Foto: Nachhaltiges Wohnungsangebot-Sandgrubenweg

BIGMODERN - Subprojekt 9: Demonstrations­projekt Universität Innsbruck, Fakultät für Bauingenieurwesen - Bauliche Umsetzung

Das Demonstrationsprojekt Universität Innsbruck, Fakultät für Bauingenieurwesen, ist Teil des Leitprojekts BIGMODERN und zeigt, dass es möglich ist, im Bundesimmobilienbestand anspruchsvolle Nachhaltigkeits- und Energieeffizienzziele mit ökonomisch tragfähigen Gesamtlösungen umzusetzen.

Kurzbeschreibung

Dieses Projekt ist ein Subprojekt des Leitprojekts "BIGMODERN – Nachhaltige Modernisierungsstandards für Bundesgebäude der Bauperiode der 1950er bis 1980er Jahre"

Status

abgeschlossen

Kurzfassung

Ausgangssituation/Motivation

Die BIG ist einer der größten öffentlichen Gebäudebesitzer in Österreich. Die Republik Österreich hat sich im Zuge von nationalen und internationalen Vereinbarungen und Richtlinien zum Klimaschutz und zur Umsetzung von Energieeffizienz- sowie CO2 Einsparungen verpflichtet.

Aus den Richtlinien und Vereinbarungen ist abzulesen, dass die BIG und ihre Bundesmieter in den nächsten Jahren hohe Anforderungen hinsichtlich der Energieeinsparung bei Sanierungen zu erfüllen haben.

Seit Jänner 2013 hat die BIG ihre Büroimmobilien und Entwicklungsliegenschaften in der Tochtergesellschaft ARE Austrian Real Estate GmbH gebündelt. Das Portfolio umfasst rund 600 Objekte mit rund 1,8 Millionen Quadratmetern. Ziel ist mit diesem Bestand auch private Mieter anzusprechen.

Im Rahmen des eingereichten Leitprojektes BIGMODERN wurde das vorliegende Demonstrationsprojekt umgesetzt. Die BIG ist Gebäudeeigentümer und Bauherr des Sanierungsvorhabens Universität Innsbruck – Fakultät für Technische Wissenschaften.

Das Demonstrationsprojekt Universität Innsbruck ist nach überdurchschnittlich hohen Qualitätsstandards im Hinblick auf Energieeffizienz und Nachhaltigkeit bei gleichzeitiger Einhaltung wirtschaftlicher Gesichtspunkte modernisiert worden. Damit soll innerhalb der BIG in erster Linie das Bewusstsein gefördert werden, dass innovative Sanierungen wirtschaftlich realisierbar sind, dafür jedoch neue Wege im Planungsprozess beschritten werden müssen. Ziel ist, durch Modernisierungen wie die Universität Innsbruck neue energetische Standards bei Sanierungen zu setzen und damit das hohe Umsetzungspotenzial der BIG auszuschöpfen.

Inhalte und Zielsetzungen

Das Projekt wurde im Rahmen des Leitprojektes BIGMODERN umgesetzt. Details zu den Inhalten und Zielen des Leitprojekts und den vorangegangenen Subprojekten finden sie in den Endberichten dieser Projektteile.

Der Endbericht zu Subprojekt 9 dokumentiert die umgesetzten Maßnahmen beim Demonstrationsprojekt Universität Innsbruck.

Zielsetzung des Subprojektes ist es, die Veränderungen im Vergleich zur Planung des Demonstrationsprojektes Universität Innsbruck aufzuzeigen und dabei die tatsächlich umgesetzten Innovationen und Erkenntnisse zu dokumentieren.

Zum Leitprojekt

Methodische Vorgehensweise

Die Rolle der Projektpartner war eine Bauherrenberatung (sowohl in der Planung als auch in der Umsetzung) mit spezieller Ausrichtung auf die Themen Energieeffizienz und Nachhaltigkeit. Das Projektteam überprüfte in dieser Funktion kontinuierlich die Einhaltung der geforderten Zielkriterien. Gleichzeitig wurden Vorschläge und Anregungen zu thermisch-energetischen Optimierungen eingebracht, die von Seiten des Generalplaners hinsichtlich der Machbarkeit, der Energieeinsparung und der Baukosten untersucht wurden. In Folge wurde die beste Lösung realisiert. Das gebaute Ergebnis dieses Prozesses ist in diesem Subprojekt dokumentiert.

Ergebnisse und Schlussfolgerungen

Das vorliegende Projekt stellt einen weiteren Schritt in der Umsetzung energetisch vorbildhafter Vorhaben dar. In kommenden Sanierungen der ARE und BIG werden auf Basis der gewonnenen Erfahrungen die Ziele von BIGMODERN noch weiter getragen und optimiert werden. Trotz mancher Schwierigkeiten und Herausforderungen stellt das umgesetzte Projekt ein sehr gelungenes Beispiel dar.

