KLIMDO - Gesamtstädtische Energie- und Klimastrategie der Stadt Dornbirn als Grundlage der Erreichung einer Klimaneutralität 2030

Zentrales Ziel des Projekts ist es, detaillierte Kenntnisse des Energieverbrauchs, der Energieverbrauchsströme und der Energiepotentiale inkl. Verräumlichung im gesamten Stadtgebiet Dornbirns zu erlangen. Aufbauend auf diesen Datengrundlagen sollen verschiedene Szenarien erarbeitet werden, welche mögliche Entwicklungen der Stadt abbilden. In weiterer Folge wird die Grundlage für eine auf die Vision der Klimaneutralität ausgerichteten Energie‐ und Klimastrategie vorbereitet.

Kurzbeschreibung

Status

Laufend

Ausgangssituation/Motivation

Wie aus den e5‐ und European Energy Award‐Auszeichnungen ersichtlich ist, hat die Stadt Dornbirn bereits ein langjährig bewährtes, wirkungsvolles und umsetzungsstarkes Energie‐ und Umweltprogramm (DUP) etabliert, welches maßgeblich auf dem Umweltleitbild sowie den Potentialerhebungen aus dem e5‐Programm basiert. Daraus resultierten eine Reihe von Projekten, welche die Stadt im Bereich Klimaschutz und Energieeffizienz bereits deutlich vorangebracht haben.

Derzeit liegen jedoch noch keine belastbaren, verräumlichten Datengrundlagen des gesamten Stadtgebiets und somit keine valide Energie‐ und CO2‐Bilanz vor, wodurch das Monitoring eine große Herausforderung darstellt, v.a. im Bereich der Wirkungsmessung umgesetzter Maßnahmen.
Dies ist jedoch von zentraler Bedeutung, um die vorhandenen Ressourcen möglichst effizient einzusetzen. Die Stadt hat neben den Leitsätzen des Umweltleitbilds bisher noch keine strategischen, quantifizierten Zielsetzungen zum Klimaschutz definiert. Auch die Landeszielsetzungen der Energieautonomie Vorarlbergs wurden bisher noch nicht auf die Stadt heruntergebrochen.

Inhalte und Zielsetzungen

Ein zentrales Ziel des Projekts ist es demnach, über einen Energiemasterplan erstmals detaillierte Kenntnisse des Energieverbrauchs, der Energieverbrauchsströme und der Energiepotentiale inkl. Verräumlichung im gesamten Stadtgebiet zu erlangen. Mit Stand Mai 2022 ist dieser Energiemasterplan bereits fertiggestellt und öffentlich in reduzierter Form hier ersichtlich.

Methodische Vorgehensweise

Aufbauend auf diesen Datengrundlagen sollen verschiedene Szenarien ausgearbeitet werden, welche mögliche Entwicklungen der Stadt (vorerst) bis 2030 abbilden. In weiterer Folge wird die Grundlage für eine auf die Vision Klimaneutralität 2030 ausgerichtete Energie‐ und Klimastrategie mit ambitionierten, quantitativen Energie‐ und Klimaschutzzielen für das Stadtgebiet vorbereitet. Mittels unterschiedlicher Beteiligungsformate wird eine breite Absicherung des Ergebnisses sichergestellt. Erkenntnisse aus aktuellen Prozessen in der Stadtplanung (z.B. die laufende Entwicklung des Stadtentwicklungsplanes (Räumlicher Entwicklungsplan)) und des Landes Vorarlberg (Programm Energieautonomie, Wärmestrategie) werden ebenfalls in der Strategie berücksichtigt. Dadurch sollen die bisherigen Klimaschutz‐Programme der Stadt (Dornbirner Umweltprogramm, e5‐Programm/European Energy Award) weiterentwickelt werden.

Weiteres werden die Zwischenziele für 2030 der Energieautonomie und deren strategische Handlungsfelder auf die städtische Realität übersetzt, womit eine Grundlage für alle anderen Vorarlberger Gemeinden geschaffen wird. Auch das Monitoring der Energieautonomie (KPIs) soll erstmals auf Gemeindeebene heruntergebrochen werden.

Erwartete Ergebnisse

Für die Hinwirkung auf die angestrebte Vision Klimaneutralität 2030 wird es notwendig sein, neben dem etablierten DUP die Verwaltung hinsichtlich Kapazitäten und Struktur weiterzuentwickeln. Die Rolle einer Vorreitergemeinde im e5‐Programm sowie des European Energy Award möchte die Stadt Dornbirn weiter ausbauen. Ergebnis des Projekts ist die Ausarbeitung einer Grundlage für eine auf die Vision der Klimaneutralität ausgerichteten Energie‐ und Klimastrategie.

Projektbeteiligte

Projektleitung

Amt der Stadt Dornbirn
Rathausplatz 2
6850 Dornbirn

Projektpartner

Energieinstitut Vorarlberg
Stadtstraße 33
6850 Dornbirn

Kontaktadresse

Ing. Andreas Müller
Rathausplatz 2
6850 Dornbirn
Tel.: +43 5572 306 52 10; +43 5572 306-0
E-Mail: andreas.mueller@dornbirn.at; hochbau@dornbirn.at
Web: www.dornbirn.at