Foto: Fenster des Freihofs Sulz

E.Vent - Effiziente, kostengünstige und wartungsfreundliche zentrale Mehrfamilienhaus-Lüftungsanlagen - Planung, Betrieb und Brandschutz

Ziel des Projekts ist es, innovative technische Lösungen und Planungshilfen für eine kostengünstige Umsetzung und einen energieeffizienten und wartungsarmen Betrieb von zentralen Wohnraumlüftungssystemen zu erarbeiten. Dabei wird ein starker Fokus auf das Thema Brandschutz und Balanceabgleich gelegt.

Kurzbeschreibung

Ausgangssituation/Motivation

Abgeschlossene und laufende Projekte haben gezeigt: Es besteht immer noch dringender Forschungsbedarf, um sowohl die Errichtung als auch den Betrieb von zentralen Lüftungssystemen zu vereinfachen und kostengünstiger zu gestalten. Ausgehend von den erforderlichen Brandschutz- und Wartungsmaßnahmen werden oft, auf Grund der erhöhten Komplexität und der zusätzlichen Kosten, Bauprojekte mit suboptimalen Lüftungslösungen realisiert.

Gerade im Geschosswohnungsbau bleiben daher viele eindeutige Vorteile zentraler Lösungen (mehr Platz innerhalb der Wohneinheiten, besseren Schallschutz etc.) ungenutzt. Außerdem kann der Wärmebereitstellungsgrad des Lüftungsgeräts im Betrieb gegenüber den Prüfstandswerten deutlich absinken. Der Grund liegt häufig im disbalancierten Betrieb (also eine Abweichung von Zuluft- und Abluftmassenstrom). Disbalance kann darüber hinaus weitere negative Folgen wie Bauschäden, Geruchsübertragung und Behaglichkeitseinschränkungen mit sich ziehen.

Inhalte und Zielsetzungen

Das Ziel dieses Projektes ist es daher innovative Lösungen für den Brandschutz und für den kontinuierlichen Balanceabgleich für zentrale Lüftungsanlagen sicherzustellen. Letztere werden sowohl für Neuanlagen als auch zur Nachrüstung bestehender Anlagen entwickelt, bewertet und im Labor getestet. Der Projektfokus liegt dabei auf der Reduzierung der Investitions-, Installations- und Betriebskosten. Neben technischen Lösungen und innovativen Konzepten werden Planungsempfehlungen für den Entwurf von effizienten zentralen Lüftungsanlagen erstellt.

Methodische Vorgehensweise

Auf Basis einer Bestandsanalyse (Brandschutzkonzepte, messtechnische Untersuchung des Balanceabgleichs), wird das Optimierungspotential identifiziert und spezifische Lösungswege definiert. Vorbildliche Brandschutzkonzepte, welche bereits die Zulassung im Einzelfall erhalten haben, werden im Projekt dokumentiert und entsprechend adaptiert um die Übertragbarkeit auf andere Projekte gewährleisten zu können.

Parallel dazu, werden technische Lösungen hinsichtlich des Balanceabgleichs für neue und bestehende Lüftungssysteme getestet und bei Bedarf weiterentwickelt. Mögliche Synergien zwischen Brandschutz (Kaltrauchsperre) und Volumenstromregelung werden genutzt und Lösungsansätze werden in Form von Funktionsmustern im Labor getestet.

Erwartete Ergebnisse

Aus den Forschungsergebnissen werden Empfehlungen abgeleitet und online verfügbar gemacht, um Architekten und Fachplaner bei der integralen Planung zentraler Lüftungsanlagen zu unterstützen. Zudem werden Algorithmen erstellt, um den Platzbedarf, die Volumenströme und den Druckabfall bereits in der frühen Entwurfsphase charakterisieren zu können.

Diese werden in einem 3D-Grafik-Tool implementiert. Die innovativen Brandschutzkonzepte werden im Rahmen realer Projekte getestet und dokumentiert. Die resultierenden Wartungs- und Lebenszykluskosten werden bestimmt und die Einsparpotentiale von unterschiedlichen Lösungen für den Balanceabgleich werden verglichen.

Projektbeteiligte

Projektleitung

Universität Innsbruck, Arbeitsbereich Energieeffizientes Bauen EEB

Projekt- bzw. KooperationspartnerInnen

  • AEE - Institut für Nachhaltige Technologien (AEE INTEC)
  • J. PICHLER Gesellschaft m.b.H. (Pichler)
  • Innsbruck Immobilien Gesellschaft (IIG)
  • Neue Heimat Tirol (NHT)
  • Gemeinnützige Alpenländische Gesellschaft für Wohnungsbau und Siedlungswesen m.b.H. (GWS)
  • Alpsolar Klimadesign OG (AlpSolar)
  • Passivhaus Institut – Standort Innsbruck (PHI-IBK)

Kontaktadresse

Assoz. Prof. Dr. Rainer Pfluger
Technikerstrasse 13
A-6020 Innsbruck
Tel.: +43 (512) 507-63602
E-Mail: Rainer.pfluger@uibk.ac.at
Web: https://www.uibk.ac.at/bauphysik/
Web: https://www.uibk.ac.at/bauphysik/forschung/

This content in English

Diese Seite teilen ...

zum Anfang