Foto: Frontansicht des Gemeindezentrums Ludesch

IEA ENARD: Analyse, Forschung und Entwicklung von Elektrischen Netzen

Die sich ändernden Rahmenbedingungen hinsichtlich der Aufbringung der elektrischen Stromversorgung stellen spezielle Anforderungen an die Stromnetze dar. Ziel der Beteiligung an IEA ENARD (Electricity Networks Analysis Research und Development) war die aktive Einbindung Öster­reichs in die Gestaltung und Empfehlungen für den zukünftigen Betrieb von Stromnetzen.

Status

Das IEA Implementing Agreement ENARD wurde am 29. Februar 2012 beendet. Themen und Aktivitäten fließen in das neue Implementing Agreement International Smart Grid Action Network (ISGAN) mit ein.

Kurzbeschreibung

Kurzfassung

Ausgangssituaton/Motivation

Die Strukturen für die Elektrizitätsversorgung stehen vor massiven Veränderungen und Herausforderungen, denen vorrangig im Kontext von Versorgungssicherheit und verstärkter dezentraler Ausrichtung der Energieversorgung Aufmerksamkeit zu schenken ist. Aktive Verteilnetze, "smart grids" stellen einen möglichen Lösungsansatz dar, wenn durch vielfältige Strom-Einspeisungen in den unteren Spannungsebenen (z.B. durch Biogas, Kleinwasserkraft, Windenergie, Photovoltaik, Kraft-Wärme­kopplungen etc...) vermehrt die Stromerzeugung von Großkraftwerken ergänzt wird. Sie liefern Ansätze und Lösungen um an den unteren Spannungsebenen vor allem die Aufnahmekapazität für dezentrale Energieerzeugung, basierend auf erneuerbaren Ressourcen, zu erhöhen.

Die damit verbundenen technisch/wirtschaftlich/regulatorischen Herausforderungen können nur in einer internationalen Wissenschafts­kooperation effizient gelöst werden. IEA ENARD war eine F&E-Plattform, die das bedeutende Thema der im Wandel befindlichen Elektrizitätsinfra­strukturen auf internationaler Ebene bearbeitet.

Inhalte und Zielsetzungen

Das wesentliche Ziel der Beteiligung war, durch Vorbereitung und Leitung der IEA ENARD Aktivitäten, Österreich international im Themenbereich "Aktive Verteilnetze, Integration von Erneuerbaren Energiequellen in Stromnetze" weltweit führend zu positionieren und der heimischen Wirtschaft einen klaren Wettbewerbsvorteil zu schaffen.

Aus österreichischer Sicht war die Mitarbeit geprägt durch hohes Engagement innerhalb des Annex I, welcher als Definitions-Plattform für die Entwicklung weiterer F&E-Annexe dient. Vor jedem ExCo Meeting wurden "Annex I Workshops" durchgeführt, die neue Fragestellungen im Themenbereich von ENARD diskutieren und den Bedarf für eine F&E Plattform (Annex) ermitteln. Der inhaltliche Schwerpunkt innerhalb von IEA ENARD lag bei der Definition, Leitung und Forschungsmitarbeit an Annex II "Distributed Generation Integration in Distribution Networks.

Ergebnisse

Als zentrales Ergebnis der Aktivitäten innerhalb von Annex II wurden 15 konkrete Handlungsempfehlungen für die zukünftige Integration von dezentralen Energieressourcen definiert. Sie basieren auf der Analyse des aktuellen Status in den Mitgliedsländern, der Vision und den Barrieren hinsichtlich der aktiven Integration von verteilten Energie­ressourcen in elektrische Verteilnetze.

Konkret wurde auch die Zusammenarbeit mit anderen Ländern, speziell mit Deutschland und der Schweiz, in der aus den Aktivitäten resultier­enden DACH-Kooperation, vertieft.

Im Zuge der Definition des Joint Programme on Smart Grids der European Energy Research Alliance (EERA) wurde in einem gemeinsamen Workshop die Zwischenergebnisse aus IEA ENARD Annex II diskutiert und im Work Programme aufgenommen und integriert. Dies Stärkte die Position des AIT innerhalb der EERA im Bereich Smart Grids. Das Austrian Institute of Technology könnte seine Sichtbarkeit so weit stärken, dass sie als eine von nur 15 Organisation in das Executive Committee der EERA aufge­nommen wurde.

Die Aktivitäten bilden eine Basis bzw. ein Ergänzung zu den Bemühungen Österreichs im Bereich der Integration erneuerbarer Energieträger in Verteilnetze bzw. Smart Grids strategisch und inhaltlich für die Umsetz­ung der Strategic Energy Technology Plan Inhalte zu positionieren.

Die Ergebnisse aus IEA ENARD Annex II wurden intensiv mit der nationalen Technologieplattform Smart Grids Austria und deren Mitglieder aus Forschung, Netzbetrieb und Industrie diskutiert und abgestimmt.

Annexe

Publikationen

IEA Analyse, Forschung und Entwicklung von Stromnetzen

Schriftenreihe 51/2013 H. Brunner, Herausgeber: bmvit
Deutsch, 45 Seiten

Downloads zur Publikation

Enard Annex II DG System Integration in Distribution Networks

Guideline and Recommendations for DER System Integration in Distribution Networks
Helfried Brunner, Kari Mäki, Carsten Strunge
Englisch, 57 Seiten
Weitere Informationen

Downloads zur Publikation

ENARD Annex I Information sub-Task

regulatory frameworks and business models conducive to the development of Smart Grids
Aidan Roberts
Englisch, 51 Seiten
Weitere Informationen

Downloads zur Publikation

Auf der ENARD Website stehen neben den Annexberichten folgende interessante Publikationen zur Verfügung:

  • Newsletter: erscheint zweimal jährlich und umfasst Workshopergebnisse aus dem Themenbereich Smart Grids und Aktuelles aus den Annexen.

Projektbeteiligte

Projektleitung

Austrian Institute of Technology
DI Helfried Brunner, MSc (Operating Agent, Annex II)

Projektmitarbeiter

Teilnehmende Staaten

Belgien, Dänemark, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Niederlande, Norwegen, Österreich, Schweden, Schweiz, Spanien, Südafrika, USA

Kontaktadresse

Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie
Ing. Michael Hübner
Renngasse 5
A-1010 Wien
Tel.: +43 (1) 71162 652922
E-Mail: michael.huebner@bmvit.gv.at

Diese Seite teilen ...

zum Anfang