Foto: Frontansicht des Gemeindezentrums Ludesch

ÖGUT-Umweltpreis 2017

In der Kategorie „Stadt der Zukunft“ liegt der Ausschreibungsschwerpunkt beim Thema „Gebäudebegrünung“. Gesucht werden innovative Konzepte, Technologien und Systeme zum Themenfeld „grüne Stadt". Einreichschluss: 21. September 2017

Die Österreichische Gesellschaft für Umwelt und Technik (ÖGUT) zeichnet zum 31. Mal Vorbilder für Nachhaltigkeit aus. Insgesamt warten 19.500 Euro Preisgeld auf die PreisträgerInnen.

Das Forschungs- und Technologieprogramm „Stadt der Zukunft" strebt die Entwicklung von Konzepten, Technologien und Systemlösungen für integrierte Energie- und Gebäudeinfrastrukturen an. Die zunehmende Bevölkerungsdichte in den Städten und der lokal hohe Energieverbrauch in vielen Stadtgebieten tragen zu Veränderungen des Stadtklimas bei. Die Auswirkungen des globalen Klimawandels sind daher im dichtverbauten Gebiet durch deutlich höhere Temperaturen stärker spürbar, sofern nicht städtebauliche Maßnahmen gesetzt werden, diese Entwicklung zumindest abzumindern. Die Beachtung stadtökologischer Maßnahmen zur Klimaregulierung wird daher zunehmend bedeutender.

Welche Projekte können eingereicht werden?

Gesucht werden innovative Konzepte, Technologien und Systeme zum Themenfeld „grüne Stadt" mit dem Schwerpunkt Gebäudebegrünung, insbesondere zu folgenden Themen:

  • Maßnahmen zur Verringerung von Urban Heat Islands durch großflächige Begrünungsvorhaben (ausgehend von zusammenhängenden Gebäudekomplexen)
  • Verbesserung des Komforts öffentlicher Räume durch Begrünungsmaßnahmen bei Gebäuden (z.B. Fassaden-, Dachbegrünung, Dachgärten)
  • Projekte zur Schaffung großflächiger Grünstrukturen in der Altstadt: Hinterhof-, Fassaden und Dachbegrünung; Nutzung von Fassaden, Flachdächern und flachgeneigten Dachflächen als Flächenpotential für die Schaffung von Vegetationsflächen

Es können abgeschlossene Projekte eingereicht werden sowie laufende Vorhaben und Studien, deren (voraussichtliche) Ergebnisse klar und nachvollziehbar dargestellt werden können. Um die Aktualität der eingereichten Vorhaben zu gewährleisten, soll der Beginn der Projekte nicht länger als drei Jahre zurückliegen.

Preisgeld

Als Preisgeld werden EURO 5.000,– vom Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (bmvit) im Rahmen des Forschungs- und Technologieprogramms „Stadt der Zukunft" zur Verfügung gestellt.

Einreichfrist

Einreichschluss ist der 21. September 2017.

Die Auswahl der Nominierungen und der PreisträgerInnen erfolgt durch eine unabhängige Fachjury. Die feierliche Überreichung der Preise erfolgt am 29. November 2017 im Rahmen des ÖGUT-Jahresempfanges in Wien durch Bundesminister Mag. Jörg Leichtfried und ÖGUT-Präsident Dr. Rene Alfons Haiden.

Alle Informationen und weitere Kategorien finden Sie auf der ÖGUT-Website.

Diese Seite teilen ...

zum Anfang