Bild: Bautafel der Wohnhaussanierung "Tschechenring"

IEA Bioenergy Task 39: Markteinführung konventioneller und fortgeschrittener flüssiger Biotreibstoffe aus Biomasse. Arbeitsperiode 2016-2018

IEA Bioenergy Task 39 behandelt die Kommerzialisierung konventioneller und fortschrittlicher Biotreibstoffe einschließlich innovativer Rohstoffe wie Mikroalgen, deren ökonomische, ökologische und soziale Bewertung sowie die Erhebung relevanter Politiken. Für Österreich werden Erkenntnisse von Ländern mit engagierter Biotreibstoffpolitik zugänglich und die Erfolge österreichischer Industrie, Forschung und Politik werden international sichtbar gemacht.

Kurzbeschreibung

Biotreibstoffe spielen in Europa und weltweit für die Entwicklung des Transportsektors eine tragende Rolle. Bis 2020 müssen die Staaten der EU den Anteil erneuerbarer Energie im Transportsektor auf 10% anheben, wobei strenge Vorgaben bezüglich der Nachhaltigkeit gemacht werden; die Ziele der Vereinigten Staaten von Amerika sind mindestens genau so ehrgeizig.

IEA Bioenergy Task 39 versammelt eine internationale Gruppe von Experten, die sich mit der Kommerzialisierung von nachhaltigen Biotreibstoffen auseinander setzt. Dabei werden sowohl technologische als auch politische Fragestellungen behandelt. Der Task 39 hat sich in den vergangenen fünf Perioden erfolgreich etabliert.

Das Ziel von Task 39 ist es, komprimierte Informationen an die Teilnehmer weiterzugeben, um die Entwicklung und den Einsatz von Biotreibstoffen voranzutreiben. Als mögliche Themen zur Bearbeitung in der Arbeitsperiode 2016-2018 werden genannt:

Technologieentwicklung und Kommerzialisierung fortgeschrittener Technologien:

  • Nutzung von drop-in Biotreibstoffen in Fahrzeugen, Flugzeugen und Schiffen
  • Nutzung von Biogas und Biomethan als Treibstoff
  • Übersicht über Anlagen zur Produktion von fortschrittlichen Biotreibstoffen
  • Zellulose-Ethanol Erfolgsgeschichten und Lektionen daraus
  • Barrieren der Nutzung von fortschrittlichen Biotreibstoffen in bestehender Infrastruktur und konventionellen Verbrennungskraftmaschinen
  • Nutzung von Mikroalgen – Biotreibstoffe als Nebenprodukt
  • Rohstoffe der 1,5ten Generation

Politik, Märkte und Markteinführung:

  • Monitoring von Biotreibstoffpolitiken
  • Daten zur Produktion von konventionellen und fortschrittlichen Biotreibstoffen
  • Lebenszyklusanalysen zur Bewertung der Nachhaltigkeit
  • Integration von Produktionstechnologien für fortschrittliche Biotreibstoffe
  • Nachhaltigkeit von Rohstoffen und Produktionstechnologien
  • Biotreibstoff-Produktion und –Nutzung in Schwellenländern
  • Bewertung von Maßnahmen zur Einführung von Bioraffinerien

Ziel der nationalen Arbeiten ist, wissenschaftlich belastbare Informationen über den weltweiten technologischen und politischen Stand der Biotreibstoffe zu sammeln und zu analysieren, Stakeholder in die Entwicklung zu involvieren und damit zur Entwicklung nachhaltiger, sozial- und umweltverträglicher Biotreibstoffsysteme beizutragen. Österreich ist in eine Reihe von Projekten des Tasks involviert, aktualisiert eine Datenbank über Pilot- und Demonstrationsanlagen und sammelt und verteilt Informationen.

Weiters ist ein nationaler Workshop „Biotreibstoffe" zur Präsentation österreichischer F&E-Arbeiten geplant.

Publikationen

Publikationen finden sich auf der Seite der vergangenen Arbeitsperioden.

Teilnehmende Staaten

Australien, Brasilien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Italien, Japan, Kanada, Neuseeland, Niederlande, Norwegen, Österreich, Südafrika, Südkorea, Schweden, USA

Kontaktadresse

Österreichische Delegierte und Projektleitung:
Dipl. Ing. Dina Bacovsky
BIOENERGY 2020+
Gewerbepark Haag 3
A-3250 Wieselburg-Land
Tel.: +43 (7416) 52238 35
E-Mail: dina.bacovsky@bioenergy2020.eu

This content in English

Diese Seite teilen ...

zum Anfang