Foto: Frontansicht des Bürohauses Tattendorf

IEA FBC Technologieprogramm Wirbelschichttechnologie (Arbeitsperiode 2017-2020)

Das IEA Technologieprogramm (TCP) Wirbelschichttechnologie hat die Weiterentwicklung der Wirbelschichttechnologie hinsichtlich einer sicheren und sauberen Energieerzeugung (Strom und Wärme) als Ziel. Das IEA TCP ist eine ausgezeichnete Plattform, um zwischen allen Stakeholdern national und international – über die EU hinausgehend – zu vernetzen.

Kurzbeschreibung

Das IEA TCP Wirbelschichttechnologie hat die Weiterentwicklung der Wirbelschichttechnologie hinsichtlich einer sicheren und sauberen Energieerzeugung (Strom und Wärme) als Ziel. Österreich nimmt schon seit vielen Jahren erfolgreich am IEA Implementing Agreement teil und hatte bereits zweimal den Vorsitz. Österreich kann hinsichtlich Wirbelschichttechnologie zahlreiche Aktivitäten vorweisen und ist sowohl im Betrieb und Bau von Wirbelschichtanlagen, als auch in der Forschung, sehr erfolgreich. Hier bietet das IEA TCP eine ausgezeichnete Plattform, um zwischen allen Stakeholdern national und international – über die EU hinausgehend - zu vernetzen.

Das TCP Wirbelschichttechnologie ist nicht in weitere Tasks unterteilt. Schwerpunkte des TCPs sind die Maßstabsvergrößerung von Wirbelschichtanlagen (Scale-Up), die Weiterentwicklung und Optimierung von Wirbelschichtanlagen im Leistungsbereich 100 MWth, die Erzeugung von Synthesegas (CO, H2), die Oxyfuel Verbrennung, Chemical Looping Combustion (CLC), die CO2 Abscheidung (Zero Emission, Calcium Looping, Ca-L).

Das Vorhaben baut auf dem Projekt „Implementing Agreement Fluidized Bed Conversion (FBC), Arbeitsperiode 2013 – 2016" auf.

Folgende Aktivitäten sind geplant:

  • Aktualisierung und Erweiterung der IEA-FBC Datenbank,
  • Nationale und internationale Informationsverteilungs- und Vernetzungsaktivitäten,
  • Erstellen von Jahresberichten
  • die Teilnahme an den Technical Sessions und Executive Komitee Meetings sowie
  • die Organisation von Workshops und Exkursionen zu Wirbelschichtanlagen weiterentwickelt und weiter ausgebaut werden.

Publikationen

Teilnehmende Staaten

China, Finnland, Frankreich, Griechenland, Italien, Japan, Kanada, Korea, Österreich, Polen, Portugal, Russland, Schweden, Spanien, Tschechische Republik, UK, Ungarn, USA

Kontaktadresse

Ao.Univ.Prof.Dipl.-Ing. Dr. Franz Winter
Dipl.-Ing. Clemens Huber
Technische Universität Wien
Institut für Verfahrenstechnik, Umwelttechnik u. Techn. Biowissenschaften
Getreidemarkt 9/166
1060 Wien

Diese Seite teilen ...

zum Anfang