Foto: Frontansicht des Einfamilien-Passivhauses in Pettenbach

Stadtumbau Lehen

Das Leitprojekt "Stadtumbau Lehen" koordiniert mehrere Projekte im Stadtteil Lehen, mit dem Ziel der Steigerung der Energieeffizienz und der Sicherstellung einer nachhaltigen Entwicklung. Vier Bauträger (zehn Architektenteams), zwei wissenschaftliche Institute, die Stadt Salzburg und zwei befasste Abteilungen des Landes arbeiten zusammen.

Kurzbeschreibung

Dieses Projekt ist ein "Haus der Zukunft Plus"-Leitprojekt

Status

laufend

Kurzfassung

Ausgangssituation/Motivation

Im Stadtteil Lehen in Salzburg werden in den nächsten Jahren zahlreiche Projekte durchgeführt, die den Stadtteil grundlegend verändern und erneuern sollen. Einige der Demonstrationsprojekte werden in Rahmen des Concerto II Projektes "Green Solar Cities" von der EU unterstützt.

Inhalte und Zielsetzungen

Übergeordnetes Ziel ist die Erzielung eines möglichst hohen Anteiles an erneuerbaren Energien in einem Stadtteil. Die Strategie zur Erreichung beruht auf zwei Säulen:

  • Hocheffziente Gebäude (Gebäudehülle, Stromeffizienz)
  • Nutzung von thermischer Solarenergie und PV im Stadtteil

Zudem wird versucht in einem möglichst breiten Ansatz verschiedenste Aspekte der Energieeffizienz und Nachhaltigkeit (wie Ökologie, soziale Aspekte, Mobilität, Freiraumplanung) in die Gesamtüberlegungen einzubeziehen.

  • Neubau von ca. 300 Wohnungen, eines Kindergartens und eines Studentenwohnheimes auf dem ehemaligen Stadtwerkeareal (Baubeginn November 2009 - Fertigstellung Herbst 2011)
  • Neubau eines Science- und Technologieparks (Planungsphase)
  • Thermische Großsolaranlage mit 2.000 m² Kollektor mit verbesserter Puffertechnologie und Mikronetz für die Versorgung des gesamten Neubauareals (Ende der Simulationsphase)
  • 200 m² integrierte PV im Wohnbauteil
  • Sanierung von einigen Wohnbauten aus den 1940er und 1950er Jahren im Stadtteil
  • Errichtung eines Passivhauses mit zwölf Wohnungen in der Esshaverstraße
  • Neubau auf dem alten Stadionareal mit Stadtbibliothek, Geschäften und 40 geförderten Mietwohnungen
  • Errichtung von Seniorenwohnungen, eines Pflegeheimes und geförderter Mietwohnungen
  • Errichtung von Seniorenwohnungen, eines Pflegeheimes und geförderter Mietwohnungen

Die verschiedenen Projekte sollen koordiniert werden und es wurde eine Qualitätsvereinbarung ausgearbeitet und von allen Partnern unterschrieben, die die energetischen Standards, übergeordneten Ziele und die Kooperation sowie einen Zeitplan festlegt.

Das Concerto Projekt wurde im Juni 2007 gestartet und läuft bis Ende Mai 2012. Im Projektverlauf haben sich weitere Bauprojekte und Themen ergeben, die bei Vertragsunterzeichnung von "Green Solar Cities" noch nicht feststanden bzw. sich aus der bereits begonnenen Arbeit von "Green Solar Cities" ergeben haben. Das Haus der Zukunft plus bringt die Chance, die so gut angelaufenen Aktivitäten im Stadtteil Lehen weiter zu forcieren und die ambitionierten Ziele der Qualitätsvereinbarung wirklich auf alle Projekt im Stadtteil auszuweiten. Zudem sollen einzelne wirkliche Highlight-Projekte geschaffen werden.

Schwerpunkte dieses Leitprojektes sind in direkter Ergänzung zu "Green Solar Cities" vor allem folgende:

  • Energieeffiziente Sanierung eines Bürohochhauses aus den 1960er Jahren

    Basierend auf einer Prüfung verschiedener Varianten sollen Möglichkeiten aufgezeigt werden, hocheffiziente Sanierung im gewerblichen Bereich wirtschaftlich umzusetzen und auch Aspekte der Architektur (integrierte PV) als Teil des Marketing und Firmenimages zu sehen. So soll die Sanierung des Hochhauses zum Blickfang im Areal werden.

  • Entwicklung eines speziellen intelligenten Energie-Monitoring mit Rückkopplung zu den NutzerInnen und zwei Jahre Testlauf im Stadtwerkeareal

    Die Erfahrungen der Hausverwaltungen zeigen, dass der Energieverbrauch nicht so stark sinkt, wie es den technischen Verbesserungen im Baubereich entsprechen würde. So wird überlegt, wie durch intelligentes E-Monitoring einerseits die Anlagen optimiert und andererseits das Nutzverhalten verbessert werden kann.

  • Öffentlichkeitsarbeit und Einbindung der BewohnerInnen und NutzerInnen in den Prozess

    Die Soziokulturellen Aspekte sollen hier ebenfalls Berücksichtigung finden: einerseits in einer breiten Information und Öffentlichkeitsarbeit im Stadtteil, um die ambitionierten Ziele auch an die Bevölkerung zu transportieren und andererseits in ganz konkreter Weise bei der Information und Beteiligung von BewohnerInnen bei den bestehenden Häusern, die saniert werden soll und der neuen BewohnerInnen.

  • Dokumentation und Verbreitung der Ergebnisse

    Die erzielten Ergebnisse sollen gut aufbereitet und dokumentiert werden. Dabei sollen sowohl die Ergebnisse der einzelnen Recherchen und Forschungsarbeiten für Fachleute zugänglich gemacht werden als auch eine breite Dokumentation des Gesamtprojektes erfolgen.

  • Qualitätssicherung und Koordination

    Ein Projekt, das den Anspruch erhebt, derart viele Aktivitäten und Bauprojekte zu koordinieren, braucht gute Projektmanagement Strukturen, die erhalten und eine gute Kommunikation, die gepflegt werden muss. Parallel dazu werden ein Controlling des Zeitplanes und eine Qualitätssicherung der einzelnen Aktivitäten durchgeführt, um sicherzustellen, dass die ambitionierten Ziele auch wirklich erreicht werden können.

Publikationen

Stadtumbau Lehen

Leitprojekt im Programm "Haus der Zukunft" Teil des EU -Concerto Projektes "Green Solar Cities" "Modellwohnbau des Landes Salzburg"
Deutsch, 12 Seiten

Downloads zur Publikation

Projektbeteiligte

Projektleiterin

Inge Strassl
SIR Salzburger Institut für Raumordnung & Wohnen

Kontaktadresse

Inge Strassl
SIR Salzburger Institut für Raumordnung & Wohnen
Schillerstraße 25
A-5020 Salzburg
Tel.: +43 (662) 623455-37
E-Mail: inge.strassl@salzburg.gv.at
Web: www.sir.at

Diese Seite teilen ...

zum Anfang