Foto: VIP-Sanierung

IEA Treibhausgas Forschungsprogramm (GHG)

Das F&E-Programm untersucht Technologien zur Reduktion der Treibhausgasemissionen und informiert seine Mitglieder über die entsprechenden Möglichkeiten. Der Schwerpunkt liegt dabei bei CO2.

Kurzbeschreibung

Die Nutzung fossiler Energieträger wird auch in den kommenden 50 bis 100 Jahren eine wichtige Rolle spielen. Bei der Verbrennung fossiler Energieträger werden allerdings Treibhausgase produziert, im besonderen Kohlendioxid (CO2). Die Verringerung der Treibhausgas-Emissionen ist aber Voraussetzung, um die weitere Nutzung fossiler Energieträger mit den Klimaschutz-Zielen in Einklang zu bringen.

Das IEA Treibhausgas F&E-Programm ist eine 1991 ins Leben gerufene Kooperation und nimmt bei der Verringerung von Treibhausgas-Emissionen eine wichtige Rolle ein, indem Möglichkeiten der Emissions-Reduktion bei der Nutzung fossiler Energieträger entwickelt und demonstriert werden.

Ziel des Programms ist die Evaluierung von Technologien zur Reduktion der Treibhausgas-Emissionen bei der Nutzung fossiler Energieträger, die Informationsverbreitung, die Vorbereitung von Forschungs-, Entwicklungs-, und Demonstrations-Vorschlägen und, wenn sinnvoll, die Durchführung von F&E-Projekten.

Die Aktivitäten des Programms waren ursprünglich auf das "Einfangen" und die Speicherung von CO2 aus Kraftwerken fokussiert und haben sich inzwischen verbreitert, um weitere Möglichkeiten zur Reduktion von Treibhausgas-Emissionen zu erforschen.

Es wurden drei Forschungs- und Entwicklungsprojekte initiiert: geologische Speicherung von CO2, CO2 Recycle-Verbrennung und die Modellierung der CO2-Speicherung im Ozean.

Der starke Informations-Verbreitungs-Teil beinhaltet einen regelmäßigen Newsletter, das Publizieren von Berichten, das Abhalten internationaler Konferenzen und eine eigene Website. Die Programm-Kosten werden zwischen den Teilnehmern geteilt.

Österreich ist seit 2007 Mitglied des Programms.

Das Programm stellt den Anspruch, eine unverzerrte Quelle für technische Informationen zur Treibhausgasreduktion aus fossilen Energieträgern zu sein.

Zu diesem Zweck verfolgt sie 4 Aktivitätsstränge:

  • Evaluierung der technologischen Optionen zur Treibhausgasreduktion bei der Nutzung von fossilen Energieträgern
  • Unterstützung bei der Umsetzung von möglichen Reduktionsoptionen wie z.B. CCS (Carbon Capture & Storage).
  • Verbreitung der Resultate der Evaluierungen
  • Unterstützung der internationalen Zusammenarbeit zur Treibhausgas-Reduktion

Publikationen

Jahresberichte und Reports

IEA-GHG Annual Review 2012

Herausgeber: International Energy Agency - Greenhouse Gas R&D Programme
Englisch, 36 Seiten

Downloads zur Publikation

IEA-GHG Overview 2012

Herausgeber: International Energy Agency - Greenhouse Gas R&D Programme
Englisch, 160 Seiten

Downloads zur Publikation

IEA-GHG Guide to Membership

Herausgeber: International Energy Agency - Greenhouse Gas R&D Programme
Englisch, 3 Seiten

Downloads zur Publikation

Informationspapiere

Newsletter

Weitere Publikationen

Bericht: Storing CO2 through Enhanced Oil Recovery

Teilnehmende Staaten

Australien, Dänemark, Deutschland, Europäische Kommission, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Indien, Japan, Kanada, Korea, Niederlande, Neuseeland, Norwegen, OPEC, Österreich, Schweden, Schweiz, Spanien, Südafrika, USA

Kontaktadresse

Österreichischer Vertreter im Exekutivkomitee:
DI Theodor Zillner
Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (bmvit)
Abteilung Energie- und Umwelttechnologien
Radetzkystraße 2
A-1030 Wien
E-Mail: theodor.zillner@bmvit.gv.at

Ernst Göttlicher
Wienstrom GmbH
Mariannengasse 4 - 6
1090 Wien
Tel.: +43 (1) 4004-0
Fax: +43 (1) 4004-31399
E-Mail: ernst.goettlicher@wienstrom.at

Diese Seite teilen ...

zum Anfang