Foto: Frontansicht des KlimaKomfortHauses in Wien

IEA-PVPS Task 15 – Bauwerksintegrierte Photovoltaik

Bauwerksintegrierte Photovoltaik (BIPV) ist eines der Zukunftsfelder in der Photovoltaik, welches Energietechnik und Architektur zu einem Element zusammenführt. Der Fokus liegt auf der internationalen Vernetzung und gemeinsamen Forschung in dieser Technologiesparte um neue Geschäftsfelder zu identifizieren oder Ansätze zur internationalen BIPV Standardisierung zu entwickeln.

Status

laufend
Start: Juni 2015
Ende: Juni 2019

Kurzbeschreibung

Bauwerksintegrierte Photovoltaik (BIPV) ist einer der Meilensteine, um einen Wandel in unserem heutigen Energiesystem hinsichtlich einer zunehmenden Dezentralisierung und einer nachhaltigen, lokalen Erzeugung einzuleiten. Dies kann jedoch nur durch die Formierung eines innovativen Dreiecks zwischen Photovoltaik, Architektur und Bauingenieurwesen gestaltet werden.

Bauwerksintegrierte Photovoltaik ist eine wichtige Komponente in der Durchführung von Gebäudesanierungsmaßnahmen, welche im Rahmen der Energy Performance of Building Directive (EPBD) der europäischen Kommission als Schwerpunkt der europäischen Energiepolitik genannt werden. Photovoltaik ist ideal dafür geeignet, als aktiver Teil des Gebäudes einen festen Platz in der Planung, Errichtung und im gesamten Architekturverständnis einzunehmen. Photovoltaik hat somit das Potential, als aktiver Bauteil andere Elemente wie beispielsweise Sonnenschutz, Dachverkleidungen, usw. zu ersetzen um so einen wichtigen Teil in einer zukunftsfähigen Stadtplanung einzunehmen. Abbildung 1 zeigt beispielhaft, wie mittels architektonischer Expertise und innovativer Ingenieurleistung ein ganzheitlicher Mehrwert geschaffen werden kann.

Folglich verfügt Österreich über ein großes Potenzial, um eine führende Rolle im Bereich der BIPV einzunehmen. Das umso mehr, als Österreich über die gesamte Wertschöpfungskette an produzierender Industrie für BIPV-Lösungen verfügt. Mit Fokus auf den folgenden Schwerpunkten innerhalb des IEA PVPS Task 15 kann Österreich eine starke Position in dieser Technologiesparte einnehmen.

  • Implementierung von maßgeschneiderten und anwendbaren BIPV-Lösungen zur integralen Planung
  • Kombination von ökologischen und ökonomischen Vorteilen 
  • Erarbeitung von soliden Geschäftsmodellen und Richtlinien 
  • Kombination von elektrotechnischem, chemischem und konstruktivem Ingenieurswissen

Wie Abbildung 2 zeigt, ist der Ausbau der Photovoltaik in Österreich seit Jahren eine Erfolgsgeschichte mit jährlich steigender Anzahl an installierter Leistung.

Um diesen Trend fortzusetzen und um Österreich in einem weiteren Feld der Photovoltaik zu einer Spitzenposition zu verhelfen, sind im österreichischen Konsortium, bestehend aus der FH Technikum Wien, ERTEX Solar, Austrian Institute of Technology (AIT), OFI Österreichisches Institut für Chemie und Technik, Austria Solar Innovation Center (ASIC) und Joanneum Research wichtige Akteure in den Ingenieurwissenschaften, der Produktentwicklung und erneuerbaren Energien kombiniert. Mit diesem aggregierten Wissen ist eine qualitative österreichische Beteiligung im Task 15 gegeben.

Teilnehmende Staaten

Australien, Belgien, China, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Japan, Korea, Litauen, Norwegen, Niederlande, Österreich, Spanien, Schweden

Kontaktadresse

Lukas Maul MSc
FH Technikum Wien
Institut für Erneuerbare Energien
Giefinggasse 6 – ENERGYbase
A-1210 Wien

E-Mail: maul@technikum-wien.at

This content in English

Diese Seite teilen ...

zum Anfang