Grüne Bioraffinerie

End-Of-Life-Management: Solar Photovoltaic Panels (2016)

Der Bericht zeigt erstmals eine Abschätzung der PV-Modul-Abfälle bis 2050. Es konnte gezeigt werden, dass Recycling oder andere Weiterverwendung der PV-Module nach 30-jähriger Lebensdauer eine große Menge Rohstoffe und wertvolle Komponenten freisetzen können. Dieser Materialfluss kann entweder die Produktion von PV-Modulen sicherstellen oder auch in andere, rohstoffabhängige Märkte Eingang finden.

Bibliographische Daten

Stephanie Weckend, Andreas Wade, Garvin Heath
Herausgeber: IRENA, IEA-PVPS
Englisch, 100 Seiten

Inhaltsbeschreibung

Die Zahl der installierten PV-Module ist weltweit seit 2000 stärker gestiegen als prognostiziert. Im gleichen Ausmaß werden auch die Zahlen der aus dem Betrieb genommenen Module steigen. Es wird angenommen, dass der Anteil dieser Modul-Abfälle am gesamten Elektro- und Elektronikschrott von einem Tausendstel im Jahre 2014 auf 10 % im Jahr 2050 steigen könnte. Diese steigenden Zahlen stellen einerseits eine große, umwelttechnische Herausforderung, andererseits jedoch auch eine große Chance für die Etablierung neuer Wertschöpfung dar.

Der vorliegende Report zeigt die erste globale Abschätzung zur Masse der Modul Abfälle für 2050. Berücksichtigt wurden dabei Module nach 30-jähriger Lebensdauer (regular-loss) und der Ausfall während dieser Lebensdauer (early-loss). Auf Basis der prognostizierten Steigerungsraten der PV-Installationen wird im „Regular-loss Szenario" von bis zu 60 Mio t Abfall-Modulen ausgegangen, im „Early-loss Szenario" von bis zu 78 Mio t.

Für die Behandlung dieser Abfälle müssen regionsspezifische gesetzliche Rahmenbedingungen geschaffen werden. Aktuell existieren jedoch weltweit nur in der EU PV-spezifische Abfallregulierungen. Unter entsprechenden Rahmenbedingungen kann das End-of-Life Management ein wichtiger Teil der PV-Wertschöpfungskette werden und durch Etablierung neuer und Unterstützung bestehender Industriezweige einen Beitrag zu langfristiger nachhaltiger Entwicklung leisten.

Ein Betrag zu nachhaltigem Abfallmanagement kann in den Bereichen Reduktion des Rohstoffeinsatzes, Reparatur und Wiederverwertung von Modulen oder Komponenten und Recycling der Rohstoffe geleistet werden.

Dazu sind verschiedene Maßnahmen notwendig:

  • Implementierung von PV-spezifischen Regulierungen – dazu sind weitere Analysen auf nationaler Ebene notwendig.
  • Ausbau der Infrastrukturen für Abfallmanagement, adaptiert auf die speziellen regionalen Bedingungen – dafür sind Koordinationsmechanismen zwischen Abfall- und Energiesektor notwendig.
  • Unterstützung laufender Innovationen – dazu ist Forschung sowohl im Bereich Design, als auch im Bereich des Abfallmanagements notwendig.

Downloads

Diese Seite teilen ...

zum Anfang