Foto: Frontansicht des Gemeindezentrums Ludesch

SIMULTAN - Simultane Planungsumgebung für Gebäudecluster in resilienten, ressourcen- und höchst energieeffizienten Stadtteilen

Es soll die Möglichkeit zur Steigerung der Effizienz gebäudeübergreifender Energiesysteme geschaffen werden um dem Ziel resilienter Städte und Stadteile mit hoher Lebensqualität, Ressourcen- und Energieeffizienz nahe zu kommen. Ziel ist ein auf simultaner technischer Planung basierendes praxistaugliches Werkzeug zur Entscheidungsunterstützung bei Sanierungs- und Neubauplanungen (bis zu Plusenergiegebäuden) in hocheffizienten Stadteilen.

Kurzbeschreibung

Status

laufend

Kurzfassung

Ausgangssituation / Motivation

Studien zeigen, dass es große Potentiale bei der Effizienzsteigerung gebäudeübergreifender Energiesysteme gibt. Wegen schlechter Rück­meldungen zu bereits fertiggestellten Passivhäusern und Niedrigenergie­häusern, gibt es eine zunehmende Ablehnung für den Einsatz innovativer Systeme. Die Erwartungen sowohl von BauträgerInnen als auch Nutzer­Innen konnten bezüglich der Performance (Energiekosten, Komfort, etc.) nicht erfüllt werden. Die Schwierigkeiten in Planung, Ausführung und die unerwarteten Rückwirkungen in Energieversorgungssystemen sind im Allgemeinen auf den Verlust des Überblicks in komplexen ressourcen- und energieeffizienten Systemen zurückzuführen.

Inhalte und Zielsetzung

Was fehlt sind Werkzeuge, welche PlanerInnen von hocheffizienten Sanierungen und Neubauprojekten zur integralen Planung und Entwicklung konsistenter Szenarien des Energiesystems und des Energieverbrauchsverhaltens der NutzerInnen unterstützen.

Energieversorgungsunternehmen brauchen für die Entwicklungsplanung Werkzeuge, die die technologischen Möglichkeiten im Gebäudebereich und das Last- und Einspeiseverhalten konsistent mit dem Energiever­brauchsverhalten der NutzerInnen einschätzen. Ziel ist ein optimaler Planungsablauf von Gebäuden und Energieversorgungsnetzen unter Berücksichtigung der Systemrückwirkungen.

Methodische Vorgehensweise

Durch das Projekt wird eine Methode zur Typologisierung des Energiever­brauchverhaltens der urbanen Bevölkerung erstellt. Darauf aufbauend werden systematisch Szenarien zur Entwicklung des urbanen Energiever­sorgungssystems unter Berücksichtigung der gebäudetechnologischen Möglichkeiten erstellt.

Um eine integrale, simultane Planung optimaler Gebäudekomplexe zu erreichen, wird ein praxistaugliches Werkzeug entwickelt, das einen konsistenten Prozess vom Vorentwurf bis zur Inbetriebnahme ermöglicht. Durch die Einbettung in eine, anhand von Realdaten, validierte Simulation des urbanen Energiesystems kann im Zuge der Planung auch die Auswirkung der angestrebten Gebäudekonfigurationen auf die Resilienz der Versorgungssysteme ermittelt werden.

Die Praxistauglichkeit der Methodik wird durch Anwendung auf Planungsaufgaben in existierenden Stadtteilen nachgewiesen. Anhand ausgewählter Gebäudekomplexe wird durch eine Wiederholung der wesentlichen Planungsschritte von Neubauten und Sanierungen gezeigt, welche technischen Maßnahmen (z.B. Bauteilaktivierung, dezentrale Erzeugung und aktives Lastmanagement) zu einer optimalen Resilienz- und Effizienzsteigerung mit minimalen Kosten führen.

Erwartete Ergebnisse

Es soll ein Entscheidungsunterstützungssystem zur simultanen integralen multidisziplinären Planung von hocheffizienten Gebäudekomplexen entstehen, welches als Analysewerkzeug für die Ausbauplanung von Netz- und Gebäudeplanung dient. Durch die gewonnen Erkenntnisse sollen systematisch abgeleitete Szenarien für die Entwicklung des urbanen Energiesystems erarbeitet werden. Aufbauend auf dem Verständnis des Gesamtsystems sollen neue Tarifmodelle zur Motivierung von optimalen Lösungen für das Gesamtsystem der Zukunft entwickelt werden.

Projektbeteiligte

Projektleitung

E206 - Institut für Hochbau und Technologie, Technische Universität Wien

Projekt- bzw. KooperationspartnerInnen

Kontaktadresse

Institut für Hochbau und Technologie
Forschungsbereich Bauphysik und Schallschutz
Technische Universität Wien
Projektleiter Univ.Prof. Dipl.-Ing. Dr.techn. Thomas Bednar

Postadresse:
Karlsplatz 13/206/2
A-1040 Wien

Büro:
Adolf-Blamauer-Gasse 1-3/206/2
A-1030 Wien

Tel.: +43 (1) 588 01 20 650
E-Mail: thomas.bednar@tuwien.ac.at
Web: www.bph.tuwien.ac.at

Diese Seite teilen ...

zum Anfang