Foto: Frontansicht des Einfamilien-Passivhauses in Pettenbach

IEA 4E Annex: Elektrische Motorsysteme. Arbeitsperiode 2008 - 2014

Im Rahmen des Annex Electric Motor Systems sollte Bewusstseinsbildung über das große Energieeinsparpotenzial von Motorsystemen und das Aufzeigen von Wegen zur Realisierung dieser Potenziale erfolgen. Dazu wurde ein Leitfaden, die "Policy Guidelines for Electric Motor Systems" entwickelt.

Status

abgeschlossen (November 2008 - Oktober 2014)

Kurzbeschreibung

Problematik und Ausgangssituation

Motorsysteme sind in Österreich für 75 % des Stromverbrauchs in der Industrie verantwortlich. Sie umfassen u.a. Pumpen-, Ventilator-, Kälte- und Druckluftsysteme. Gleichzeitig können durch entsprechende Optimierungsmaßnahmen durchschnittlich 20 % des Stromverbrauchs eingespart werden. In den letzten Jahren wurden sehr viele politische und normative Aktivitäten zur Anpassung von Energieeffizienzkriterien, Testnormen und Mindeststandards gesetzt. Während Mindeststandards insbesondere die Effizienz von Einzelkomponenten steigern, berücksichtigen Energieaudits die tatsächlichen Bedingungen vor Ort. Bei der Umsetzung der Energieeffizienz-Richtlinie mit der Vorgabe zur verpflichtenden Durchführung von Energieaudits für Großbetriebe ist es wesentlich, geeignete Instrumente für die Berücksichtigung von Motorsystemen bereit zu stellen.

Erzielte Ergebnisse, Erkenntnisse

Im Rahmen des Task Motor Policy wurden "Policy Guidelines for Electric Motor Systems", ein Best Practice Leitfaden für politische Instrumente im Bereich elektrischer Motorsysteme erarbeitet. Dieser Leitfaden enthält die Beschreibung eines Werkzeugkastens, des sogenannten "Motor Policy Toolkits" bestehend aus acht Politiken:

  • Mindeststandards (MEPS),
  • Labelling,
  • freiwillige Vereinbarungen mit der Industrie,
  • Energiemanagementprogramme,
  • Energieauditprogramme,
  • Unternehmensmotorpolitik,
  • finanzielle Anreize und
  • Bewusstseinsbildung.

Für jede dieser Politiken sind Definition, Empfehlungen zur Umsetzung und Fallbeispiele angeführt. Durch diesen ganzheitlichen Ansatz sollen signifikante Einsparungen beim Stromverbrauch in der Industrie erreicht werden.

Politische Instrumente, insbesondere Mindeststandards, sind starke Werkzeuge, um die Markttransformation auf nationaler und internationaler Ebene zu schaffen. Gut geplante Politiken sind entscheidend, um die Energieeffizienzpotenziale in reale Energieeffizienzgewinne umzuwandeln.

Mindestenergieeffizienzanforderungen (Minimum Energy Performance Standards MEPS) sind Vorgaben, die die minimale Energieeffizienz, die Produkte erreichen müssen, bestimmen. Energielabel ist die Verwendung eines am Produkt befestigten Labels zur Anzeige der Energieeffizienz des Produktes. Man unterscheidet vergleichende Labels und Qualitätslabels. Freiwillige Vereinbarungen sind maßgeschneiderte Vereinbarungen zwischen der öffentlichen Hand und individuellen Firmen oder Sektoren, die Ziele für Energieeffizienz oder die Reduktion von Treibhausgasen beinhalten (in Ö z.B. klimaaktiv). Energiemanagement ist der Begriff für eine systematische und strukturierte Vorgehensweise für das Überprüfen des Energiebedarfs eines Unternehmens und für die Umsetzung von Maßnahmen, um den Energieverbrauch zu reduzieren, inkl. eines Überwachungs- und Berichtssystems.

Ein Energieaudit ist eine systematische Inspektion und Analyse des Energieeinsatzes und des Energieverbrauchs einer Anlage, eines Systems oder einer Organisation, mit dem Ziel, Energieflüsse und das Potenzial für Energieeffizienzverbesserungen zu identifizieren und über diese zu berichten (EN 16247-1). Die Motorpolitik gibt mittel- und langfristig den Rahmen für den effizienten Einsatz von Motorsystemen im Unternehmen vor. Finanzielle Anreizsysteme nutzen monetäre Vorteile an Personen oder Organisationen, um sie zu Handlungen zu bewegen, die sie sonst nicht durchführen würden (z.B. steuerliche Anreize, Rabattsysteme, Förderungen, Kredite).

