Foto: Frontansicht des Wohnhauses in der Makartstraße, Linz

EDEN - Entwicklung einer strukturierten und fehlerminimierten Datenaufbereitung und Dokumentation für Energieausweise

Aufgrund der Mängel von ausgestellten Energieausweisen, widmet sich gegenständliches Projekt der Problematik über die Entwicklung einer standardisierten und leicht verwendbaren, generischen Eingabedatendokumentation, welche für alle Stakeholder erhöhte Rechtssicherheit und reduzierte Unsicherheit bedeuten würde. In der Sondierung soll die Entwicklung einer solchen Dokumentation anhand von einem repräsentativ auszuwählenden Gebäudesample durchexerziert und das Potential einer solchen Entwicklung diskutiert werden.

Kurzbeschreibung

Status

laufend

Kurzfassung

Ausgangssituation/Motivation

Das vorliegende Forschungsvorhaben nimmt sich der Problematik der mangelnden Reproduzierbarkeit der Resultate von Energieausweisen in der Praxis an. Seit 2007 besteht in Österreich die Verpflichtung für Gebäude oder auch nur Gebäudeteile (Wohnungen, Geschäftslokale), die gebaut werden, denen eine umfassende Sanierung bevorsteht, oder die den Immobilienmarkt betreten einen Energieausweis auszustellen.

Während diese Praxis anfangs, aus Ermangelung von rechtlichen Konsequenzen bei Fehlern im oder Fehlen des Ausweis(es), weitestgehend als zahnlos bezeichnet wurde und maximal belächelt wurde, stellt sich heute das Problem, dass viele Energieausweise, die im generellen eine Lebensdauer von 10 Jahren aufweisen, in sehr unterschiedlicher Art und Weise verfasst wurden, so dass die ursprüngliche Intention der Vergleichbarkeit von Objekten nicht mehr gegeben ist.

Diese Problematik verschlimmert sich dadurch, dass die Richtlinien und Leitfäden zur Energieausweiserstellung keineswegs lückenlos sind und im Zweifelsfall sehr großen Interpretationsspielraum bieten.

Inhalte und Zielsetzungen

Mit Blick auf diese Rahmenbedingungen erscheint es sehr bedenklich, dass inzwischen nicht nur die thermische Qualität von Neubauten und Sanierungen über ein Verfahren mit großem Interpretationsspielraum nachzuweisen ist, sondern sogar Förderungen für Neubauten und thermische Instandsetzungen an die Ergebnisse des Energieausweis­verfahrens gekoppelt sind.

Dieser Forschungsantrag möchte der Problematik mit der Entwicklung einer strukturierten und fehlerminimierten Datenaufbereitung und Eingabedatendokumentation begegnen. Unter Annahme einer nur marginal abweichenden Berechnungsgenauigkeit zwischen den verschiedenen Tools zur Berechnung von Energieausweisen ist anzu­nehmen, dass eine solche Datendokumentation die Reproduzierbarkeit von Energieausweisen gewährleisten sollte. Dies würde die Rechtssicherheit für alle involvierten Stakeholder erhöhen, und die Gefahr von Manipulation oder Fehleranfälligkeit stark reduzieren.

Methodische Vorgehensweise

Die Entwicklung einer generisch verwendbaren, standardisierten Eingabedatendokumentation soll in dieser Sondierung in folgenden Arbeitsschritten erfolgen:

  • Zusammentragen von nationalen und internationalen Richtlinien, Leitfäden, Normen und Best- and Worst Practice Beispielen

  • Erstellung eines Gebäudesamples als Use-Case

  • Erstellen von Energieausweisen für das Gebäudesample unter Berücksichtigung auftretender Eingabe-Datenunsicherheiten

  • Anwenden von wissenschaftlichen Methoden der Mathematik und Statistik zur Abschätzung des Effekts von bestimmten (Fehl-)Annahmen

Erwartete Ergebnisse

  • Ableitung einer Eingabedatendokumentation die auf beliebige Bauwerke und Energieausweise übertragbar ist.

  • Qualitätssicherung durch gewichtete Eingabedaten.

  • Transparenz durch bessere Reproduzierbarkeit der Berechnungsergebnisse.

Projektbeteiligte

Projektleitung

Abteilung Energie Design - Universität für Angewandte Kunst

Projekt- bzw. KooperationspartnerInnen

Arch. DI Bernhard Sommer, Abteilung Bauphysik und Bauökologie - TU Wien

Kontaktadresse

Abteilung Energie Design - Universität für Angewandte Kunst
Oskar Kokoschka - Platz 2
A-1010 Wien
Tel.: +43 (1) 711 33 23 72
E-Mail: energie.deisgn@uni-ak.ac.at
Web: www.dieangewandte.at/energie.design

This content in English

Diese Seite teilen ...

zum Anfang