Foto: Frontansicht des Biohofs Achleitner

IEA-DSM Task 24: Verhaltensänderung im Rahmen von DSM - von der Theorie zur Praxis. Arbeitsperiode 2015 - 2017

Ziel ist die Wissenserweiterung zur Entwicklung und Evaluierung von DSM-Policies zur Änderung des Energieverhaltens. Im Rahmen des Task 24 wird eine Toolbox an DSM-Interventionen erarbeitet, die Methoden, Handlungsempfehlungen, Beispiele sowie Evaluierungsmethoden beinhaltet. Zentral ist auch eine intensive Vernetzung mit dem (inter)nationalen ExpertInnen-Netzwerk.

Status

Laufend (April 2015 - März 2017)

Kurzbeschreibung

In der vergangenen Arbeitsperiode des Task 24 konnten schon viele spannende Erkenntnisse gewonnen werden. So hat sich unter anderem der Eindruck bestätigt, dass Energieeffizienz „the greatest market failure of all times“ ist. Derzeitige Ansätze sind sehr technokratisch - Verhaltensänderungen bei EnergiekonsumentInnen konnten mit bisherigen Modellen kaum erzielt werden. Bisherige DSM-Policies gehen zumeist auf die individuelle oder materielle Ebene zur Änderung des Energieverhaltens ein. Internationale Studien zeigen, dass erst unter Einbeziehung der sozialen Ebene dauerhaft  wirksame Änderungen des Energieverhaltens erzielbar sind. Ganzheitliche Betrachtungen, bei denen der Mensch, von dem das Bedürfnis nach Energie ausgeht und der diese schlussendlich auch konsumiert, im Mittelpunkt steht, gibt es jedoch kaum.

Der IEA DSM Task 24 hat 5 Akteursgruppen im  Fokus, die sogenannten „Behavior Changer“: 

  1. Politik, 
  2. Energiewirtschaft/-Technologien, 
  3. ExpertInnen (Forschung und Beratung), 
  4. öko-soziale Institutionen (z.B. NGOs) und 
  5. der Dienstleistungssektor. 

Die Behaviour Changer 1 - 3 waren immer schon Teil von DSM-Policies, die Gruppen 4 und 5 wurden bislang wenig berücksichtigt, sind aber gerade im Sinne der sozialen Dimension wichtige Erfolgsfaktoren.

Ziel des Task 24 ist es daher, die Behavior Changer international und national (besser) zu vernetzen und ihnen Tools und Kompetenzen zu vermitteln und zur Verfügung zu stellen, mit denen sie das Energieverhalten der NutzerInnen im Sinne der Energieeffizienz positiv beeinflussen. Die Gemeinsam- und Ganzheitlichkeit steht hierbei immer im Vordergrund. Zentrales methodisches Element ist daher der sogenannte Collective Impact Approach, der auf dem Engagement aller Akteure basiert und darauf abzielt, gemeinsam ein bestimmtes gesellschaftliches Problem zu lösen. Der Collective Impact Approach wurde bisher im Energiesektor noch nie angewandt. 

Der Task 24 entwickelt daher mit Hilfe des Collective Impact Approach Methoden, Guidelines und eine „gemeinsame Sprache“, die Behavior Changer dabei unterstützt, einen gesellschaftlichen Wandel bezüglich dem Energieverhalten auszulösen.

Konkrete Ziele sind:

  • Identifikation der wichtigsten ExpertInnen in Österreich sowie Ausbau des Netzwerks und Vernetzung der ExpertInnen untereinander,
  • Intensivierte Nutzung der ExpertInnen Plattform von österreichischen ExpertInnen, d.h. Intensivierung des internationalen Know-how Austausches,
  • Identifikation der wichtigsten drei DSM Handlungsfelder in Österreich,
  • Erstmalige Anwendung des Collective Impact Approaches um eine Toolbox mit Interventionsmethoden für die Behavior Changer zu entwickeln bzw. basierend auf dem aktuellen Task auszubauen,
  • Entwicklung einer gemeinsamen Sprache unter den Behaviour Changern und Entwicklung allgemein (z.B. international) gültiger Guidelines.

Die wichtigsten Ergebnisse umfassen:

  • Internationale Vernetzung und Know-how Austausch: Teilnahme an der internationalen ExpertInnen-Plattform in Form von Postings, Blogs, Forenbeiträgen, u.a. zur intensivierten Vernetzung bzw. zum Erfahrungsaustausch; Teilnahme an einer internationalen Fachkonferenz#
  • Nationales Netzwerk: Vernetzung der nationalen Akteursgruppen zur gemeinsamen vertiefenden Bearbeitung von DSM-Policies
  • Identifikation der Top 3 DSM Themen in Österreich
  • „Real life“-getestete Toolbox zur erfolgreichen Intervention der Behavior Changers

Publikationen

Videos

Kurzvortrag "Verhaltensänderung im Rahmen von DSM - von der Theorie zur Praxis, DSM Task 24" (Boris Papousek) im Rahmen des IEA-Vernetzungstreffen 2015

zum NachhaltigWirtschaften YouTube ChannelWeitere Kurzvorträge des IEA-Vernetzungstreffen 2015 finden sie im NachhaltigWirtschaften YouTube Channel.

Teilnehmende Staaten

Belgien, Italien, Neuseeland, Niederlande, Norwegen, Österreich, Schweden, Schweiz, Südafrika

Kontaktadresse

Teresa Kallsperger, MSc
Grazer Energieagentur GmbH
Kaiserfeldgasse 13
A-8010 Graz
Tel.: +43 (316) 811848-14
E-Mail: kallsperger@grazer-ea.at

Diese Seite teilen ...

zum Anfang