IEA Bioenergy Task 33, Newsletter Vol. 1/2016

Der Newsletter bietet eine Übersicht über die aktuellen Projekte des Task sowie Informationen über den letzten Workshop „Aviation Biofuels through Biomass Gasification“.

Bibliographische Daten

Jitka Hrbek
Herausgeber: TU Wien
Deutsch, 4 Seiten

Inhaltsbeschreibung

Der Newsletter soll vor allem den Österreichischen Firmen zur Information über aktuelle Aktivitäten im Task dienen.

IEA Bioenergy Task 33 ist einer von neun Tasks (Netzwerke) des Bioenergy Agreements der Internationalen Energieagentur, das sich mit verschiedenen Aspekten der Nutzung der Bioenergie befasst. Die wichtigsten Aufgaben des Tasks 33 sind:

  • Informationsaustausch zwischen den teilnehmenden Staaten und der Industrie,
  • Informationsaustausch zwischen den Österreichischen Firmen, die im Bereich der thermischen Biomassevergasung tätig sind.

Teilnehmende Staaten sind Österreich, Dänemark, Deutschland, Italien, die Niederlande, Norwegen, Schweden, die Schweiz und die USA.

Vom 24.-26. 05. 2016 fand ein Task 33 Meeting und Workshop in Trondheim statt.
Es wurden auch die "Special Projects" diskutiert. Für das aktuelle Triennium sind folgende Projekte geplant:

  • Abfallvergasung
  • Brennstoffaufbereitung für Biomassevergasung
  • Biomassevergasung für CCS
  • Biomassevergasung – Success Stories
  • Gasification-based hybrid systems
  • Wasserstoff von der Biomassevergasung
  • Abfall- und Biomassevergasung – eine Aktualisierung des Statusberichtes von 2016

Das Thema des Workshops war "Aviation biofuels through biomass gasification".

Der Luftverkehr wird auch in den nächsten Jahrzehnten weltweit weiter wachsen. Das bedeutet, dass die Fluggesellschaften auch immer mehr Treibstoff benötigen werden. Kerosin, das die Flugzeugtriebwerke antreibt, basiert auf Erdöl, dessen Vorräte jedoch irgendwann zur Neige gehen werden. Zudem möchte die Luftfahrt CO2-Emissionen vermeiden, die bei der Verbrennung von Kerosin entstehen. Aus diesem Grund sucht die Luftfahrt nach alternativen Kraftstoffen, um sich vom Erdöl unabhängiger zu machen und um eine Balance zwischen Ökonomie und Ökologie zu finden.

Die Kosten für Kerosin machen für eine Fluggesellschaft rund ein Drittel ihrer Gesamtkosten aus. Weil Erdöl immer knapper und damit teurer wird, werden die Kosten für Kerosin zukünftig eher noch steigen. Somit besteht auch ein finanzieller Anreiz, Biokraftstoffe zu erforschen.

Alle Workshop Präsentationen sowie der Workshop Report sind auf der Task 33 Webseite abrufbar.

Downloads

Diese Seite teilen ...

zum Anfang