User-Centred Energy Systems (UsersTCP)

Das UsersTCP liefert Erkenntnisse aus sozio-technischen Forschungen über das Design, die soziale Akzeptanz und die Verwendbarkeit sauberer Energietechnologien. Die NutzerInnen spielen hierbei eine zentrale Rolle. Die Erkenntnisse sollen dabei unterstützen, politische Entscheidungen für eine saubere, effiziente und sichere Energiewende zu treffen.

Kurzbeschreibung

Das UsersTCP wurde im Oktober 2019 gestartet und führt die Arbeiten des IEA TCP „Demand Side Management" weiter. Die Strategie des TCPs wurde überarbeitet und orientiert sich an den aktuellen Herausforderungen der Energiewende.

Der Energiesektor befindet sich in einer beispiellosen Phase des Wandels. Die umweltpolitische Notwendigkeit der Dekarbonisierung erfordert eine schnelle Steigerung der Energieeffizienz auf der Nachfrageseite sowie das Wachstum intermittierenden dezentralen erneuerbaren Energieerzeugung am Grid Edge. Gleichzeitig verändert die Digitalisierung die gesellschaftlichen Erwartungen an Service, Wert und Benutzerfreundlichkeit. Diese sozialen und ökologischen Kräfte sind eine große Herausforderung für das Energiesystem und machen es unerlässlich, dass Technologiedesigner und politische Entscheidungsträger richtig verstehen, wie Menschen neue Energietechnologien zulassen, annehmen und nutzen.

Strategien und Richtlinien, die das NutzerInnenverhalten nicht berücksichtigen, hemmen die Energiewende. Durch das Einnehmen einer „Systemperspektive" sind Menschen - TechnologieentwicklerInnen, EntscheidungsträgerInnen, VermittlerInnen und EndnutzerInnen –genauso wesentlich wie Hard- und Software, um ein Energiesystem bereitzustellen, das unsere allgemeinen sozialen, ökologischen und wirtschaftlichen Ziele erfüllt. Dieser sozio-technische Ansatz ist der Kern des User-Centred Energy Systems TCP.

In der Periode 2020-2025 konzentriert sich das UsersTCP auf Themen, in denen die Entscheidungen und Handlungen von den NutzerInnen eine große Rolle bei der Bestimmung der Variabilität und des Gesamtniveaus von Strom und Energieverbrauch spielen.

Die Ziele für 2020-2025 sind:

  • Die Bereitstellung unabhängiger, zuverlässiger und maßgeblicher Forschungsergebnisse, Leitlinien und Handlungsempfehlungen für EntscheidungsträgerInnen und Implementierende auf der Grundlage internationaler Erkenntnisse.
  • Aufbau von mindestens vier internationalen ExpertInnen-Netzwerken zu soziotechnischen Aspekten der Energienutzung.
  • Zusammenarbeit mit anderen TCPs, um multidisziplinäre Forschung zu wichtigen Themen der Energiewende anzubieten.

Die User-Centred Energy Systems Academy baut auf dem Erfolg der DSMUniversity auf und stellt ein wertvolles Verbreitungsinstrument für dieses und andere TCPs sowie für die gesamte internationale Energiegemeinschaft dar.

Laufende Tasks

Abgeschlossene Tasks

Publikationen

Teilnehmende Staaten

Australien, Belgien, Finnland, Großbritannien, Indien, Irland, Italien, Kanada, Neuseeland, Niederlande, Norwegen, Österreich, Schweden, Schweiz, Spanien, Südkorea, USA

Kontaktadresse

Exco-Vertreterin
Dipl.-Ing. Maria Bürgermeister-Mähr
Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft mbH (FFG)
Tel.: +43 (5) 7755 5040
E-Mail: maria.buergermeister-maehr@ffg.at

Exco-Stellvertreterin
Mag. Sabine Mitter
Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie
Tel.: +43 (1) 711 62 - 652915
E-Mail: sabine.mitter@bmk.gv.at