Foto: Wood Plastic

Workshop: Einfach & effizient

24. Februar 2015
Wirtschaftskammer OÖ, Hessenplatz 3
4020 Linz, AT

Gemeinsam wollen wir mit Ihnen die Zukunft der heimischen Lebens­mittelbranche und dabei die Rolle von Ressourcen- und Energieeffizenz­maßnahmen entlang der Wertschöpfungskette diskutieren.

Veranstalter

Lebensmittel-Cluster OÖ in Kooperation mit dem Umwelttechnik-Cluster sowie dem Netzwerk Energie- und Ressourceneffizienz und der Standortagentur Tirol

Inhaltsbeschreibung

Mit Strategien und Maßnahmen für eine verbesserte Energie- und Ressourceneffizienz will die Europäische Union entscheidend zur Wettbewerbsfähigkeit und Versorgungssicherheit, sowie zur Erfüllung der 20-20-20-Klimaschutzziele beitragen.

2012 hat die EU-Kommission eine neue Energieeffizienz-Richtlinie verabschiedet, um die Senkung des Energieverbrauchs weiter zu forcieren. Die Richtlinie umfasst den Großteil der Energiewertschöpfungs­kette, von der Energieumwandlung über den Transport bis zur Nutzung und sieht zahlreiche Energieeffizienzaktivitäten vor, die von den Mitgliedsstaaten umgesetzt werden sollen.

Mit 1. Jänner 2015 tritt das neue Energieeffizienzgesetz des Bundes in Kraft. Damit wird das Thema Energiesparen bzw. Energieanalyse, speziell in produzierenden Unternehmen, auch auf nationaler Ebene in den Vordergrund gerückt.

Wenngleich sich die Abfallbewirtschaftung in der EU kontinuierlich verbessert, gehen der Wirtschaft in der EU zurzeit noch enorme Mengen potentieller Sekundärrohstoffe verloren. Im Jahr 2010 fielen in der EU insgesamt rund 2520 Mio. Tonnen Abfälle an. Nur ein begrenzter Teil davon (36 %) wurde recycelt, der Rest, von dem etwa 600 Mio. Tonnen hätten recycelt oder wiederverwendet werden können, wurde auf Deponien verbracht oder verbrannt. Um wichtige Chancen zur Verbesserung der Ressourceneffizienz und Kreislaufwirtschaft nicht zu verpassen, sind die Abfallrichtlinien auf europäscher Ebene gerade in Überarbeitung.

Sowohl Energie-, wie auch Ressourceneffizienzmaßnahmen können jedoch auch erhebliche Kosteneinsparungspotentiale mit sich bringen. Am 24. Februar 2015 möchte sich der Lebensmittel-Cluster, in Kooperation mit dem Umwelttechnik-Cluster und dem Netzwerk Energie- und Ressourceneffizienz mit Ihnen Potentiale und neue Wege im Zuge von Energie- und Ressourceneffizienzmaßnahmen näher ansehen.

Wir freuen uns auf spannende Vorträge und eine anregende Diskussion mit Ihnen im Anschluss!

Programm

  • 8.30 Uhr Empfang bei Kaffee & Tee
  • 9.00 Uhr Begrüßung und Einführung
  • 9.15 Uhr Von der LED bis zum neuen Produkt aus Reststoffen

    • Lebensmittelbranche: Wertschöpfungskette neu gedacht
      Mag. Dr. Herbert Böchzelt, Joanneum Research
    • Grüne Produktion durch "Balanced Manufacturing"
      DI Martin Obermair, TU Wien
    • Kosten senken durch Energiesparen
      Dr. Johannes Fresner, Stenum Unternehmensberatung und Forschungsgesellschaft für Umweltfragen
    • Reststoffe einfach und effizient verwerten
      Ing. Horst Müller, Müller Abfallprojekte GmbH
  • 10.45 Uhr Zeit für Austausch
  • 11.15 Uhr Parallelworkshops mit Beispielen aus der Praxis

    Ressourceneffizienz und Reststoffveredelung

    Impulsreferat: Reststoffverwertung in der Lebensmittel- und Getränkeindustrie; DI Dr. Günther Bochmann, IFA Tulln, Bioenergy 2020+

    • Wo gibt es aus Ihrer Sicht den größten Optimierungsbedarf entlang der Wertschöpfungskette?
    • Welche Maßnahmen wurden bereits umgesetzt?
    • Welche Hilfestellungen würden Sie im Zuge einer Umsetzung benötigen?
    • Möchten Sie im Zuge eines Projektes mehr über die Ressourcen nutzungspotentiale in Ihrem Betrieb erfahren?

    Energie punktgenau nutzen

    Impulsreferat: Energiemanagement leicht gemach; Reinhard Nowak, LineMetrics GmbH

    • Welche Energiesparmaßnahmen wurden in Ihrem Betrieb bereits umgesetzt?
    • Wo sehen Sie den größten Handlungsbedarf?
    • Welche Hilfestellungen wüden Sie für die Umsetzung benötigen?
    • Möchten Sie im Zuge eines Projektes Ihre Energieeffizienzmaßnahmen optimieren?
  • 12.15 Uhr Gemeinsamer Ausklang beim Mittagsimbiss

Downloads

Teilnehmer-Information

Zur Onlineanmeldung.

Die Teilnahme ist kostenfrei - beschränkte Teilnehmerzahl!

Die Parkmöglichkeiten P1 und P2 stehen für die Dauer der Veranstaltung kostenlos zur Verfügung.

Kontaktadresse

Umwelttechnik-Cluster
Clusterland Oberösterreich
Oberösterreichische Technologie- und Marketinggesellschaft m.b.H.
Mag. (FH) Martina Ammer
Tel.: +43 (732) 79810-5182
Mobil: +43 (664) 9148415
Fax: +43 (732) 79810-5160
E-Mail: martina.ammer@clusterland.at
Web: www.umwelttechnik-cluster.at

Diese Seite teilen ...

zum Anfang