OttoWagner-ArealPlus - Machbarkeitsanalyse zertifizierte Plus-Energie-Quartier-Sanierung des denkmalgeschützten Otto-Wagner-Areals

Entwicklung eines innovativen denkmalschutzverträglichen Sanierungskonzepts zur Transformation des Wiener Otto Wagner-Areals in ein Plus-Energie-Quartier. Das Jugendstil-Juwel umfasst eine Fläche von rund 50 Hektar, 70 Gebäude und eine Brutto-Grundfläche von rund 200.000 m². Der Lösungsansatz umfasst dabei höchste Energieeffizienz- und Komfortanforderungen.

Kurzbeschreibung

Status

laufend

Ausgangssituation/Motivation

Der Gebäudesektor stellt einen der wesentlichen globalen Schlüsselfaktoren dar, um dem Klimawandel Einhalt gewähren zu können. Trotz Vorhandenseins der erforderlichen Lösungen, Klimaneutralität in der Energieversorgung von Gebäuden erreichen zu können, und unbeachtet der Dringlichkeit, bis spätestens 2050 Treibhausgasemissionen zu unterbinden, gehen die Fortschritte nur langsam voran. Das Wiener Stadtbild ist geprägt von Gründerzeitarchitektur, sodass deren Erhaltung für manche im Wiederspruch zur Energiewende steht.

Das Otto-Wagner-Areal stellt ein besonders erhaltenswürdiges Jugendstil-Ensemble dar, welches in seiner Gesamtheit einzigartig ist. Viele der zahlreichen Pavillons erfordern eine gründliche Sanierung, um eine nachhaltige Nutzung zu ermöglichen. Die Motivation des Forschungsprojekts ist die Entwicklung eines ganzheitlichen Sanierungskonzepts. Dadurch soll demonstriert werden, dass selbst unter Erhalt denkmalgeschützter Bausubstanz und unter Einhaltung von höchstem Nutzungskomfort die Treibhausgasemissionen im Gebäudesektor kosteneffizient gegen Null minimiert werden können.

Inhalte und Zielsetzungen

Das Otto-Wagner-Areal ist das weltweit größte zusammenhängende Jugendstil-Ensemble. Mit der geplanten Ansiedlung der Central European University (CEU) auf einem Teil des Gesamtareals bietet sich die einmalige Chance, dieses Kulturerbe in seiner Gesamtheit zu erhalten, den Standard zukunftsfit für das 21. Jahrhundert zu machen und im Komfort und Wert zu steigern. 

Ziel des Sondierungsprojektes ist eine fundierte Entscheidungshilfe für das zu entwickelnde 50 Hektar Areal mit 70 Gebäuden mit über 200.000 m² BGF zu erarbeiten, um dieses denkmalgeschützte Ensemble in ein Plus-Energie-Quartier richtungsweisend erneuern zu können.

Ziel ist eine wirtschaftliche Darstellung der komplexen Quartierssanierung mit einer Fülle von Maßnahmen aus bester Energieeffizienz gepaart mit aufeinander abgestimmter Gewinnung und Speicherung von Erneuerbarer Energien am Areal zur Deckung des Energiebedarfs.

Methodische Vorgehensweise

Die Grundlage stellt eine tiefgreifende energietechnische Analyse der Bestandssituation des Otto-Wagner-Areals samt Einschätzung des aktuellen Energiestandards für die einzelnen Verbrauchssektoren dar. Darauf aufbauend wird das Energieeffizienz-Potential des Areals ermittelt und die resultierende Energie- und Treibhausgaseinsparung quantifiziert.

Folglich werden Maßnahmen entwickelt, um einerseits die technisch mögliche Energieeinsparung bestmöglich realisieren zu können und andererseits den verbleibenden Energiebedarf mit am Standort bereitgestellten Erneuerbaren Energiequellen zu decken.

Erwartete Ergebnisse

Es erfolgt die Quantifizierung des aktuellen Energieverbrauchs des Otto-Wagner-Areals in seinem aktuellen Zustand. Darüber hinaus entsteht ein Maßnahmenkatalog zur Erreichung der Minimierung des erforderlichen Energieverbrauchs am Areal. 

Diese Maßnahmen werden gemäß den verschiedenen Randbedingungen wie etwa Denkmalschutzverträglichkeit, Energieeffizienz, hohen Komfortanforderungen oder ökologischer Nachhaltigkeit entwickelt, um eine tatsächliche Umsetzung des Konzepts sicherstellen zu können.

Projektbeteiligte

Projektleitung

Schöberl & Pöll GmbH

Projekt- bzw. KooperationspartnerInnen

  • Central European University (CEU)
  • TU Wien – Institut für Architektur und Entwerfen
  • LANG consulting
  • OeAD-WohnraumverwaltungsGmbH

Kontaktadresse

DI Klemens Schlögl
Schöberl & Pöll GmbH
Lassallestraße 2/6-8
A-1020 Wien
Tel.: +43 (1) 726 45 66/14
Fax: +43 (1) 726 45 66/18
E-Mail: klemens.schloegl@schoeberlpoell.at
Web: www.schoeberlpoell.at