Optimierung Dehydratisierungstechnologie

Die Studie untersucht den Stand der Dehydratisierungstechnologie in Österreich, evaluiert diese nach technischen, wirtschaftlichen und ökologischen Kriterien und legt die weiteren möglichen Entwicklungspfade des Sektors dar.

Inhaltsbeschreibung

Kurzfassung

Das vorliegende Projekt hat sich mehrere Ziele im Hinblick auf die Optimierung der Trocknung in kleinen und mittleren dezentralen Anlagen vorgenommen. Insgesamt sollen Strategien für die Weiterentwicklung dieses Technologiebereichs aufgezeigt werden.

Bei der Trocknung wird Wasser aus feuchten Gütern entfernt. Dies dient zur Konditionierung, Haltbarmachung oder der Gewichtsreduktion bzw. Volumenreduktion von Gütern die gelagert und transportiert werden müssen.

Die thermische Trocknung setzt sich aus Wärmezufuhr (zum Verdampfen der Flüssigkeit), dem Flüssigkeitstransport (an die Gutsoberfläche) und deren Abtransport von der Oberfläche zusammen.

Inhaltsverzeichnis

  1. Zusammenfassung
  2. Einleitung
  3. Trocknen mit erneuerbaren Energieträgern
  4. Erhebung von Trocknungsanlagen in Österreich
  5. Technische Beurteilung bestehender Trocknungsanlagen
  6. Wirtschaftlichkeit der Trocknungsanlagen in Österreich
  7. Ökologische SPI-Analyse der österreichischen Fallbeispiele
  8. Zusammenfassende Evaluierung und Auswahl einer Technologiestrategie
  9. Empfehlungen zur Umsetzung in Österreich
  10. Resümee
  11. Literatur
  12. Anhang

Bibliographische Daten

Optimierung Dehydratisierungstechnologie

Schriftenreihe 25/2004 R. Dietrich, C. Krotscheck, G. Schwärzler
Deutsch, vergriffen

Downloads zur Publikation

Diese Seite teilen ...

zum Anfang