Bild: Bautafel der Wohnhaussanierung "Tschechenring"

IEA-PVPS Task 14: Hohe Durchdringung von Photovoltaik in Elektrischen Netzen. Arbeitsperiode 2010 - 2014

Der von Österreich als Operating Agent geleitete IEA PVPS Task 14 analysiert im speziellen die Durchdringung von Photovoltaik-Erzeugungs-anlagen in den elektrischen Netzen und erarbeitet Szenarien, um Anforderungen und technische Rahmenbedingungen zur optimalen Netz­integration abzuleiten. Ziel ist es, die Verwendung von netzgekoppelter Photovoltaik als wichtige, erneuerbare Energiequelle zu fördern und eine hohe Durchdringungsrate durch Optimierung der Integration verteilter Erzeuger zu ermöglichen.

Status

Task läuft
Start: April 2010
Ende: März 2014

Kurzbeschreibung

Kurzfassung

Wesentliches Ziel der österreichischen Beteiligung ist die Einbringung des Themas "Integration dezentraler Energieerzeugung". Es soll ein hohes Ausmaß an Photovoltaik integriert werden, um mittels solarer Vorher­sagemodelle, lokaler Netzmanagementmethoden, Zusatzdienstleistungen von PV-Wechselrichtern und neuartigen Planungs- und Betriebsmethoden auf Basis der bestehenden Netzinfrastruktur eine möglichst hohe Dichte an erneuerbarer dezentraler Erzeugung erreichen zu können.

Der österreichische Anteil für die Beteiligung an IEA PVPS Task 14 ist das Aufbereiten der Erkenntnisse und Erfahrungen aus der Vielzahl von Projekten zum Thema aktive Wechselrichter und der Einbindung zahl­reicher PV Anlagen mit fluktuierenden Erzeugungsprofilen in elektrische Netze in Österreich. Der internationale Erfahrungsaustausch und vor allem die Analyse in Bezug auf diese Inhalte bringen wertvolle "best practice" Erkenntnisse zur erfolgreichen Implementierung hoher Anschluss­dichten von PV.

Österreich leitet den gesamten Task und übernimmt damit u.a. auch die Aufgaben für die umfassende Berichterstattung an PVPS ExCo sowie die nationale und internationale Verbreitung der Ergebnisse. Österreich ist an allen fünf Subtasks beteiligt und leitet und gestaltet die konkreten Inhalte von Subtask 4, "Intelligente Wechselrichtertechnologien".

Insbesondere österreichische Hersteller von PV-Komponenten, Anlagen­planer, Hersteller von Netzbetriebsmitteln, etc. könnten von einer verstärkten Popularität Erneuerbarer Energien in ausländischen Märkten und dem damit verbundenen Strukturwandel der elektrischen Energie­versorgung profitieren. Die USA, Japan, China und weitere asiatische Länder gelten als Zukunftsmärkte für den Bau von PV-Anlagen mit enormem wirtschaftlichem Potenzial. Forschung und Industrievertreter aus diesen Ländern sind unter anderen auch am IEA Task 14 beteiligt und bringen ihre Erfahrungen ein.

Publikationen

Berichte

Teilnehmende Staaten

Australien, China, Dänemark, Deutschland, Israel, Italien, Japan, Kanada, Österreich, Portugal, Spanien, Schweden, Schweiz, U.S.A., Belgien

Kontaktadresse

Austrian Institute of Technology
Energy Department, Electric Energy Systems
DI Christoph Mayr
Austria, 1210 Wien, Giefinggasse 2
Tel.: +43 (0) 50550-6633
Fax: +43 (0) 50550-6390
E-Mail: christoph.mayr@ait.ac.at

DI Roland Bründlinger
Austria, 1210 Wien, Giefinggasse 2
Tel.: +43 (0) 50550-6351
Fax: +43 (0) 50550-6390
E-Mail: roland.bruendlinger@ait.ac.at

Diese Seite teilen ...

zum Anfang