Foto: Frontansicht, S-House

IEA HPT Annex 51: Akustische Emissionen von Wärmepumpen

Das Projekt zielt darauf ab, die Akzeptanz von Wärmepumpen zu erhöhen und Marktbarrieren durch Reduktion von Schallemissionen und Vibrationen abzubauen. Innovative experimentelle Laborarbeiten, unterschiedliche numerische Ansätze sowie Vorarbeiten zur Erstellung einheitlicher rechtlicher und normativer Rahmenbedingungen und die Erarbeitung neuer Bewertungsschemata durch Wahrnehmungstests sind Kern der Arbeiten.

Kurzbeschreibung

Ausgangssituation, Motivation

Wärmepumpen sind eine vielfältig einsetzbare Technologie mit großem Potenzial, einen substanziellen Beitrag zum geforderten Umbau des Energiesystems zu leisten. Eine wichtige Rolle können Luft-Wärmepumpen (L-WP) aufgrund ihrer Charakteristika wie z.B. geringer Platzbedarf und einfacher Installation speziell in dicht bebauten, städtischen Siedlungsgebieten spielen. L-WP emittieren aufgrund des hohen benötigten Luftvolumenstroms oftmals Geräusche beim Ventilator und Verdampfer, die sich in der Übergangszeit aufgrund der Vereisung des Verdampfers noch verstärken. Die als störend wahrgenommenen Betriebsgeräusche können zu Nachbarschaftskonflikten mit gesundheitlichen, psychischen und finanziellen Folgen führen, und damit zu einem gravierenden Wettbewerbsnachteil der Technologie werden, und deren breiten Einsatz hemmen.

Ziel

Das Projekt zielt primär darauf ab, die Akzeptanz von Wärmepumpen zu erhöhen und Marktbarrieren durch Reduktion von Schallemissionen und Vibrationen abzubauen.

Innovationsgehalt, Ergebnisse/Erkenntnisse

Es werden Vorarbeiten zur Erarbeitung einheitlicher rechtlicher und normativer Rahmenbedingungen durchgeführt und die Entwicklung akustischer Emissionen im Betrieb von WP auf Komponenten- und Systemebene mittels innovativer Methoden und Prüfinfrastruktur im Detail analysiert. Es werden neuartige Ansätze zur Reduktion der akustischen Emissionen von Wärmepumpen wie Störschallunterdrückung, verschiedene Montageoptionen, Schallabsorptions- und Schwingungsdämpfungsmaßnahmen untersucht und hinsichtlich ihrer Wirkung bewertet. Zudem werden realistische Schallausbreitungssimulationen durchgeführt, um optimale Aufstellungsszenarien und -orientierungen insbesondere in kleineren Siedlungsgebieten zu identifizieren. Des Weiteren werden innovative Konzepte zur optimalen Lagerung sowie zur Wirkung optimierter Schallschutzummantelungen entwickelt.

Mittels Wahrnehmungstests wird der Einfluss verschiedener operativer und schallmindernder Maßnahmen auf die Lästigkeit erhoben. Diese Lästigkeitsurteile werden zu akustischen und psychoakustischen Parametern in Beziehung gesetzt, um ein Bewertungsschema abzuleiten. Das gewonnene Know-How wird, gemeinsam mit den Ergebnissen und Erkenntnissen aus den Vorprojekten, in internationale Expertenmeetings eingebracht, und intensiv auf nationaler Ebene in verschiedenen Zielgruppen (bei Herstellern von Wärmepumpen und deren Komponenten, akustischen Beratern, Installateuren und Planern von Wärmepumpenanlagen, nationalen Entscheidungsträgern) disseminiert.

Nationale Forschungsaktivitäten sowie internationaler Know-how- und Ergebnistransfer in Bezug auf die Reduktion akustischer Emissionen von Wärmepumpen, wie sie in diesem Projekt angestrebt werden, sind von zentraler Bedeutung für die Beibehaltung bzw. Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit der nationalen WP-Branche, die mögliche Akzeptanzprobleme aufgrund akustischer Emissionen als eine der größten Herausforderungen bei der Entwicklung eines WP-Massenmarktes sieht.

Teilnehmende Staaten

Frankreich, Österreich, Schweden (Deutschland und Italien vorbehaltlich einer nationalen Finanzierung)

Kontaktadresse

AIT Austrian Institute of Technology GmbH
Center for Energy
Projektleiter, Operating Agent: Dr. Christoph Reichl
Projektmitarbeiter: Dr. Johann Emhofer
Giefinggasse 2, 1210 Wien,
Tel: +43 (0) 50550-6605
E-Mail: Christoph.Reichl@ait.ac.at

TU Wien, Institut für Hochbau und Technologie
Forschungsbereich für Bauphysik und Schallschutz
Projektleiter: Univ. Prof. Dipl-Ing. Dr. techn. Thomas Bednar
Projektmitarbeiter: Univ.Ass. Dipl.-Ing. Maximilian Neusser
Karlsplatz 13/206, 1040 Wien
Tel.: (+43 1) 58801-20101
E-Mail: thomas.bednar@tuwien.ac.at

Technische Universität Graz, IWT Institut für Wärmetechnik
Inffeldgasse 25/B, 8010 Graz,
Projektleiter: Ao. Univ.-Prof. Dr. René Rieberer
Projektmitarbeiter: Dipl.-Ing. Philipp Wagner
Tel.: +43 (0)316 873-7302
E-Mail: rene.rieberer@tugraz.at

Österreichische Akademie der Wissenschaften
Institut für Schallforschung
Wohllebengasse 12-14, 1040 Wien,
Projektleiter: apl. Prof. DI Dr.-Ing. Holger Waubke
Projektmitarbeiter: Dr. Christian Kaseß
Tel.: (+43 1) 515810
E-Mail: holger.waubke@oeaw.ac.at

Diese Seite teilen ...

zum Anfang