Markterhebung von Energiespeichertechnologien in Österreich (MSSP2020)

Im Rahmen des Projekts werden erstmals Daten der Marktdiffusion von stationären Batteriespeichern für die Eigenverbrauchsmaximierung in PV-Systemen, von Großwärmespeichern in Nah- und Fernwärmesystemen, von thermischer Aktivierung von Gebäuden und von innovativen Speichersystemen erhoben und bis zum Datenjahr 2020 dokumentiert.

Kurzbeschreibung

Die Umwandlung von Energie durch den Menschen war und ist stets mit dem Thema der Energiespeicherung verknüpft. Egal ob es darum geht, Nahrung zu bevorraten, Brennstoffe zu lagern, Brauchwasser in Boilern zu erwärmen, Erdgas in ausgeförderte Lagerstätten zu verpressen oder Wasser in Hochspeichern zu sammeln oder dorthin zu pumpen – Energiespeicher sind längs der relevanten Wertschöpfungs- oder Energiewandlungsketten etabliert und spielten für den Menschen seit Anbeginn eine große Rolle.

Durch den Umbau des historisch gewachsenen nationalen Energiesystems von zentralen Einheiten zur Umwandlung fossiler Energie, auf dezentrale Strukturen zur Umwandlung erneuerbarer Energie, bekommt das Thema der Energiespeicherung eine neue Qualität. In Bezug auf die Energiewandlungskette handelt es sich dabei um energiedienstleistungsnahe Energiespeicherung wie z.B. die Wärmespeicherung in Gebäudemassen zur Bereitstellung von Behaglichkeit für die NutzerInnen oder die Speicherung elektrischer Energie aus Photovoltaikanlagen zur späteren Nutzung in räumlicher Nähe zum Speicher.

Aus dem weiten Feld innovativer Energiespeicher wurden für die erste Markterhebung im vorliegenden Projekt die stationären Batteriespeicher für die Eigenverbrauchsmaximierung in PV-Systemen, die Großwärmespeicher in Nah- und Fernwärmesystemen, die thermische Aktivierung von Gebäuden und der Bereich innovativer Speichersysteme ausgewählt. Die historische Marktdiffusion dieser Technologien wird im Projekt empirisch erhoben und bis zum Datenjahr 2020 dokumentiert. Da es sich um eine erstmalige Bearbeitung des Themas handelt, reichen die Arbeiten von der Definition der Untersuchungsgegenstände unter Einbeziehung weiterer ExpertInnen über die Entwicklung von Erhebungsstrukturen und -instrumenten bis zur praktischen Erhebung, Datenverarbeitung und Interpretation der Ergebnisse.

Das Projekt MSSP2020 liefert Planungs- und Entscheidungsgrundlagen für die Gestaltung von energie-, umwelt-, technologie- und forschungspolitischen Instrumenten. Weiters sind die Ergebnisse geeignet, um marktstrategische Überlegungen anzustellen und das aktuelle Technologiedesign zu reflektieren. Primäre Zielgruppen sind damit politische EntscheidungsträgerInnen sowie Personen aus Forschung, Entwicklung und produzierender Industrie. Die Ergebnisse aus dem Projekt werden in einem Endbericht abgefasst und stehen voraussichtlich ab Herbst 2021 öffentlich zur Verfügung.

Das Forschungsprojekt im Auftrag des Bundesministeriums für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie läuft von November 2020 bis September 2021.

Projektbeteiligte

Gesamtprojektleitung und Fachbereich Batteriespeicher

Kurt Leonhartsberger MSc.
Technikum Wien GmbH
E-Mail: leonhart@technikum-wien.at

Wissenschaftliche Leitung und Fachbereich Bauteilaktivierung

DI Dr. Peter Biermayr
ENFOS e. U.
E-Mail: peter.biermayr@enfos.at

Fachbereich Großwärmespeicher

Ing. Christian Fink
AEE INTEC
E-Mail: c.fink@aee.at

Fachbereich innovative Energiespeicher

DI Dr. Christoph Strasser
BEST - Bioenergy and Sustainable Technologies GmbH
E-Mail: christoph.strasser@best-research.eu