Foto: Neusiedler Anlage

Kosteneffiziente solarthermische Systeme

04. Oktober 2017
Linz, AT

Vorstellung der Schlüsselergebnisse aus IEA SHC Task 54 zur Kostenreduktion durch Standardisierung und Kunststoffe

Veranstalter

  • Das Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologien (bmvit)
  • Johannes Kepler Universität Linz – Institut für Polymerwerkstoffe und Prüfung (JKU-IPMT)
  • AEE – Institut für Nachhaltige Technologien (AEE INTEC)

Inhaltsbeschreibung

Aktuelle Entwicklungen zeigen, dass für den weiteren Ausbau der Solarthermie kosteneffiziente und massentaugliche Technologien von zentraler Bedeutung sind. Die Standardisierung bestehender Systemtechnologien oder gänzlich neuartige Systeme auf Basis von Kunststoffen oder Hybridwerkstoffen bieten dazu ein ausgezeichnetes Potenzial.

Im Rahmen des Solar Heating and Cooling Programmes (SHC) der Internationalen Energieagentur (IEA) arbeitet eine internationale Forschungsgruppe in Task 54 intensiv am Thema. Die Hauptzielsetzung der Tagung liegt in der Verbreitung der Schlüsselergebnisse aus Task 54 und aus assoziierten, österreichischen und internationalen Forschungsprojekten (z. B. SolPol-4/5, KOST, TEWIsol).

Österreich nimmt auf dem Gebiet kosteneffizienter Systeme eine Vorreiterrolle ein. Der Fokus der österreichischen Aktivitäten liegt bei der Entwicklung massentauglicher Systeme auf Basis von Kunststoffen. Hervorzuheben ist das vom KLIEN im Rahmen des Programmes „e!MISSION.at“ geförderte und von der FFG betreute multilaterale Großforschungsvorhaben SolPol-4/5 „Solarthermische Systeme aus Polymerwerkstoffen - Entwicklung von neuartigen Kollektoren und Kunststoffkomponenten“.

Der Ansatz der Kostenreduktion durch Standardisierung wird insbesondere von Deutschland oder Frankreich verfolgt. Unter Beteiligung der Wärmetechnikindustrie und von Kollektorherstellern werden signifikante Kostenreduktionen durch neuartige Kollektoren und einfach installierbare Systeme erwartet.

Im Rahmen der Tagung „Kosteneffiziente solarthermische Systeme - IEA SHC Task 54 zur Kostenreduktion durch Standardisierung und Kunststoffe“ wird einerseits das erarbeitete Know-how zu kunststoffbasierenden Kollektoren und Systemen vorgestellt und andererseits ein Ein- und Ausblick zur Standardisierung von Systemen gegeben.

Deren Kostensenkungspotenzial wird durch die Berechnung der Wärmegestehungskosten im Vergleich zu konventionellen Systemen exemplarisch aufgezeigt.

Downloads

Kontaktadresse

JKU Linz, IPMT
Gernot Wallner
Altenberger Straße 69
A-4040 Linz
E-Mail: gernot.wallner@jku.at
Tel.: +43 (732) 2468-6614

Diese Seite teilen ...

zum Anfang