Foto: Fenster des Freihofs Sulz

INFINITE: INnovative FINanzierungsmodelle für nachhaltige urbane EnergIesysTEme

Ziel des INFINITE-Projekts ist es, in Stadtentwicklungsgebieten die gebäudeübergreifende Versorgung mit erneuerbaren Energieträgern durch lokale Versorgungseinheiten (lokale EVU’s) voranzutreiben und damit den Bedarf an fossilen Energieträgern, sowie überregionaler Energieversorgungsinfrastruktur zu reduzieren.

Kurzbeschreibung

Die Gründung von Projektgesellschaften, als Zusammenschluss verschiedener Marktakteure, die die gemeinsame Finanzierung des Energiebereitstellungssystems für das Stadtentwicklungsgebiet sicherstellen, stellt eine Möglichkeit zur Realisierung dar.

Im Projekt werden innovative Finanzierungsmodelle erarbeitet, die eine Umsetzung von nachhaltigen urbanen Energiesystemen vorantreiben bzw. Großinvestitionen überhaupt erst möglich machen.

Die im Projekt erarbeiteten Grundlagen werden den Prozess zur Umsetzung von Finanzierungslösungen sowohl erleichtern und standardisieren, als auch die Wettbewerbsfähigkeit der einzelnen Stakeholder stärken.

(Quelle: e7 Energie Markt Analyse GmbH)

Status

Laufend

Ausgangssituation/Motivation

Die zunehmende Urbanisierung erfordert die Entwicklung zahlreicher neuer Stadterweiterungsgebiete. Gleichzeitig definieren mehr und mehr Städte politische Rahmenstrategien zu Nachhaltigkeit und zur Entwicklung von "Smart Cities".

Ein wesentlicher Baustein für nachhaltige Stadtteile bzw. Stadtentwicklungsgebiete sind nachhaltige urbane Energiesysteme. Diese produzieren erneuerbare Energie in einer lokalen Versorgungseinheit vor Ort. Die dabei gewonnene Energie wird gebäudeübergreifend geliefert. Allerdings sind Projekte im großen Maßstab aufgrund der hohen Komplexität und fehlender Finanzierungslösungen bislang schwer umzusetzen.

Ohne entsprechenden und gesteuerten Stakeholderprozess kommen gebäudeübergreifende erneuerbare Energieversorgungssysteme nicht zustande. Die Versorgung erfolgt dann wie bisher mit objektweisen Einzellösungen mit leitungsgebundenen meist fossilen Energiesystemen.

Inhalte und Zielsetzungen

Ziel des Projekts ist es, die Voraussetzungen dafür zu schaffen, die gebäudeübergreifende Versorgung von großen Stadtentwicklungsgebieten mit erneuerbaren Energieträgern mittels lokalen Versorgungseinheiten voranzutreiben und damit den Bedarf an fossilen Energieträgern, sowie überregionaler Energieversorgungsinfrastruktur zu reduzieren.

Eine Möglichkeit zur Überwindung der Hindernisse stellt die Gründung von Projektgesellschaften als Zusammenschluss diverser Stakeholder dar. Projektgesellschaften ermöglichen es, die Finanzierungskosten zu reduzieren und die anfangs hohen Investitionskosten für erneuerbare Energiesysteme zu tragen.

Der innovative Aspekt bei der Gründung von Projektgesellschaften zur Realisierung von nachhaltigen urbanen Energiesystemen ist der Zusammenschluss verschiedener Marktakteure, um die gemeinsame Finanzierung des Energiebereitstellungssystems für das Stadtentwicklungsgebiet sicherzustellen.

Methodische Vorgehensweise

Das Projekt wird – je nach Aufgabenstellung – mit unterschiedlichen Methoden bearbeitet:

  • Recherche und Darstellung von europäischen Good-Practice Beispielen und notwendigen Prozess-Elementen
  • Fachexkursion und Workshop mit Stakeholdern eines Good-Practice-Stadtentwicklungsgebietes in Europa
  • Themenspezifische Interviews mit diversen Stakeholdern hinsichtlich Business Plan (z.B. Banken) und Prozessen (z.B. Bauträger, Stadtverwaltung, etc.)
  • Testen der Unterlagen anhand eines österreichischen Stadtentwicklungsgebietes
  • Workshops mit Stakeholdern
  • Projektbeiratssitzung

Erwartete Ergebnisse

Zentrales Ergebnis des INFINITE-Projekts ist die Ausarbeitung von rechtlichen und organisatorischen Grundlagen für die Errichtung von innovativen Projektgesellschaften zur Finanzierung und Umsetzung von komplexen urbanen Energiesystemen.

Dies umfasst die Entwicklung eines Muster-Gesellschaftsvertrages und eines idealtypischen Business-Plans, sowie die Erstellung eines Governance-Prozessleitfadens für Stadtverwaltungen.

Die Nutzung der erarbeiteten Vorlagen ermöglicht es anderen Stadtentwicklungsgebieten in Österreich und auch international, dieses innovative Modell standardisiert umzusetzen und gleichzeitig durch das erweiterte Dienstleistungsangebot die Wettbewerbsfähigkeit der einzelnen Stakeholder zu stärken.

Projektbeteiligte

Projektleitung

e7 Energie Markt Analyse GmbH

Projekt- bzw. KooperationspartnerInnen

  • Wirtschaftsuniversität Wien, Forschungsinstitut für Urban Management and Governance
  • Energetic Solutions
  • TINA Vienna GmbH (Energy Center Wien)
  • gbv - Österreichischer Verband gemeinnütziger Bauvereinigungen

Kontaktadresse

DI Stefan Amann
Walcherstraße 11/43
A-1020 Wien
Tel.: +43 (1) 907 80 26
E-Mail: stefan.amann@esieben.at
Web: www.e-sieben.at

This content in English

Diese Seite teilen ...

zum Anfang