Zinnsulfide als Hochleistungs-Anodenmaterialien für Li-Ionen-Batterien: Optimierung von Prozessparametern und elektrochemischen Eigenschaften

Im Projekt werden hochreine Zinnsulfide entwickelt, die im Labormaßstab als neue Anodenmaterialien für Li-Ionen-Batterien charakterisiert, untersucht und getestet werden, um den Anforderungen an Batteriematerialien zu entsprechen.

Kurzbeschreibung

Lithium-Ionen-Batterien (LIB) werden auch in Zukunft der elektrochemische Speicher der Wahl für Elektrofahrzeuge sein. Dabei sind Eigenschaften wie Leistungsdichte, Energiedichte, Kapazität, Zyklenfestigkeit und Zelllebensdauer entscheidend für den Betrieb und die Leistung des Elektrofahrzeugs.

Um die Zelleigenschaften und Performancemerkmale verbessern zu können, müssen neue Kathoden-, Anoden-, und Elektrolytmaterialien gefunden werden. Aufgrund ihrer hohen reversiblen Lithiumspeicherkapazitäten gelten Zinnsulfide als attraktiver Ersatz für die derzeit am Markt befindlichen Kohlenstoff-Anoden.

Frimeco hat derzeit mehrere Zinnsulfidpulver in seinem Produktportfolio, aber da diese für die Bremsbelagproduktion der Automobilindustrie verwendet werden, sind keine hohen Reinheitsgrade erforderlich. Bevor sie jedoch als Elektrodenmaterialien vermarktet werden können, müssen sie den Anforderungen an Batteriematerialien entsprechen. Daher sollen im TinSLIB-Projekt von AIT und Frimeco gemeinsam hochreine Zinnsulfide entwickelt werden, die im Labormaßstab als neue Anodenmaterialien für LIB charakterisiert, untersucht und getestet werden.

Fördergeber/Programm

bmvit, Produktion der Zukunft (24. Ausschreibung, 2017)
Abwicklung durch FFG

Stand: April 2018

Projektbeteiligte

AIT Austrian Institute of Technology GmbH
Dr. Damian Cupid
E-Mail: damian.cupid@ait.ac.at

Projektpartner

  • Frimeco

Diese Seite teilen ...

zum Anfang