IEA ISGAN Annex 6: Elektrizitäts-Transport und Verteilsysteme (Arbeitsperiode 2021-2022)

ISGAN Annex 6 befasst sich mit den möglichen systembezogenen Herausforderungen bei der Entwicklung zukünftiger intelligenter Stromnetze. Österreich leitet den Task 4 Interaktion von Übertragungs- und Verteilnetzen. Der Fokus dieses Tasks im aktuellen Arbeitsprogramm liegt auf Flexibilitäts-Topologien innerhalb der Übertragungs- und Verteilungsnetze. Die Ergebnisse und Analysen werden einerseits im Rahmen eines Diskussionspapiers und in kondensierter Form in einem Video veröffentlicht.

Kurzbeschreibung

In Österreich wurde das Ziel gesetzt, bis 2030 100 % Strom (bilanziell) aus erneuerbaren Ressourcen bereit zu stellen. Damit einher geht die Notwendigkeit mehr erneuerbare Energieträger ins Netz zu integrieren. Es wird von einer Verdreifachung der Installierten Windkapazität und einer Verzehnfachung der Fotovoltaik ausgegangen. Die zusätzlichen Kapazitäten werden sowohl im Verteilnetz als auch im Übertragungsnetz integriert werden.

Es wird erwartet, dass die Beherrschung der komplexen Wechselwirkungen zwischen volatiler Erzeugung und flexiblen Verbrauchern über alle Spannungsebenen ein wesentlicher Bestandteil eines sich entwickelnden aktiven Energiesystems werden wird. Damit ergibt ein erhöhter Bedarf für die Interaktion zwischen Übertragungsnetzbetreiber und Verteilernetzbetreiber. Das ist der Fokus des Task 4, der von Österreich geleitet wird. Damit diese Interaktionen erfolgreich sein können, ist es notwendig, dass sowohl die DSO als auch die TSO eine kooperative Allianz bilden, in der beide Interessengruppen den potenziellen Nutzen dieser Interaktionen maximieren. Mit solchen Partnerschaften haben die DSO eine größere Chance, Netzverstärkungen zu vermeiden, die Gleichzeitigkeit von Anlagen durch Flexibilität zu verringern und mehr Informationen über Anlagen, die Systemdienstleistungen erbringen, zu erhalten. Darüber hinaus erhalten die TSO eine höhere Marktliquidität für Ausgleichsleistungen, Redispatching usw. sowie einen niedrigeren Preis für die Nutzung dieser Flexibilitäten. Diese Interaktionen sind aufgrund der Komplexität der technologischen, wirtschaftlichen und regulatorischen Hindernisse oft mit vielen Herausforderungen verbunden.

Als Ergebnisse des Projekts soll einerseits ein Video mit einer High-level Zusammenfassung der Ergebnisse hergestellt werden und andererseits ein detaillierterer Bericht, der mehr technische Details enthalten soll.

Zusätzlich wird an Deliverables anderer Projektteilnehmer mitgearbeitet werden. Ergebnisse aus der Arbeit im Annex werden in Kernaussagen (Policy Messages) für das Clean Energy Ministerial vorbereitet und FTI Empfehlungen für Österreich im Bereich Interaktion Übertragungs- und Verteilnetzbetreiber gegeben.

Projekt-Bilder

Nutzungshinweis: Die unter Projekt-Bilder aufgelisteten Bilder stammen aus den Projekten, die im Rahmen der Programme Stadt der Zukunft, Haus der Zukunft und IEA Forschungskooperation entstanden sind. Sie dürfen unter der Creative Commons Lizenz zur nicht-kommerziellen Nutzung unter Namensnennung (CC BY-NC) verwendet werden.

Teilnehmende Staaten

Österreich, Belgien, Kanada, Frankreich, Deutschland, Indien, Irland, Italien, Mexiko, Niederlande, Norwegen, Südafrika, Schweden (Operating Agent), Schweiz, UK, USA

Kontaktadresse

DI Dr. Susanne Windischberger
Research Engineer
Center for Energy
AIT Austrian Institute of Technology GmbH
Giefinggasse 2, 1210 Vienna
Tel.: +43 50550-6290
Mobil: +43 664 88964968
E-Mail: susanne.windischberger@ait.ac.at
Web: www.ait.ac.at