Foto: SOL4 Büro- und Seminarzentrum Eichkogel

Eröffnung von gugler*s Sinnreich

08. September 2017
Auf der Schön 2, Melk, AT

Das Kommunikationshaus gugler* in Melk feierte die Einweihung von Österreichs erstem recycelbaren Cradle to Cradle™-inspirierten Plusenergie-Gebäude, das als Teil eines "Haus der Zukunft"-Leitprojekts umgesetzt worden ist.

Rückblick & Vortragsunterlagen

Am 8. September 2017 wurde mit einem großen Fest die neu errichtete Druckhalle von gugler* in Pielach bei Melk eröffnet, die umfassenden Standards der Nachhaltigkeit gerecht wird. Vorausgegangen sind mehrere Forschungsprojekte im „Haus der Zukunft"-Leitprojekt „Innovationsleuchtturm gugler cross media, ökoeffektive Plusenergiedruckerei in Gebäude und Produktion, zero emission, zero energy, zero waste".

Intention des Bauherrn Ernst Gugler war es, mit dem Gebäude aktiv zur Bekämpfung des Klimawandels beizutragen und Lösungen zu zeigen, wie eine regenerative Zukunft kreativ umgesetzt werden kann. Bei der Planung des Gebäudes im Jahr 2009 habe man nach den Sternen gegriffen, so Ernst Gugler bei der Eröffnungsrede. Im Laufe des Planungsprozesses habe man erkennen müssen, dass die Zeit für viele Ideen noch nicht reif sei. Dennoch sei es gelungen, ein Gebäude mit großzügigen Räumen, eine große PV-Anlage, ein Permakulturkonzept in der Grünraumplanung und viele weitere Innovationen im Sinne eines ganzheitlichen Unternehmertums umzusetzen. Er bedankte sich bei den Projekt- und Finanzierungspartnern, u.a. der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft FFG und meinte: „Das Ich konnte über sich hinauswachsen und dem Wir ist gelungen, was einem allein nie gelingen hätte können."

Architektin Ursula Schneider von POS architekten ZT GmbH beleuchtete in ihrer Rede das hervorragende Innenleben des Gebäudes. Eine Betrachtung aus Sicht des Energiethemas greife zu kurz, im Zentrum seien auch stoffliche Themen gestanden. Das Gebäude sei Zwischenzustand im Energie- und Stofffluss, dessen Teile und Teilchen wieder in etwas anderes transformiert werden können. Die Ziele, dass 25 % aller Stoffe aus rezykliertem Material bestehen und 95 % der Materialien rezyklierbar sein sollen, konnten mit den realisierten Anteilen von 43 bzw. 97 % übertroffen werden. Ursula Schneider forderte zudem Kostenwahrheit für Produkte und ein ökologischeres Steuersystem. Für sie ist nicht verständlich, warum eine Dämmung aus Stroh teurer ist als eine aus Styropor.

Im Anschluss überreichte Michael Paula, Leiter der Abteilung für Energie- und Umwelttechnologien im bmvit, Innovationsurkunden an das Projektteam des „Haus der Zukunft"-Leitprojekts „Leuchtturm Gugler" als Auszeichnung durch das bmvit an

  • Bauherrn Ernst Gugler
  • Architektin Ursula Schneider, POS architekten ZT GmbH: nachhaltiges Gebäudekonzept
  • Barbara Bauer. IBO: Materialökologie und Ökoeffektivität
  • Jürgen Obermayer, New Energy Consulting: HKLS – Heizung, Klima, Lüftung, Sanitär und Monitoring
  • Reinhard Fuchsbauer, Ingenieurbüro für ökonomische Elektrotechnik FR sign: Elektro und PV
  • Johannes Kisser, alchemia nova: Kreislaufwirtschaft

Auch das Gebäudezertifikat TQB der Österreichischen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen ÖGNB, die das Projekt mit 900 von 1.000 Punkten als hervorragend auszeichnet, konnte im Rahmen der Feierlichkeiten überreicht werden. Darüberhinaus wurde dem Bauherrn die Cradle-to-CradleTM Plakette „Inspired" verliehen.

Bei der Feier anwesend war auch Nora Sophie Griefahn, Tochter von Michael Braungart sowie Mitbegründerin und Geschäftsführerin des gemeinnützigen Vereins Cradle to Cradle e.V., der mit Bildungs- und Vernetzungsarbeit daran arbeitet, dass die Cradle to Cradle Denkschule in die Mitte der Gesellschaft gelangt. Sie betonte wie wichtig es sei, positive Kreisläufe zu schaffen.

Mit der Keynote Speech von Kosha Anja Joubert vom Global Ecovillage Network zur kollektiven Weisheit fand der Plenarteil der Eröffnung seinen Abschluss. Den ganzen Tag wurden Führungen, Vorträge und ein umfangreiches Rahmenprogramm angeboten, bei dem sich BesucherInnen ein umfassendes Bild vom nachhaltigen Gesamtareal und der Cradle to Cradle™-Produktionsphilosophie machen konnten.

Gugler*s Sinnreich umfasst insgesamt 3.500 m² Nutzfläche. Das erste Gebäude (Baujahr 2000) mit 2.000 m² ist ebenfalls bereits ein Greenbuilding aus Holz und gestampftem Lehm mit begrüntem Dach. Pläne für einen dritten Gebäudeteil liegen in der Schublade: ein begrünter Turm, einmal mehr mit Leuchtturm-Charakter – zwischen den beiden bestehenden Gebäudeteilen, der in den kommenden Jahren zur Umsetzung gelangen sollte.

Fotos

Programm

Von 10 bis 17 Uhr fand ganztägig ein begleitendes Rahmenprogramm statt mit kostenlosen Führungen, Workshops und Vorträgen zu den Themen Hightech, Herz und Handwerk:

  • moderne Medienproduktion,
  • ökologischer Cradle to Cradle™- Druck,
  • kreislauffähiges Wirtschaften,
  • zukunftsfähige Kommunikation,
  • Permakultur und
  • Umweltschutz.

Die eigene Bioküche sorgte für vegetarische Köstlichkeiten. Der große Garten lud zum inspirierenden Dialog.

Ab 17 Uhr Hang-Konzert und Chill-Out.

Im Mittelpunkt der Eröffnung stand Österreichs erstes Cradle to Cradle™-inspiriertes Plusenergie-Gebäude – ein 7-Millionen-Euro-Leuchtturmprojekt, gefördert aus dem Forschungs- und Technologieprogramm „Haus der Zukunft“ des Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie.

Entsprechend der Philosophie der Kreislaufwirtschaft besteht es zu 95 Prozent aus recycelbaren Materialien, ein Viertel davon hatte bereits ein Vorleben. Dank der neu errichteten Photovoltaikanlage mit einer Leistung von 148 kwp wird mehr Strom produziert als der eigene Bürobetrieb täglich verbraucht.

Kontaktadresse

gugler* brand  - digital - print
Auf der Schön 2 (Pielach 101)
A-3390 Melk/Donau
Tel.: +43 (2752) 500 50 0
E-Mail: office@gugler.at

Diese Seite teilen ...

zum Anfang