden Kraftwerke wodurch Treibhausgasemissionen und fossile Brennstoffe eingespart werden können. In Abstimmung mit der Internationalen Energieagentur (IEA) und anderen Institutionen, versucht ISGAN das Bewusstsein für das Potenzial der Smart-Grid-Technologien zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen und des Energieverbrauchs auf nationaler, regionaler und globaler Ebene, zu verbessern.

ISGAN steht für International Smart Grid Action Network und ist ein multilaterales Netzwerk zur Förderung und Entwicklung des Einsatzes von Smart Grids. ISGAN wurde im Juli 2010 bei der ersten Clean Energy Ministerial (CEM), einem Treffen von MinisterInnen und Interessensgruppen aus 23 Ländern, ins Leben gerufen. Inzwischen zählt ISGAN 25 Mitgliedsländer.

ISGAN soll bereits bestehende bzw. noch entstehende internationale Bemühungen zur Föderung des Einsatzes von Smart-Grids ergänzen. Dies soll durch gezielte Zusammenarbeit mit Stakeholdern geschehen. Außerdem arbeiten eine Reihe von internationalen Institutionen, unter anderem die IEA, für ISGAN und leisten bei wichtigen Fragestellungen Unterstützung. ISGAN wiederrum versucht, diese Gruppen so zu koordinieren, dass hierbei entstehende Synergien maximiert werden können.

Ziel von ISGAN ist es, Fortschritte bei den wichtigsten Aspekten der Smart-Grid-Politik, der Technologie sowie bei den  verwandten Normen zu beschleunigen. Der dynamische Austausch von Wissen, technischer Hilfe, Peer Review und gegebenenfalls Projektkoordination zwischen den Teilnehmern soll durch das Netzwerk erleichtert werden.

Projekte und Hauptaktivitäten

  1. Entwicklung von wirksamen Strategien und effizienter Regulierung; Austausch von Informationen über Maßnahmen und Vorschriften eines Landes und den damit verbundenen Erfahrungen; Harmonisierung spezifische Richtlinien bezüglich der Entwicklung und der Umsetzung Smart Grid-Standards sowie Entwicklung von Toolkits für die politischen Entscheidungsträger.
  2. Entwicklung von Geschäfts- und Finanzierungsmodellen; Verbreitung vonInformationen und Erfahrungen
  3. Kooperative Forschung; Entwicklung und Demonstration der vorwettbewerblichen Smart Grid-Technologien mittels einheitlicher Verfahren und Testprotokolle für die Verbesserung des Stands der Technik; Katalogisierung bestehenden F & E-Aktivitäten; Koordination von Labor- und Prüfstand-Netzwerken
  4. Angebot und Koordination von Ausbildungs- und Schulungsmaßnahmen für den Umgang mit Smart-Grids-Technologien
  5. Einbindung von Interessensgruppen, Nutzern und Verbrauchern; Kommunikation der Vorteile der Nutzung von Smart-Grids

In Anbetracht dessen, dass Netzbetreiber, die verarbeitende Industrie, Unternehmen, Forschungszentren, Hochschulen, Verbraucher, etc. wichtige Akteure des elektrischen Netzes sind und auch viel zu der Entwicklung der ISGAN Aktivitäten beitragen, wird auch mit diesen Organisationen zusammengearbeitet.

Aktuelle Projekte sind vor allem

  1. Global Smart Grid Inventory (Erstellung einer globalen Bestandsaufnahme über derzeitige Aktivitäten im Bereich der Smart-Grids)
  2. Smart Grid Case Studys (Beurteilung von aktuellen Smart-Grid-Implementierungen)
  3. Benefit-Cost-Analyses and Toolkits
  4. Synthesis of Insights for Decision Makers

Laufende Tasks/Annexe

Abgeschlossene Tasks

  • Veröffentlichung des zweiten jährlichen Smart Grid-Informationspackets mit Berichten über die Bedeutung von Smart Grids zur Integration erneuerbarer Energien, Kosten-Nutzen-Berechnungen für die Kunden und Cyber-Sicherheit
  • Entwicklung der ISGAN-Website www.isgan.co.kr
  • Entwicklung eines Online-Tools mit Fallstudien von Smart-Grid-Konzepten und einem Berechnungstool zur Erstellung von Kosten-Nutzen-Analysen und Potenzialabschätzungen für Smart Grids in den einzelnen Ländern
  • Mitveranstaltung mehrerer Workshops zum Wissenstransfer
  • Einigung auf eine Zusammenarbeit mit der Global Smart Grid Federation (GSGF) um Synergien für die Erstellung von Fallstudien und Kosten-Nutzen-Analysen zu nutzen
  • Erstellung eines 'Smart Grid Glossars" um ein gemeinsames Fachvokabular für dieses Technologie zu entwickeln

Publikationen

Annual Report

Newsletter

Teilnehmende Staaten

Australien, Belgien, China, Dänemark, Deutschland, Europäische Kommission, Finnland, Frankreich, Indien, Irland, Italien, Japan, Kanada, Korea, Mexiko, Niederlande, Norwegen, Österreich, Russland, Schweden, Schweiz, Singapur, Spanien, Süd Afrika, USA

 

Kontaktadresse

Exco Vertreter
Ing. Michael Hübner
Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (BMVIT)
Abteilung Energie- und Umwelttechnologien
Radetzkystraße 2
A-1030 Wien
Tel.: 43 (1) 71162 / 65 2922
Fax: 43 (1) 71162 / 2013
E-Mail: Michael.Huebner@bmvit.gv.at

Exco Stellvertreter
DI Helfried Brunner
AIT Austrian Institute of Technology
Energy Department
Giefinggasse 2
A-1210 Wien
Tel.: 43 (505) 0 6382
E-Mail: helfried.brunner@ait.ac.at

Operating Agent & co-Secretariat
Matthias Stifter
AIT Austrian Institute of Technology
Tel.: 43 (664) 8157944
E-Mail: matthias.stifter@ait.ac.at

Diese Seite teilen ...

zum Anfang