Die wesentlichen Innovationen und Ergebnisse des umgesetzten Demonstrationsprojektes sind:

  • Hohe Reduktion des Primärenergiebedarfs (- 75 %) und der CO2 Emissionen (- 80 %)
  • Die neu entwickelte Fassade (Holz-Alu Elementfassade), welche über ein Schienensystem von zwei Gebäudeseiten gleichzeitig montiert wurde
  • Das innovative Senkkippfenster mit 4 Scheiben und witterungsgeschütztem Sonnenschutz und automatischer Steuerung (strahlungsabhängig, manuell übersteuerbar)
  • Das innovative Lüftungskonzept mit automatischer Nachtlüftung und Komfortlüftung der Büros. Kombination aus Fensterlüftung und mechanischer Be- und Entlüftung
  • Neu entwickelte, transparente Überströmöffnungen über den Bürotüren mit sehr guten schalltechnischen Kennwerten
  • Innovatives MSR-Konzept (DDC Automationssystem) für die individuelle Steuerung des Sonnenschutzes, der Lüftung, der Senkkipp-Fenster inkl. Fensternachtlüftung
  • Einbau von „Lichtfallen“ (transparente Bereiche zum Kernbereich hin) und transparenter Überströmer über den Türen;
  • Nutzung des Grundwasserbrunnens zur freien Kühlung; 100% Kühlleistung über freie Kühlung

Als wesentlich stellte sich bei der Umsetzung nicht nur die übergeordnete Kontrolle des integralen Planungsprozesses dar, sondern auch eine ausreichende Planungszeit insbesondere bei der Fassadentechnik. Die ursprünglich geplante Fassadenkonstruktion mit Holzfenstern überforderte die anbietenden Firmen und musste daher im Laufe des Projektes umgeplant und neu ausgeschrieben werden. Es wurden in Folge mehr Standardkomponenten eingesetzt und diese zu einer neu entwickelten Fassade zusammengesetzt. Die Fassadenkonstruktion stellte einen Prototyp dar, der jedoch im 2. Anlauf großflächig umgesetzt werden konnte und wahrscheinlich als Serienprodukt demnächst erhältlich sein wird.

Laut den bestehenden Mietverträgen der BIG ist die Art der Betriebsführung nicht näher geregelt. Im Allgemeinen obliegt die Betriebsführung den Mietern, die Instandhaltung der BIG. Durch die neue Gebäudetechnik und Gebäudesteuerung sind die Mieter vor eine neue Herausforderung gestellt. Für energieeffiziente Sanierungsprojekte sollte bereits zu Planungsbeginn die künftige Betriebsführung geregelt werden. Bei Übergabe des Gebäudes an die Mieter sollte ein Betriebsführer beauftragt sein, der auf Fehler in der Gebäudesteuerung und Optimierungen aus dem Energieverbrauchsmonitoring (EVM) reagieren kann.

Ausblick

Für die BIG liefert das Demonstrationsprojekt im Gesamtkontext des Leitprojekts BIGMODERN Grundlagen für die Entwicklung und Umsetzung einer mittel- und langfristigen Gebäudebewirtschaftungsstrategie.

Auf Grund der gewonnen Erkenntnisse aus den beiden DEMO-Gebäuden des BIGMODERN Projekts hat die BIG Standards für Sanierung und Neubau entwickelt und wird diese künftig ihren Mietern als "Holistic Building Program" anbieten. Das "Holistic Building Program" hat zum Ziel, energieeffiziente, ökologische Gebäude unter Einbeziehung der Lebenszykluskosten auch unter wirtschaftlichen Aspekten realisieren zu können.

Publikationen

BIGMODERN Subprojekt 9: Demonstrationsgebäude Universität Innsbruck - Umsetzung

Leitprojekt: Nachhaltige Sanierungsstandards für Bundesgebäude der Bauperiode der 50er bis 80er Jahre
Schriftenreihe 30/2015 D. Jäger, K. Leutgöb, G. Bucar, Herausgeber: bmvit
Deutsch, 48 Seiten

Downloads zur Publikation

Projektbeteiligte

Projektung

Architekt Mag. Dirk Jäger
Bundesimmobiliengesellschaft m.b.H.

Projekt- und Kooperationspartner

BIG Bundesimmobiliengesellschaft m.b.H.

Kontaktadresse

Bundesimmobiliengesellschaft m.b.H.
Architekt Mag. Dirk Jäger
1030 Wien, Hintere Zollamtsstr.1
Tel.: +43 (5) 0244 - 4829
Fax: +43 (5) 0244 - 4731
Mobil: +43 (664) 807 45 - 4829
E-Mail: dirk.jaeger@big.at
Web: www.big.at

Diese Seite teilen ...

zum Anfang