Foto: Frontansicht der Schule Schwanenstadt

SRI Austria - Smart Readiness Indikator: Bewertungsschema und Chancen für intelligente Gebäude

Stakeholder-Befragungen zum Thema "smartness" von Gebäuden, ein Technologiescreening, eine Wirkungsanalyse und Klassifikation möglicher Technologien/Services sowie Masterarbeiten bilden die Basis für einen Vorschlag für die nationale Umsetzung des "Smart Readiness" Indikators von Gebäuden und Begleitmaßnahmen, in Abstimmung mit dem OIB, LändervertreterInnen und dem Auftraggeber BMVIT.

Kurzbeschreibung

Ausgangssituation/Motivation

Die EU-Kommission möchte auf Basis des "Clean Energy for All Europeans" Maßnahmenpakets von 2016 im Gebäudebereich intelligente Technologien mit einem hohen Anteil an erneuerbaren Energien und mit Energieeffizienz verschränken. Dazu soll auch die Bewertung der "smart readiness" durch einen Indikator beitragen, um die Gebäude fit für die zukünftigen Anforderungen in erneuerbaren Energienetzen und die Bedürfnisse der NutzerInnen zu machen.

Die Europäische Kommission hat daher 2016 einen Vorschlag zur Änderung der bestehenden Gebäuderichtlinie (EPBD 2010) vorgelegt, und einen "Smartness Indicator" eingeführt. Derzeit erstellt ein Konsortium um das Flemish Institute for Technological Research NV ("VITO") einen Vorschlag zu dessen Berechnung für die EU-Kommission. Die Aufgbe der Umsetzung bzw. Konkretisierung liegt aber bei den Einzelstaaten.

Inhalte und Zielsetzungen

Die Vorbereitung einer nationalen Spezifizierung des "Smart Readiness Indikators" (SRI) für Österreich ist Inhalt dieses Projektes. Im Austausch mit dem Projekt IEA EBC Annex 67 zur Energieflexibilität von Gebäuden, den zuständigen Personen der DG Energy, dem VITO-Konsortium und den nationalen Stakeholdern wird der Vorschlag eines SRI Austria ausgearbeitet.

Methodische Vorgehensweise

Österreichische Technologieanbieter, Energiedienstleister, ExpertInnen und weitere relevante Stakeholder werden zu ihren Meinungen und zu Potentialen smarter Technologien befragt, ein Technologiescreening, eine Wirkungsanalyse und Klassifikation möglicher Technologien und Services durchgeführt, und der Einfluss von/ auf nationale Regelwerke(n) untersucht. Relevantes, mit dem Thema Smart Buildings zusammen hängendes Wissen über Technologieentwicklungen wird durch das Konsortium selbst abgedeckt.

Das Technologiescreening und die Wirkungsanalyse werden durch Recherchen zu Studien im Bereich Smart Grids und intelligente Wärmenetze und -versorgung in Gebäuden sowie durch gezielte Masterarbeiten ergänzt. Verschiedene die "smartness" betreffende Technologien und Dienstleistungen im Gebäude werden gelistet und bewertet.

Ein aktueller Stand der Diskussion zu einem "Intelligenzfaktor" für Gebäude auf EU- und nationaler Ebene wird recherchiert und zusammengefasst. Weiters werden ergänzend interessante Geschäftsmodelle, die intelligente Gebäudetechnik bereits nutzen, oder die im Bereich Digitalisierung des Energiesystems bestehen, untersucht.

Erwartete Ergebnisse

Hauptergebnis ist eine Entscheidungsgrundlage und Unterstützung für die nationale politische Umsetzung eines SRI Austria und eine mögliche Einbindung in den Prozess der Energieausweiserstellung und -handhabung. Das vorliegende Projekt konzipiert einen österreich-spezifischen Smart Readiness Indikator als Bewertungsschema für intelligente Gebäude auf EU-Basis und nimmt ein Technologie-Rating mit Anforderungen an den Gebäudemarkt vor.

Projektbeteiligte

Projektleitung

AEE - Institut für Nachhaltige Technologien (AEE INTEC)

Projekt- bzw. KooperationspartnerInnen

  • 17&4 Organisationsberatung GmbH
  • Fachhochschule Technikum Wien
  • Technologieplattform Smart Grids Austria

Kontaktadresse

AEE INTEC
Armin Knotzer
Feldgasse 19
A-8200 Gleisdorf
Tel.: +43 (03112) 5886-0
E-Mail: a.knotzer@aee.at
Web: www.aee-intec.at

Diese Seite teilen ...

zum Anfang