Foto: Fenster des Freihofs Sulz

IEA 4E EMSA: Politische Maßnahmen zur Optimierung von Motorsystemen und Vorgaben für Energieaudits

Dieser wissenschaftliche Beitrag behandelt folgende Fragestellungen: Welche politischen Instrumente zur Steigerung der Effizienz von Motorsystemen wurden bereits international und national umgesetzt, welche Empfehlungen zur optimalen Umsetzung sind für politische Entscheidungsträger relevant? Welche normativen Vorgaben zur Analyse von Motorsystemen bestehen bereits, um die in der EU-Energieeffizienz-Richtlinie geforderten Energieaudits für große Unternehmen optimal durchführen zu können?

Bibliographische Daten

Konstantin Kulterer
Herausgeber: IEA 4E Annex Electric Motor Systems
Deutsch, 19 Seiten

Inhaltsbeschreibung

Motorsysteme sind in Österreich für 75 % des Stromverbrauchs in der Industrie verantwortlich. Sie umfassen u.a. Pumpen-, Ventilator-, Kälte- und Druckluftsysteme. Gleichzeitig können durch entsprechende Optimierungsmaßnahmen durchschnittlich 20 % des Stromverbrauchs eingespart werden. Dieser Beitrag enthält Definition und ausgewählte Empfehlungen aus den „Politischen Leitlinien für Elektrische Motorsysteme". Diese Leitlinien unterstützen politische Entscheidungsträger, eine Strategie zur Steigerung der Energieeffizienz von elektrischen Motoren und Motorsystemen in der Industrie in ihrer Gesetzgebung zu entwickeln und einzuführen.

Für Mindeststandards, freiwillige Vereinbarungen, Energieaudits und finanzielle Anreize führt dieser Beitrag Empfehlungen für Österreich an und präsentiert die wichtigsten Ergebnisse des Erfahrungsaustausches zu Energieaudits in verschiedenen Ländern und der Analyse der Normen zur Durchführung von Energieaudits im Bereich Motorsysteme.

Downloads

Diese Seite teilen ...

zum Anfang