Bild: Frontansicht des Kompetenzzentrums ENERGYbase

Sondierung für die Entwicklung von moosbewachsenen Gebäudefassadenpaneelen (BE-MO-FA)

Sondierung für die Entwicklung von moosbewachsenen Fassaden­paneelen durch Auswahl und Erprobung von geeigneten Moosarten, neuen Feuchtespeicher- und Haftsubstraten, Materialien für Tragpaneele und hochbautechnischen Konstruktionsdetails Für ganzjährig grüne, dauerhafte, pflegeextensive und kostengünstige Gebäudefassaden.

Kurzbeschreibung

Dieser Report beschreibt die Bemühungen, die im Zuge des BE-MO-FA-Projektes durchgeführt wurden. Es handelt sich bei dem Projekt um eine Sondierung zur Entwicklung von moosbewachsenen Fassadenpaneelen durch Auswahl und Erprobung von geeigneten (i) Moosarten, (ii) neuen Feuchtespeicher- und Haftsubstraten, (iii) Materialien für Tragpaneele und (iv) hochbautechnischen Konstruktionsdetails für (i) ganzjährig grüne, (ii) dauerhafte, (iii) pflegeextensive und (iv) kostengünstige Gebäudefassaden.

Ausgangssituation/Motivation

Die Begrünung von Gebäuden und städtischen Strukturen ist ein großes Bedürfnis in der Bevölkerung und bei Planern. Oftmals ist eine Realisierung von extensiv oder intensiv begrünten Dächern nicht möglich und eine Begrünung der Fassade ist oftmals nur schwer realisierbar. Für Fassadenbegrünungen sind im Moment zwei Strategien dominant, die allerdings beide starken Einschränkungen unterworfen sind:

  • Der Bewuchs mit Kletterpflanzen (mit und ohne Rank-Hilfen) benötigt Wurzelraum unterhalb der Fassadenfläche und verursacht oft Pflegeaufwand und Bauschäden.
  • Die Montage von Pflanzbehältern an der Fassade ist kostenintensiv und gestalterisch einschränkend, darüber hinaus entsteht ein hoher Pflegeaufwand und die hochbautechnischen Lösungen sind mitunter sehr problematisch (Wärmebrücken).

Der Sonderfall Bewuchs durch Algen und Flechten auf WDVS [Wärmedämmverbundsystemen] wird in der Regel eher als Verschmutzung denn Begrünung empfunden und wird daher nicht weiter besprochen.

Inhalte und Zielsetzungen

Mit diesem Projekt wurde eine weitere Strategie zur (gewünschten) Gebäudebegrünung mittels moosbewachsenen Fassadenpaneelen erforscht, die folgenden Ansprüchen genügen soll:

  • ganzjährig begrünte Fassaden
  • dauerhaft und pflegeextensiv
  • kostengünstiger Bau und einfache Erhaltung.

Methodische Vorgehensweise

Die unter Zielsetzungen genannten Inhalte wurden durch die Auswahl und Erprobung von

  • geeigneten Moosarten,
  • neuen Feuchtespeicher- und Haftsubstraten an oder in den Tragpaneelen,
  • den Materialien der Tragpaneele und der
  • Entwicklung hochbautechnischer Konstruktionsdetails

mittels wissenschaftlichen Wachstumsversuchen auf Probeflächen sowie hochbautechnischer Entwicklungsarbeit durchgeführt.

Ergebnisse und Schlussfolgerungen

Die Erkenntnisse aus der Beobachtung und Entwicklungsdokumentation von Pflanz- und Materialproben und hochbautechnische Konstruktionsdetails waren zur Ermöglichung in einem Nachfolgeprojekt mit Wirtschaftspartnern eine konkrete Produktentwicklung gedacht. Moosbewachsene Fassadenpaneele für Gebäudefassaden haben grundsätzlich ein hohes Potenzial für Fassaden- und Gebäudehüllenbegrünung, interessante Gestaltungsmöglichkeiten bei vielen – mit den Eigenschaften der Pflanzen verbundenen Vorteilen (Schallabsorption, Feinstaubbindung, Luftfeuchtigkeitsausgleich, Abmilderung von urbanen Hitzeinseln, sommerliche Temperaturabfederung, etc.).

Ausblick

Viele der Entwicklungen und Ausführungen die in diesem Projekt erforscht wurden, können als Ausgangspunkt für weitere Entwicklungen dienen. Einige Sackgassen bzw. Rückschläge waren zu verzeichnen, aber auch aus diesen lässt sich durchaus einiges ableiten. Generell ist Moospflanzen ein hohes Potential als einfache und wartungsextensive Begrünungsmöglichkeit zu bescheinigen.

Projekt-Bilder

Publikationen

Sondierung für die Entwicklung von moosbewachsenen Gebäudefassadenpaneelen (BE-MO-FA)

Sondierung für die Entwicklung von moosbewachsenen Fassaden­paneelen durch Auswahl und Erprobung von geeigneten Moosarten, neuen Feuchtespeicher- und Haftsubstraten, Materialien für Tragpaneele und hochbautechnischen Konstruktionsdetails Für ganzjährig grüne, dauerhafte, pflegeextensive und kostengünstige Gebäudefassaden. Schriftenreihe 16/2018
U. Pont, E. Heiduk, H. Zechmeister, S. Schmidt, J. Gätz, D. Moser, K. Zmelik, D. Wolosiuk, M. Schuss, C. Sustr, K. Kiesel, A. Mahdavi, Herausgeber: BMVIT
Deutsch, 143 Seiten

Downloads zur Publikation

Projektbeteiligte

Projektleitung

Abteilung Bauphysik und Bauökologie, TU Wien

Projekt- bzw. KooperationspartnerInnen

Kontaktadresse

Abteilung Bauphysik und Bauökologie, TU Wien
Univ.Prof. Dr. A. Mahdavi
Karlsplatz 13/4
A-1040 Wien
Tel.: +43 (1) 58801 27003
E-Mail: bpi@tuwien.ac.at
Web: www.bpi.tuwien.ac.at

Diese Seite teilen ...

zum Anfang