Foto: Fenster des Freihofs Sulz

IEA Bioenergy Task 39: Mobilizing Sustainable Bioenergy Supply Chains (2015)

Dieser Bericht fasst die Ergebnisse eines Projektes, an welchem mehrere Tasks beteiligt waren, zusammen. Ziel der Zusammenarbeit war, die Potentiale für eine Mobilisierung von wichtigen, nachhaltigen Bioenergie-Versorgungsketten zu erheben. Dazu wurden fünf Versorgungsketten untersucht und kritisch auf ihre Nachhaltigkeit untersucht.

Bibliographische Daten

C. T. (Tat) Smith
Herausgeber: IEA Bioenergy
Englisch, 180 Seiten

Inhaltsbeschreibung

Zuerst wird über die Herausforderungen, Ziele und den Status quo berichtet. Danach werden die Versorgungsketten näher beschrieben. Es wird jeweils auf den Hintergrund, die Analyse und die Potentiale eingegangen.

Folgende fünf Versorgungsketten wurden von den Tasks analysiert:

  • Wälder in gemäßigten und nördlichen Zonen
  • Landwirtschaftliche Pflanzenreste
  • Biogas
  • Lignocellulosehaltige Nutzpflanzen
  • Kultivierte Wiesen und Weiden in Brasilien

Die Analyse zeigt, dass – wenn logistisch effiziente Produktionssysteme bei der Herstellung von Rohstoffen verwendet werden – die Nutzung von Bioenergie einen wichtigen Beitrag für die Erreichung der globalen Klimaziele leisten kann. Die Herausforderung dabei ist, dass Veränderungen für alle wichtigen Mitglieder der Gesellschaft, der öffentlichen und privaten Institutionen und über die gesamte Versorgungskette erfolgen müssen, um nachhaltig Ziele zu erreichen. Der Bericht zeigt, dass alle weltweit bedeutenden Entwicklungen in der Bioenergie durch politische Unterstützung, zum Beispiel in Form von Gesetzen, ermöglicht wurden. Um das identifizierte Mobilisierungspotential zu verwirklichen benötigt man zukünftig stärkere politische Unterstützung als zuvor.

Downloads

Diese Seite teilen ...

zum Anfang