Foto: Frontansicht des Gemeindezentrums Ludesch

Stadtumbau Lehen - Subprojekt 3: Demon­strations­projekt - intelligentes E-Monitoring

Projektinhalte waren die Umsetzung eines innovativen Energieverbrauchs-Monitoring-Konzepts mit aktiver Einbindung der BewohnerInnen und die Untersuchung der hieraus resultierenden Auswirkungen auf das Verbrauchsverhalten.

Kurzbeschreibung

Dieses Projekt ist ein Subprojekt des Leitprojekts "Stadtumbau Lehen".

Status

abgeschlossen

Kurzfassung

Ausgangssituation/Motivation

Das für das Leitprojekt Stadtumbau Lehen geplante Monitoring-Konzept hebt sich von vergleichbaren, bereits bestehenden Lösungen insofern ab, dass – ergänzend zum Einsatz von Smart Metern sowie eines Tools zur Visualisierung von Verbrauchsdaten – die BewohnerInnen aktiv über gegenseitige Kommunikation mit eingebunden werden. Durch bessere Integration, Information und Servicierung der BewohnerInnen soll eine höhere Bereitschaft zur aktiven Beschäftigung mit dem Thema Energieverbrauch und den damit verbundenen Kosten und Emissionen herbeigeführt werden.

Inhalte und Zielsetzungen

Von den knapp 300 neu errichteten Wohnungen auf dem ehemaligen Gelände der Salzburger Stadtwerke wurden 78 Wohneinheiten der gswb mit Smart Metern ausgestattet und als Testwohnungen, unterteilt in verschiedene Untersuchungsgruppen, in das Projekt mit einbezogen. MieterInnen dieser Wohnungen wurden von Beginn an über das Projekt und die zugehörigen Ziele informiert und über die gesamte Laufzeit des Forschungsvorhabens mittels 24 h Serviceline, persönlicher Energieberatung und Feedbackgesprächen intensiv betreut. Mit Hilfe unterschiedlicher Testgruppen sollten potenzielle Hemmnisse bzw. Anreize zur Nutzung von Monitoring-Tools identifiziert werden.

Methodische Vorgehensweise

Durch die Darstellung der Verbrauchswerte konnten beispielsweise Geräte mit hohem Energieverbrauch identifiziert und in der Folge entfernt bzw. ersetzt werden. Die Energiekostenrechnung der MieterInnen sollte dadurch entlastet und der Gesamtenergieverbrauch gesenkt werden.

Zentrale Fragestellung dieses Subprojektes war, ob und wenn ja, welche Auswirkungen die Bereitstellung und Visualisierung von Energieverbrauchsdaten in Verbindung mit unterschiedlicher Art von Information und Betreuung auf die BewohnerInnen in den Testwohnungen hat. Hierzu wurden Messergebnisse ausgewertet, BewohnerInnen befragt und Erkenntnisse aus der laufenden Anlagen- und BewohnerInnenbetreuung mit einbezogen.

Die Salzburg AG konnte mittels dieses Projektes praktische Erfahrungen in der Zusammenarbeit zwischen Smart Meter, Meter Datamanagement-System und Webportal gewinnen. Die Projektpartnerin gswb gewann wertvolle Erkenntnisse über den Einsatz der Monitoring Tools in weiteren Neubauprojekten.

Ergebnisse und Schlussfolgerungen

Aufgrund nicht vorhergesehener kurzfristiger Wohnungsbelegung durch Mieter der angrenzenden Strubergasse-Abrissgebäude und Wegfall der ursprünglich geplanten moderierten Vergabe der Testwohnungen an Energieinteressierte, war die Teilnahme am Projekt sehr gering. Daraus resultierende Ergebnisse können nicht eindeutig statistisch interpretiert werden und werden im Folgenden qualitativ bewertet.

Für die Gewährleistung zukünftiger erfolgreicher Projekte im Bereich intelligentes E-Monitoring im öffentlichen Wohnbau sollte jedenfalls sichergestellt werden, dass betroffene Mieter Interesse für haustechnische Neuerungen mitbringen. Da die Einsparpotentiale in hochwertigen energieeffizienten Neubauten ohnehin eher gering sind, sollten die Rahmenbedingungen eingehend überarbeitet werden, um auch einen wirtschaftlichen Erfolg zu garantieren.

Publikationen

Projektbeteiligte

Projektleiter

Salzburg AG

Projekt- und Kooperationspartner

  • GSWB (Gemeinnützige Wohnbaugesellschaft)
  • SIR - Salzburger Institut für Raumordung und Wohnen, Salzburg

Kontaktadresse

Strasser Bernhard/Salzburg AG
Bayerhamerstraße 16
Tel.: +43 (662) 8884 2759
E-Mail: Bernhard.strasser@salzburg-ag.at
Web: www.salzburg-ag.at

This content in English

Diese Seite teilen ...

zum Anfang