Der nationale Erfahrungsaustausch mit Akteuren (z.B. politischen EntscheidungsträgerInnen, ProgrammleiterInnen, Herstellern, Vertriebsfirmen, EnergiemanagerInnen, EnergieauditorInnen) umfasste insbesondere Fachtagungen, Newsletter, Website und Direktkontakt. Auf Annexebene wurden die Politikempfehlungen bei der EEMODS (Energy Efficient Motor Driven Systems) Konferenz in Rio de Janeiro 2013, bei den Motor Summits 2012 und 2014 und im Rahmen der ECEEE Industrial Summer Study 2014 diskutiert bzw. präsentiert.

Publikationen

IEA Energieeffiziente Endverbrauchsgeräte 4E Annex Energieeffiziente Elektrische Motorensysteme (EMSA) Arbeitsperiode 2008 - 2014

Schriftenreihe 25/2015 K. Kulterer, Herausgeber: bmvit
Deutsch, 61 Seiten

Downloads zur Publikation

IEA 4E: Energieeffizienz-Leitfaden für Elektromotoren

Motor Leitfaden - Oktober 2014
K. Kulterer, Herausgeber: Österreichische Energieagentur
Deutsch, 46 Seiten
Weitere Informationen

Downloads zur Publikation

Policy Guidelines for Electric Motor Systems (2014)

Diese Policy Guidelines enthalten die Beschreibung eines Motor Policy Toolkits bestehend aus sieben Politiken: Mindeststandards, Labelling, Freiwillige Vereinbarungen mit der Industrie, Energiemanagement Programme, Energieauditprogramme, Unternehmensmotorpolitik, finanzielle Anreize und Bewusstseinsbildung.
K. Kulterer, P. Lackner, R. Werle, C. U. Brunner, M. Ellis, Herausgeber: IEA-4E Electric Motor Systems Annex
Englisch, 64 Seiten

Downloads zur Publikation

Policy Guidelines for Electric Motor Systems (2013)

Dieser Beitrag für die EEMODS Konferenz 2013, beinhaltet einen Bericht zum Zwischenstand der Erarbeitung der Policy Guidelines for Electric Motor Systems. Er gibt einen Überblick über verpflichtende Motorpolitiken und führt im Detail die Empfehlungen bei der Einführung von Mindeststandards für E-Motoren aus und beschreibt freiwillige Motorpolitiken (Labeling, Energiemanagement, Energieaudits, Tools) mit Beispielen aus den teilnehmenden Staaten.
K. Kulterer, P. Lackner, R. Werle, Herausgeber: IEA-4E Electric Motor Systems Annex
Englisch, 9 Seiten

Downloads zur Publikation

IEA Effiziente elektrische Endverbrauchsgeräte, Annex: Energieeffiziente Elektrische Motorensysteme

Schriftenreihe 08/2013 K. Kulterer, M. Hofmann, Herausgeber: bmvit
Deutsch, 55 Seiten

Downloads zur Publikation

IEA 4E: ExCo-Unterstützung und Annex Motor Systems

Implementing Agreement on Efficient End-use Equipment Unterstützung für das Executive Committee und Beteiligung am Annex für Electric Motor Systems
Schriftenreihe 35/2012 K. Kulterer et al., Herausgeber: bmvit
Deutsch, 74 Seiten

Downloads zur Publikation

Weitere Puplikationen

Elektromotoren: Gewaltige Stromverbraucher mit hohem Einsparpotenzial (EE-Zeitschrift: Ausgabe 2/2014)

Der Artikel beschreibt zunächst die Bedeutung elektrischer Motoren als größte Stromverbraucher in Österreichs Industrie. Weiters stellt er die verschiedene Ergebnisse des IEA-4E Annex vor.
Konstantin Kulterer, Herausgeber: AEE - Arbeitsgemeinschaft Erneuerbare Energie Dachverband
Deutsch, 4 Seiten

Downloads zur Publikation

Überblick über Motorpolitiken in ausgewählten Ländern: Motor Policy Guide, Part I, Assessment of Existing Motor Policies (pdf)

Guide for the use of electric motor testing methods based on IEC 60032-2-1 (pdf)

Teilnehmende Staaten

Australien, Dänemark, Niederlande, Österreich, Schweiz, USA

Kontaktadresse

Mag. DI Konstantin Kulterer
Energietechnologien und -systeme
Österreichische Energieagentur
Mariahilfer Straße 136
A-1150 Wien
Tel.: +43 (1) 586 15 24 - 114
Fax: +43 (1) 586 15 24 - 340
Mobile: +43 (664) 618 02 77
E-Mail: konstantin.kulterer@energyagency.at

This content in English

Diese Seite teilen ...

zum Anfang