Foto: Frontansicht des Gemeindezentrums Ludesch

Jahresbericht 2014 des IEA Wärmepumpen­programms

Für das IEA Wärmepumpenprogramm war 2014 sehr erfolgreich: Die 11. IEA Wärmepumpenkonferenz in Montreal, Kanada, hatte 295 Teilnehmer aus 31 Ländern, es gab 93 Präsentationen und 84 Poster. Im Implementing Agreement laufen 9 Projekte, 6 mit österreichischer Beteiligung. Die interne Organisation konnte weiter verbessert werden.

Inhaltsbeschreibung

Der Jahresbericht enthält einen Rückblick auf die Highlights aus dem Jahr 2014, das für das IEA Wärmepumpenprogramm sehr erfolgreich war.

Sophie Hosatte, Kanada, die seit 2004 Chair des Implementing Agreement (IA) war, hat ihre Funktion bei "Ihrer" Konferenz nach 10 Jahren zurückgelegt, und diese 10 Jahre waren eine sehr erfolgreiche Zeit für das IA, es war ein Aufbruch. In ihre Zeit als Chair fielen die IEA Wärmepumpenkonferenzen in Las Vegas, Zürich, Tokio und Montreal, der Ritter von Rittiner Award, dazu kamen 16 neue Annexe und zahlreiche Workshops. Zu ihrem Nachfolger wurde Stephan Renz, Schweiz, gewählt.

IEA Wärmepumpenkonferenz in Montreal, Kanada

Das Hauptereignis war die 11. IEA Wärmepumpenkonferenz in Montreal, Kanada, die von Organisationskomitee des IA und in Kanada von der Canadian GeoExchange Coalition unter dem Chairman Denis Tangauy organisiert worden ist. 295 Teilnehmern aus 31 Ländern wurden in 18 Sessionen 93 Veröffentlichungen und 84 Poster präsentiert. Es gab Berichte über die Regionen Amerika, Ozeanien und Europa, sowie zahlreiche technische Präsentationen. 5 Teilnehmer wurden für ihre Verdienste auf dem Gebiet Wärmepumpen mit dem Ritter von Rittinger Award ausgezeichnet.

Executive Committee Meetings

Die Executive Committee Meetings fanden in Montreal, Kanada, in Verbindung mit der 11. IEA Wärmepumpenkonferenz und in Freiburg im Breisgau, Deutschland, in Verbindung mit einem Workshop statt.

National Team Meeting

Das National Team Meeting fand in Göteborg, Schweden, statt und diente primär dazu, neue Projekte zu generieren. Ideen waren

  • Warmwasserwärmepumpen,
  • Markteinführung von Wärmepumpen, ein sehr komplexes Thema, bei dem sich die Frage erhebt, ob es für einen Annex geeignet ist,
  • Wärmepumpen in Fernwärmenetzen, eine Thematik, die zunehmend an Bedeutung gewinnt,
  • Erdreichwärmepumpen, die derzeit in machen Ländern von der Außenluftwärmepumpe verdrängt werden,
  • Wärmepumpen in der Industrie Teil 2,
  • Hybride Wärmepumpen, original ein Brennwert-Gaskessel für ganzjährige Durchlauf-Warmwasserbereitung und Spitzenlastheizung mit einer Wärmepumpe,
  • Wärmepumpen in Mehrfamilienhäusern, derzeit nicht genug behandelt, und
  • Klimatisierung, ein Thema, das zunehmend an Bedeutung gewinnt.

Weitere wichtige Aktivitäten

  • Das IA hat in Paris am Treffen der Buildings Coordination Group teilgenommen.
  • Das IA arbeitet mit Nationalen und Internationalen Organisationen zusammen wie IIR, EHPA, ASHRAE, AHRI/AHRTI, CABR und CECA zusammen. Im Rahmen der IEA hat das IA an der Energy Technology Perspectives 2015 und 2016 mitgearbeitet.

Projekte des Wärmepumpenprogramms

Im Rahmen des Wärmepumpenprogramms laufen derzeit 9 Projekte.

In den Annexen 35, 39, 41, 42 und 43 ist Österreich Teilnehmer, in Annex 37 Beobachter.

Das IA war also sehr aktiv, um weitere Mitgliedsländer wird geworben, die Akzeptanz der Wärmepumpe bzw. von Wärmepumpensystemen soll gesteigert werden.

Downloads

IEA-HPP Annual Report 2014

Herausgeber: IEA Heat Pump Programme (HPP)
Englisch, 24 Seiten

Downloads zur Publikation

Diese Seite teilen ...

zum Anfang