IEA Bioenergy Task 39: Markteinführung konventioneller und fortschrittlicher Biotreibstoffe (Arbeitsperiode 2022-2024)

Das übergeordnete Ziel von Task 39 ist die Erleichterung der Kommerzialisierung von biogenen, nachhaltigen Treibstoffen mit niedriger fossiler Kohlenstoffintensität für den Verkehr. Dies schließt konventionelle und fortschrittliche Biokraftstoffe ein, die über verschiedene technologische Routen wie oleochemische, biochemische, thermochemische und hybride Umwandlungstechnologien hergestellt werden. Das Hauptziel ist es, die Dekarbonisierung des Transportsektors zu beschleunigen, mit einem zunehmenden Fokus auf den schwieriger zu elektrifizierenden Langstreckenverkehr.

Kurzbeschreibung

Die Verminderung von Treibhausgasemissionen aus dem Verkehrssektor ist Ziel der nationalen und internationalen Klima- und Energiepolitik, ist jedoch im Vergleich zu anderen Sektoren besonders schwierig zu erreichen. Biotreibstoffe tragen hier bereits entscheidend bei und reduzieren sofort Emissionen aus der existierenden Fahrzeugflotte. Die Entwicklung von Technologien zur Produktion fortschrittlicher Biotreibstoffe aus Biomasse und Reststoffen soll eine Ausweitung der Produktion sowie eine höhere Einsparung von THG-Emissionen im Verkehrssektor ermöglichen.

Durch einen koordinierten Fokus auf Technologie und Kommerzialisierung, Nachhaltigkeit, sowie Politik, Märkte und Implementierung wird die Task 39 ihre Mitgliedsländer und andere Interessenvertreter für Biokraftstoffe im Transportsektor bei ihren Bemühungen unterstützen, nachhaltige, kohlenstoffarme Biokraftstoffe im Transportsektor zu entwickeln und einzusetzen. Der Fokus wird weiterhin auf der Dekarbonisierung des Langstreckentransportsektors (d.h. Schifffahrt, Luftfahrt, Bahn und LKW) liegen. Die Task wird – wie schon in den Jahren zuvor - vergleichende technologische Bewertungen und Lebenszyklusanalysen durchführen und die Entwicklung von politischen Maßnahmen beobachten, die (mit unterschiedlichem Grad an Effektivität) zur Steigerung der Produktion und des Einsatzes von Biokraftstoffen zur Dekarbonisierung des Verkehrs eingesetzt werden. Neu im Arbeitsprogramm ist die Mitarbeit an einem IEA Bioenergy Inter-Task-Projekt (ITP) zum Thema Produktion und Nutzung von grünem Wasserstoff. Die Task-Teilnehmer:innen bringen ihre Expertise und Resultate von Projekten aus ihren Ländern in die Task 39 Studien ein und ermöglichen dadurch mit geringen Mitteln hochwertige Ergebnisse.

Ziel der nationalen Arbeiten ist es, wissenschaftlich belastbare Informationen über den weltweiten technologischen und politischen Stand der Biotreibstoffe zu sammeln und zu analysieren, österreichische Stakeholder und ihre Arbeiten in die Entwicklung zu involvieren und damit zur Entwicklung nachhaltiger, sozial- und umweltverträglicher Biotreibstoffsysteme beizutragen. Die österreichische Delegierte fungiert als Schnittstelle zwischen den österreichischen Akteuren und dem internationalen Netzwerk.

Die wesentlichen Ergebnisse der Arbeiten werden der rege Austausch von Informationen mit den österreichischen Stakeholdern, das Einbringen von Ergebnissen in die Taskarbeiten, die Verbreitung der Task-Deliverables, ein nationaler Workshop zu Biotreibstoffen und ein publizierbarer Endbericht sein.

Publikationen

Newsletter

Bisherige Publikationen sind in der vergangenen Arbeitsperiode 2019-2021 zu finden.

Teilnehmende Staaten

Australien, Brasilien, Dänemark, Deutschland, Indien, Irland, Japan, Kanada (Leitung), Neuseeland, Niederlande, Norwegen, Österreich, Schweden, Südkorea, USA sowie die Europäische Kommission

Kontaktadresse

Dipl.-Ing.in Dina Bacovsky
BEST – Bioenergy and Sustainable Technologies GmbH
Gewerbepark Haag 3
3250 Wieselburg-Land
Tel.: +43 5 02378 9435
E-Mail: dina.bacovsky@best-research.eu