IEA Bioenergy Task 39: Markteinführung konventioneller und fortgeschrittener flüssiger Biotreibstoffe aus Biomasse (Arbeitsperiode 2019 - 2021)

IEA Bioenergy Task 39 behandelt die Kommerzialisierung konventioneller und fortschrittlicher Biotreibstoffe einschließlich innovativer Rohstoffe wie Mikroalgen, deren ökonomische, ökologische und soziale Bewertung sowie die Erhebung relevanter Politiken. Für Österreich werden Erkenntnisse von Ländern mit engagierter Biotreibstoffpolitik zugänglich und die Erfolge österreichischer Industrie, Forschung und Politik werden international sichtbar gemacht.

Kurzbeschreibung

Die Verminderung von Treibhausgasemissionen aus dem Verkehrssektor ist Ziel der nationalen und internationalen Klima- und Energiepolitik, ist jedoch im Vergleich zu anderen Sektoren besonders schwierig zu erreichen. Biotreibstoffe tragen hier bereits entscheidend bei und reduzieren Emissionen aus der bestehenden Fahrzeugflotte. Die Entwicklung von Technologien zur Produktion fortschrittlicher Biotreibstoffe aus lignozellulosen Roh- und Reststoffen wird eine Ausweitung der Produktion sowie eine höhere Einsparung von THG-Emissionen pro Liter Kraftstoff ermöglichen. Der internationale Austausch zu F&E-Aktivitäten und -Ergebnissen, zu politischen Maßnahmen und zu aktuellen Trends soll dazu beitragen, diese Technologieentwicklung und die entsprechende Markteinführung fortschrittlicher Biotreibstoffe zu unterstützen.

IEA Bioenergy Task 39 versammelt international anerkannte Experten, die sich zu den oben genannten Themen austauschen und gemeinsame Arbeiten zu besonders relevanten Fragestellungen durchführen. Eine Vielzahl von Themen ist im internationalen Fortführungsantrag von Task 39 für das neue Triennium angeführt; der Schwerpunkt der Arbeiten soll auf den folgenden Themen liegen:

  • Nachhaltigkeit von Biotreibstoffen und Minderung von Treibhausgasemissionen entlang der Wertschöpfungskette
  • Treibstoffe und Regulierungen für den grenzüberschreitenden Langstreckentransport
  • Zunehmender Treibstoffbedarf und Rohstoffe zur Deckung dieses Bedarfs in den Ländern Südostasiens und Lateinamerikas.

Ziel der nationalen Arbeiten ist es, wissenschaftlich belastbare Informationen über den weltweiten technologischen und politischen Stand der Biotreibstoffe zu sammeln und zu analysieren, österreichische Stakeholder und ihre Arbeiten in die Entwicklung zu involvieren und damit zur Entwicklung nachhaltiger, sozial- und umweltverträglicher Biotreibstoffsysteme beizutragen. Die österreichische Delegierte fungiert als Schnittstelle zwischen den österreichischen Akteuren und dem internationalen Netzwerk.

Die wesentlichen Ergebnisse der Arbeiten werden der rege Austausch von Informationen mit den österreichischen Stakeholdern, das Einbringen von Ergebnissen in die Taskarbeiten, die Verbreitung der Task-Deliverables, ein nationaler Workshop zu Biotreibstoffen und ein publizierbarer Endbericht sein.

Publikationen

IEA Bioenergy Task 39 Newsletter

Weitere Publikationen sind bei der vergangenen Arbeitsperiode 2016 - 2018 zu finden.

Teilnehmende Staaten

Australien, Brasilien, Dänemark, Deutschland, Japan, Kanada, Neuseeland, Niederlande, Norwegen, Österreich, Südkorea, Schweden, USA sowie die Europäische Kommission

Kontaktadresse

Dipl. Ing. Dina Bacovsky
BIOENERGY 2020+
Gewerbepark Haag 3
A-3250 Wieselburg-Land
Tel.: +43 (7416) 52238 35
E-Mail: dina.bacovsky@bioenergy2020.eu