Foto: Neusiedler Anlage

IEA SHC Task 55: Solar District Heating Means Big Business (2017)

Der Artikel beschreibt die Fortschritte von „BIG Solar“ in Graz und betont die möglichen wirtschaftlichen Vorteile der Solarthermie in Fernwärmenetzen

Bibliographische Daten

Bärbel Epp
Herausgeber: www.solarthermalworld.org
Englisch

Inhaltsbeschreibung

Die reiche internationale Beteiligung an IEA SHC Task 55 sowie das Interesse für neu errichtete Anlagen (wie bei Aalborg in Dänemark) und neue Projekte (wie Big Solar in Graz) zeigen die Möglichkeit für große Solaranlagen in Fernwärmenetzen, ein Business mit wichtigen wirtschaftlichen Vorteilen zu werden. In diesem Rahmen ist eine enge Kooperation zwischen Forschungsinstitutionen und Anlagenhersteller notwendig, um Fernwärmenetze mit großem Solaranteil und geringen Wärmegestehungskosten zu entwickeln.

Bezüglich der geplanten Big Solar Anlage (250 MWth Solarkollektoren mit 1.8 Millionen m3 Saisonspeicher über 100 Hektar) wurde die SWV Solar Wärme Versorgung GmbH in Graz gegründet. Der dänische Hersteller Arcon-Sunmark wird die Anlage in Partnerschaft mit SOLID errichten und betreiben. Die nächsten geplanten Schritte sind der Abschluss des Wärmeversorgungsvertrags zwischen SWV und Energie Steiermark, der Kauf des Lands, die Vervollständigung der technischen Planung, die Antragstellung für die Baugenehmigung.

Big Solar soll auch, ein F&E- und Demo-Case für hybride Technologien mit Absorptionswärmepumpen werden. Zusätzlich zu den Solarkollektoren ist die Installation von sechs 16MW-Absorptionswärmepumpen zwischen Speicher und Netz geplant.

Eine versprechende Region für weitere Installationen scheint Tibet zu sein, wo große Investitionen für neue Fernwärmenetze geplant sind und die Solarthermie eine wichtige Rolle spielen könnte, da die Sonneneinstrahlung doppelt so hoch wie in Dänemark ist.

Diese Seite teilen ...

zum Anfang