Foto: Fenster des Freihofs Sulz

IEA Bioenergy News, Vol. 26/#2/December 2014

Der Newsletter enthält Informationen aus dem Sekretariat, dem Exekutivkomitee und den Tasks, stellt Ergebnisse der Verbrennungstasks vor und behandelt die Änderung der Landnutzung.

Inhaltsbeschreibung

Editorial

Das Editorial fasst die Ergebnisse des ExCo Workshops "Landnutzungs-änderung und Verringerung indirekter Effekte" im Dezember 2014 in Brüssel zusammen. Der Workshop wurde mit der Generaldirektion Energie der Europäischen Kommission organisiert. Einleitend wies Marie Donelly, Direktorin in der Generaldirektion, auf die zentrale Rolle der Biomasse beim Umstieg auf erneuerbare Energie hin und hob die Bedeutung klarer, robuster und wissensbasierter Botschaften an die Politik hervor. Dem wurde auch der Workshop gerecht, die Ergebnisse waren trotz unterschiedlicher Positionen der Vortragenden konsistent:

  • Ein wissenschaftlich nicht belegbarer Diskurs sollte nicht Gegenstand der Debatte sein.
  • Die derzeitigen Modelle der indirekten Landnutzungsänderung (iLUC) decken die Unsicherheit der Ergebnisse und die Fortschritte der landwirtschaftlichen Praxis nicht ab.
  • Da Bioenergie nur wenig zur Landnutzungsänderung beiträgt, reicht es nicht aus, nur hier Minderungsmaßnahmen zu treffen.
  • Ein ganzheitlicher Approach einschließlich der Ernährung ist unumgänglich.
  • Bei Berücksichtigung des aktuellen Standes des Wissens landwirtschaftlicher Produktion bestehen beträchtliche Chancen für eine iLUC-freie Erzeugung von Bioenergie.
  • Die wichtigsten Faktoren sind effiziente Wertschöpfungsketten und Produktion auf schlecht genutzten Flächen.

Task 32-Beitrag

Der Task 32-Beitrag geht auf die Bedeutung der Verbrennung von Biomasse ein. Die Verbrennungstechnologien leisten weltweit einen wesentlichen Beitrag zur Versorgung mit erneuerbarer Energie:

  • Öfen und Kessel für Scheitholz sind weit verbreitet, die Forschung konzentriert sich auf die Aerosolemission.
  • Moderne Feuerungen für Pellets und Hackgut finden vermehrt Verbreitung.
  • Das Interesse an konventioneller Biomasse-Kraft-Wärmekopplung steigt wegen besserer Technologien, innovative Technologien werden erforscht und entwickelt.
  • Große industrielle Anlagen steigen wegen der Brennstoff-Flexibilität vermehrt auf zirkulierende Wirbelschicht um.
  • Ein Trend in Richtung Umrüstung von Kohlefeuerungen auf Biomasse ist zu beobachten.
  • Die Chancen von Technologieexporte in und außerhalb von OECD-Ländern steigen.

Der Task hat mit dem IEA District Heating Agreement die Effizienz und die Wirtschaftlichkeit von untersucht und wesentliche Benchmarks erarbeitet, ein Bericht ist verfügbar.

Tasks-Highlights

  • Task 32 "Biomasseverbrennung"
    Die 20 MW GOBIGAS Anlage in Schweden wurde in Betrieb genommen, die 80 MW-Anlage sollte 2016 fertig gestellt werden.
  • Task 34 "Pyrolyse"
    Beim Taskmeeting in Finnland konnte die industrielle Pyrolyseanlage von Fortum in Joensuu besichtigt werden.
  • Task 37 "Biogas"
    Der September- Workshop wurde von der "Inter Baltic Biogas Arena" organisiert und damit der Informationsaustausch auf die nordeuropäischen Länder ausgeweitet.
  • Task 39 "Biotreibstoffe"
    berichtet im letzten Newsletter über Brasilien und informiert über die weltweiten Fortschritte der Biotreibstoffe.
  • Task 40 "Biomassehandel"
    Task 40 hat einen Bericht über nachhaltigen internationalen Bioenergiehandel veröffentlicht.
  • Task 43 "Biomasse für Energiemärkte"
    Task 43 hat Berichte über das Wasser-management und die Umwelteffekte von Wertschöpfungsketten veröffentlicht.

Die IEA Bioenergy Konferenz 2015 findet vom 26. bis zum 29. Oktober in Berlin statt.

Downloads

Newsletter Vol. 26/#2/December 2014

Herausgeber: Paul Derham, odbtbioenergy
Englisch, 8 Seiten

Downloads zur Publikation

Diese Seite teilen ...

zum Anfang