Bild: Bautafel der Wohnhaussanierung "Tschechenring"

Stadtumbau Lehen - Subprojekt 1: Grundlagenstudie intelligentes E-Monitoring

Ziel war es das Energie-Monitoring im geförderten Wohnbau weiterzuentwickeln und Möglichkeiten zu finden, den Energieverbrauch transparent zu machen und mit den "Soll-Verbräuchen" zu vergleichen, um zeitgerecht Rückmeldungen zu bekommen und auch an die Nutzer weiterzugeben. Verschiedene Monitoring-Systeme in Europa wurden recherchiert und Erfahrungen ausgewertet.

Kurzbeschreibung

Dieses Projekt ist ein Subprojekt des Leitprojekts "Stadtumbau Lehen".

Status

abgeschlossen

Kurzfassung

Im Stadtteil Lehen in Salzburg werden in den nächsten Jahren zahlreiche Projekte umgesetzt, die den Stadtteil grundlegend verändern und erneuern sollen. Einige der Projekte und Demobauten im Areal werden im Rahmen des Concerto II Projektes „Green Solar Cities“ von der EU unterstützt. Das Concerto Projekt wurde im Juni 2007 gestartet und läuft bis Ende Mai 2012. Im Projektverlauf haben sich weitere Bauprojekte und Themen ergeben, die bei Vertragsunterzeichnung von "Green Solar Cities" noch nicht feststanden bzw. aus der bereits begonnen Arbeit von "Green Solar Cities" entstanden sind. Das Haus der Zukunft plus Programm bringt die Chance die angelaufenen Aktivitäten im Stadtteil Lehen weiter zu forcieren und die ambitionierten Ziele der Qualitätsvereinbarung auf weitere Projekte im Stadtteil auszuweiten.

Ein Schwerpunkt des Haus der Zukunft plus Leitprojektes "Stadtumbau Lehen", das in direkter Ergänzung zu „Green Solar Cities“ durchgeführt wird, ist die Entwicklung eines intelligenten E-Monitoring Systems. Hauptmotiv ist die Weiterentwicklung des Energie-Monitorings im Wohnbau. Im Projekt sollen Möglichkeiten gefunden werden, den Energieverbrauch sichtbar zu machen. Ein Vergleich mit den prognostizierten Verbräuchen soll möglich sein, um den Nutzern zeitgerecht Rückmeldung geben zu können. So soll einerseits die laufende Optimierung der Betriebssysteme verbessert werden und andererseits die Möglichkeit hinsichtlich einer positiven Beeinflussung des Nutzverhaltes geprüft werden.

Das neue Monitoring System soll im Wesentlichen die Erreichung folgender Ziele verfolgen:

  • Verwaltung der Gebäudeverbrauchsdaten und Vergleich mit den rechnerischen Werten des Gebäude-Energieausweises
  • Optimierung der Betriebsführung der Haustechnikanlagen durch Feinjustierung und durch rasche Fehlermeldungen bei größeren Abweichungen vom errechneten Wert
  • Reale Energieeinsparungen durch zeitgerechte und übersichtliche Rückmeldungen an die Nutzer, verbunden mit konkreten Hinweisen und Tipps. Besondere Anforderungen an die Visualisierung werden hinsichtlich Nutzerfreundlichkeit gestellt.

Als erste Stufe wurden in diesem Projekt verschiedene existierende Monitoring-Systeme in Europa verglichen. Aufbauend auf den Recherchen im Energie der Zukunft Projekt "Entwicklung eines zentralen Visualisierungsgerätes für den Energie- und Ressourcenverbrauch in Haushalten – ZENVIS" wurde weiterführend hinsichtlich des aktuellen Standes bei den diversen E-Monitoring Projekten, der Praxistauglichkeit und der Zukunftstendenzen nachrecherchiert.

Ein spezieller Fokus wurde weiters auf die regionalen Erfahrungen mit Energiebuchhaltung und Energie-Monitoring in Salzburg gelegt. Die Erfahrungen der Projekte wurden erhoben und ausgewertet und darauf aufbauend ein Grobkonzept für ein E-Monitoring-System zum Einsatz im Salzburger Stadtteil Lehen entwickelt. Dabei waren drei gemeinnützige Bauträger, die Salzburg AG als Energieversorger, ein Vertreter der Energiewirtschaftsabteilung des Landes Salzburg, Vertreter der Installations- und Haustechnik Branche mit Erfahrungen im E-monitoring Bereich und weitere externe Experten fortlaufend eingebunden.

In dieser interdisziplinären Arbeitsgruppe wurden basierend auf den Recherchen verschiedene Ansätze diskutiert, Konzepte überlegt und als Ergebnis ein Leitfaden und Grobkonzept für die oben genannten Anforderungen erstellt.

Die Neubauten der gswb und der Heimat Österreich im Stadtteil Lehen werden als erster Anwendungsfall für das neu entwickelte System genutzt. Im Zuge der Bewohnerinformation wird versucht, das Nutzerverhalten zu analysieren und Änderungen im Nutzerverhalten darzustellen.

Die Implementierung des E-Monitoring Systems ist ein weiterer Projektbaustein des Haus der Zukunft plus Leitprojektes "Stadtumbau Lehen".

Publikationen

Grundlagenstudie intelligentes E-Monitoring

Stadtumbau Lehen
Schriftenreihe 87/2010 I. Strassl, P. Schwarzenbacher, Herausgeber: bmvit
Deutsch, 98 Seiten

Downloads zur Publikation

Projektbeteiligte

Projektleiter

Ing. Inge Strassl, Ing. Philipp Schwarzenbacher
SIR - Salzburger Institut für Raumordnung und Wohnen

Projekt- und Kooperationspartner

  • Gswb - gemeinnützige Salzburger Wohnbaugesellschaft m.b.H.

Kontaktadresse

SIR - Salzburger Institut für Raumordnung und Wohnen
Ing. Inge Strassl
Ing. Philipp Schwarzenbacher
Schillerstraße 25, A-5020 Salzburg
Tel.: +43 (662) 623455 -37, -19
Fax: +43 (662) 629915
E-Mail: inge.strassl@salzburg.gv.at
E-Mail: philipp.schwarzenbacher@salzburg.gv.at
Web: http://www.salzburg.gv.at/themen/bw/sir_haupt.htm

This content in English

Diese Seite teilen ...

zum Anfang