Foto: Harzimprägnierung

IEA Bioenergy News Vol. 29 Number 1, June 2017

Der Newsletter informiert über das 79. Meeting des Exekutivkomitees in Göteborg, über Bioenergie in Schweden, den Bioraffinerie-Workshop mit dem IEA IETS TCP sowie über aktuelle Entwicklungen, Ereignisse und Publikationen.

Herausgeber: IEA Bioenergy
Englisch, 8 Seiten

Inhaltsbeschreibung

Erneuerbare Energie hat in Schweden 2014 einen Anteil von 50 % erreicht. Die Erfolge basieren auf einer langjährigen stabilen Politik. Bereits 1991 wurde eine CO2-Steuer nach dem „Polluter Pays Principle" eingeführt. Nummer 1 bei den Erneuerbaren ist Bioenergie, die 1/3 zur gesamten Energieversorgung beiträgt. Auch die Biotreibstoffe haben sich erfolgreich entwickelt, 2015 haben sie 15 % des Bedarfs für den Verkehr gedeckt.

Der Workshop "Bioraffinerien in einer kohlenstoffarmen Wirtschaft" wurde mit dem IEA IETS TCP durchgeführt. Die Herausforderungen für die Entwicklung sind groß, starke und langfristige Politiken sind ein Muss. Download der Präsentationen

Im Exekutivkomitee wurden spezielle Projekte, die Kommunikation und die Zusammenarbeit mit internationalen Organisationen behandelt.

  • Das Task 41 Projekt „Bio-CCS/CCUS" behandelt die Kohlenstoffnutzung und Sequestrierung in Bioenergiesystemen, die IEA geht von steigender Bedeutung der Sequestrierung aus. Projekt „Bioenergy RES Hybrids" zeigt beträchtliche Chancen der Kombination erneuerbarer Energietechnologien.
    Weitere Informationen finden Sie auf der Website des Task 41 beim Project 5 sowie beim Project 7.
  • Das Projekt „Bioenergy Success Stories" wird demnächst mit einem Bericht abgeschlossen.
  • Im Projekt „Support for Sustainable Supply Chains" werden Bewertungsmethoden und die Vertrauenswürdigkeit von Aussagen untersucht und die Rolle der Stake Holdern behandelt.
  • Im Projekt „Vorbehandlung von Biomasserückständen für die thermische Verwertung" werden sechs verschiedene Verfahrensketten untersucht.
  • Kontakte zu und die Einbindung von internationalen Organisationen wie der FAO, IRENA, S4ALL, GBEP und der Biofuture Platform sind ein wesentlicher Faktor für die Entwicklung und die Informationsverbreitung.
  • Die Study Tour führte zu PREEM und GoBiGas. PREM betreibt zwei Erdölraffinerien und hat eine Technologie zur Erzeugung von Kraftstoffen aus Tallöl entwickelt. Im Jahr 2016 stammten 21 % der von PREEM gelieferten Treibstoffe aus biogenen Rohstoffen. Die GoBiGas Anlage der Göteborg Energi AB hat eine Brennstoffwärmeleistung von 32 MW und kann 20 MW Gas und 5 MW Wärme liefern. Nach erfolgreichen F&E-Arbeiten ist Göteborg Energie bemüht, die Anlage zu verkaufen.
  • Zum Programm der Biogastask gehören die Untersuchung der Methanemissionen von Anlagen, die Netzeinspeisung, Biogas im internationalen Kontext und in der Kreislaufwirtschaft, die Untersuchung der Vergärbarkeit von Materialien, Success Stories und Webinars.
  • Weitere Kurzberichte gehen auf die Arbeiten von Task 33 (thermische Vergasung), Task 39 (Biotreibstoffe) und Task 43 (Biomasse-Rohstoffe) ein. Weitere Beiträge geben eine Übersicht über aktuelle Publikationen, auch eine aktuelle Liste der Teilnehmer ist enthalten.

Downloads

Diese Seite teilen ...

zum Anfang