CO-MOD - Contracting Modular: Komfort- und Effizienzsteigerung durch modulare Contracting-Modelle und Energiedienstleister-Netzwerke

Kommunale Bildungseinrichtungen wie Schulen und Kindergärten weisen im breiten Durchschnitt einen hohen Bedarf an Komfortverbesserungen und Energieeffizienzsteigerungen auf. CO-MOD soll hier ein flexibles, modulares Konzept entwickeln (mit Anbieter-Netzwerken, verschiedene Finanzierungsvarianten inkl. "Großeltern"-Contracting, Vertragsmodulen), das auch auf die individuellen Gegebenheiten kleinerer Objekte eingehen kann.

Kurzbeschreibung

Status

laufend

Kurzfassung

Ausgangssituation/Motivation

Kommunale Bildungseinrichtungen wie Schulen und Kindergärten weisen im breiten Durchschnitt einen hohen Bedarf an Komfortverbesserungen und Energieeffizienzsteigerungen auf. Energiedienstleistungen sollen seit geraumer Zeit Lösungen hierfür bieten, beschränken sich allerdings vor allem im Bereich der Endenergieeffizienz und der Raum-Komfortbeding­ungen auf große Projekte mit Energie-Referenzkosten größer 100.000€.

CO-MOD soll hier ein flexibles, modulares Konzept entwickeln, das auf die individuellen Gegebenheiten auch kleinerer Objekte eingehen kann.

Inhalte und Zielsetzungen

Dies soll durch folgende Elemente erzielt werden:

  • Ein Netzwerk an Anbietern, die das sogenannte CO-MOD-Partner-Netzwerk formieren. Dieses tritt als ein Partner gegenüber dem Kunden auf und haftet auch – im Bereich seiner Einflussmöglich­keiten – für Performance und Funktion.

  • Modulare Struktur der Anbieter-Seite: je nach technischen Erfordernissen werden nur jene Teile des Netzwerk-Energie­dienstleisters aktiviert, die zur Umsetzung der Maßnahmen und zur smarten Sicherung der Performance notwendig sind.

  • Innovative Finanzierung - Modulare Strukturierung von Sanierungs- und Effizienzmaßnahmen:

    • als Basisfinanzierung dienen z.B. nicht rückzahlbare Instandhaltungs-Fonds, Schul- und Kindergartenfonds, Bedarfszuweisungen.

    • für eine weitere Performanceverbesserung werden nicht rückzahlbare Förderungen für Energieeffizienz bzw. Mittel von EVUs (im Rahmen des Maßnahmenhandels durch das EEffG.) sowie Förderungen des AWS, der KPC und von Ländern und Gemeinden verwendet.

    • für die letzte Verbesserung des Standards werden Förderer der Nutzer (in diesem Fall Eltern, Großeltern, Paten) motiviert, in weitere Maßnahmen zu investieren, da sie damit ihren Schützlingen optimale Lernbedingungen und damit potentiell eine gute Zukunft ermöglichen. Die Investition bringt einen Return on Invest, der aus der Energieeinsparung bedient wird.

    • Banken, Leasing und Forfaitierung Instrumente ergänzen die Finanzierung

Methodische Vorgehensweise

  • Entwicklung eines beispielhaften Netzwerk-Energiedienstleisters anhand von Business Model Canvas, Value Flow Model, Value Proposition Canvas

  • Entwicklung von neuen alternativen Finanzierungsmodellen mit Adaptierung von Contracting Modellen und darauf aufbauenden Geschäftsmodellen

  • Optimierung steuerlicher Belastungen insbesondere Umsatzsteuer, Ertragssteuer für Sponsoren, Körperschaftssteuer bei Involvierung von kommunalen Infrastruktur GmbHs

  • Zusammenstellung eines modularen Baukasten-Vertrags und Mustervereinbarungen zwischen Netzwerk-Mitgliedern: Anforderungsprofil an die Verträge, Garantieelemente, Qualitätssicherung

  • Untersuchung Sozioökonomische Faktoren: Akzeptanz in der Bevölkerung für Finanzierungsmodul 3 (siehe oben)

  • Entwicklung konkreter Umsetzungsmodelle

Erwartete Ergebnisse

Das Projekt liefert für Städte und Kommunen wesentliche Grundlagen, um die Lücke im Energie-Dienstleistungs-Portfolio für kleine Objekte bzw. geringe Baselines zu schließen, da es derzeit in diesem Größenbereich noch kein Angebot für Energieeffizienz-Maßnahmen mit Performance-Garantien gibt. Insofern besteht für diese Dienstleistung ein relevanter Markt, der Fokus liegt auf Schulen und Kindergärten, aber auch kommunale Verwaltungsgebäude und Büros können damit bedient werden.

Projektbeteiligte

Projektleitung

DI (FH) Reinhard Ungerböck, Grazer Energieagentur GmbH

Projekt- bzw. KooperationspartnerInnen

  • Dr. Rausch GmbH
  • m(Research Marktforschung Merchandising Consulting GmbH

Kontaktadresse

Grazer Energieagentur GmbH
Kaiserfeldgasse 13
Tel.: +43 (316) 811-848
E-Mail: Ungerboeck@grazer-ea.at
Web: www.grazer-ea.at

This content in English

Diese Seite teilen ...

zum Anfang