ÖGUT-Umweltpreis 2016 - Kategorie „Stadt der Zukunft“

Mit Unterstützung des BMVIT werden in der Kategorie "Stadt der Zukunft“ VordenkerInnen aus der Industrie- und Energiezukunft gesucht. Einreichschluss ist der 30. September 2016.

In der Kategorie "Stadt der Zukunft" werden dieses Jahr AkteurInnen gesucht, die unter den Vorzeichen maximaler Energie- und Ressourceneffizienz und minimaler Klimabeeinträchtigung wesentliche Beiträge zu einer zukunftsfähigen Entwicklung des Energiesystems leisten bzw. geleistet haben.

Schwerpunktthema der Ausschreibung

Damit eine zukunftsweisende Energieversorgung sichergestellt werden kann und dabei auch übergeordnete gesellschaftliche Herausforderungen berücksichtigt werden können, müssen hocheffiziente, ressourcenoptimierte, synergetische und intelligent vernetzte Energie- und Gebäudeinfrastrukturen geschaffen werden. Innovative Energietechnologien ermöglichen ein effizientes Zusammenspiel von Erzeugung, Verbrauch, Systemmanagement und Speicherung in einem für alle MarktteilnehmerInnen optimierten Gesamtsystem mit maximaler Versorgung durch erneuerbare Energien.

Im Mittelpunkt stehen AkteurInnen, die unter den Vorzeichen maximaler Energie- und Ressourceneffizienz und minimaler Klimabeeinträchtigung wesentliche Beiträge zu einer zukunftsfähigen Entwicklung des Energiesystems leisten bzw. geleistet haben.

Wer kann einreichen?

Im Rahmen des ÖGUT-Umweltpreises 2016 sollen VordenkerInnen der Energiezukunft vor den Vorhang gebeten werden, die mit ihren Ideen, Projekten und Vorhaben Umbrüche im Energiesystem ermöglichen. Gesucht werden ForscherInnen, Personen aus der (Privat-) Wirtschaft und Industrie, Privatpersonen etc., die von folgenden Institutionen nominiert werden können:

  • Organisationen
  • Verbände und Cluster
  • Landesenergieagenturen
  • Innovationsagenturen
  • Land-/StadtvertreterInnen

Die Ausschreibung zum 30. ÖGUT Umweltpreis ist ab 23. Juni geöffnet und endet mit 30. September 2016.

Neben der Kategorie Stadt der Zukunft werden im Rahmen des ÖGUT-Umweltpreises 2016 innovative Projekte oder Personen in vier weiteren Kategorien gesucht:

  • Frauen in der Umwelttechnik (Sponsor: bmvit)
  • Nachhaltige Kommune (Sponsor: Österreichischer Städtebund)
  • Partizipation und zivilgesellschaftliches Engagement (Sponsor: BMLFUW)
  •  „get active – zukunftsweisende Produktionsverfahren“ (Sponsor: Coca Cola)

Die Entscheidung über die Auszeichnungen wird von einer unabhängigen Jury getroffen.

Weitere Informationen zum Umweltpreis sowie die Ausschreibungsunterlagen auf der ÖGUT-Website

Preisverleihung und ÖGUT-Jahresempfang 2016

Die Preisverleihung findet im Rahmen des ÖGUT-Jahresempfangs am 1. Dezember in Wien statt, eine der wichtigsten Veranstaltungen im Bereich Umwelt und Wirtschaft.

Kontakt

DIin Nicole Kajtna, 
Tel.: +43 (1) 315 63 93 - 35
E-Mail: umweltpreis@oegut.at

Diese Seite teilen ...

zum Anfang