Foto: Rainbow- Fasermaterial aus Zellulose

Berichte aus Energie- und Umweltforschung 12/2001
Machbarkeitsstudie zur Errichtung eines thematischen Netzwerks E3building im Rahmen von PREPARE

Vorprojekt über den Aufbau eines Informations-Netzwerks für nachhaltiges Bauen mit Schwerpunkt auf die Zusammenarbeit unterschiedlicher Akteure in Planung, Errichtung und Erhaltung von Gebäuden.

Inhaltsbeschreibung

Der Bausektor, insbesondere der Hochbau, zählt zu den bedeutendsten 'Wirtschaftssektoren. Gleichzeitig zeigen zahlreiche Untersuchungen, dass der Gebäudebereich auch einen der größten Energieverbraucher und Verursacher von Stoffströmen darstellt. Zur Steigerung der ökonomischen Effizienz und der ökologischen Nachhaltigkeit des Baugeschehens ist ein innovationsförderndes Klima und ein gut funktionierendes Zusammenwirken aller beteiligten Akteure von entscheidender Bedeutung. Möglichst umfassende Kenntnisse über technologische Entwicklungen, Sensibilität für gesellschaftliche Trends und gemeinsame Entwicklungsarbeit von Auftraggebern, Planern, Sonderfachleuten, Industrie und Gewerbe sind notwendig, um Gebäude über ihre gesamte Lebens- und Betriebszeit in ökonomischer, ökologischer und funktioneller Hinsicht optimieren zu können.

Dieses Vorprojekt beschäftigt sich daher mit dem Aufbau eines thematischen Netzwerks E3building und setzt den Schwerpunkt auf die Zusammenarbeit unterschiedlicher Akteure in Planung, Errichtung und Erhaltung von Gebäuden. E3 steht dabei für drei wichtige Aspekte im nachhaltigen Bauen: Ecology, Economy und Efficiency. Das Netzwerk soll die Informationsvermittlung und den Know-How-Transfer verbessern sowie Vernetzungen und innovationsorientierte Kooperationen im Hochbau und in der Immobilienwirtschaft fördern, um die notwendige wirtschaftliche Modernisierung und Ökologisierung dieser Wirtschaftsbereiche zu forcieren.

In einem ersten Schritt wurde zunächst der State of the Art des Gebäudesektors untersucht, um potentielle Handlungsfelder für nachhaltige Bauaktivitäten herauszufinden. Zu diesem Zweck wurde ein nationaler und internationaler Workshop mit Experten des Hochbaus und der Immobilienbranche veranstaltet, wo Probleme und Interessenslagen der unterschiedlichen Akteure diskutiert wurden. Darüber hinaus sollten die Workshops generell über sektorspezifische Interessenlagen Aufschluss geben, um in Zukunft so viele Akteure wie möglich in die Netzwerksaktivitäten einzubinden. Die folgenden Ergebnisse dienen in organisatorischer und inhaltlicher Sicht als Grundlagen für die weiteren Aktivitäten des Netzwerks E3building:

Organisationsstruktur

Die Struktur des thematischen Netzwerks E3building stellt eine Kombination aus einem internationalen Team (PREPARE Thematische Gruppe) und mehreren nationalen Teams dar. Diese Organisationsstruktur soll optimale Bedingungen für einen umfassenden Informationsaustausch unter den Akteuren und für die Initiierung nationaler und internationaler Partnerschaften schaffen, die in gemeinsamen Technologieentwicklungen und Pilotprojekten fortgesetzt werden können.

Aufgaben des Netzwerks

Um den Nutzen für alle Teilnehmer und Akteure zu sichern, muss das Netzwerk E3building folgende Aufgaben erfüllen:

  • Informationsplattform für Experten, Produkte und Systeme im nachhaltigen Bauen
  • Identifikation zukünftiger Trends im nachhaltigen Bauen
  • Entwicklung von Demonstrationsvorhaben

Arbeitsinhalte

In inhaltlicher Sicht wurde von den Workshop-Teilnehmern die Bearbeitung folgender Themenbereiche als besonders wichtig bewertet:

  • Generell die Frage "Sanierung oder Abbruch" bzw. der Aspekt der energetischen Sanierung
  • Integrierbare Technologien und Systementwicklungen durch branchenübergreifende Kooperationen
  • Bewertungsinstrumente für Gebäude, die eine längerfristige Wertbetrachtung und soziale Aspekte integrieren

Downloads

Machbarkeitsstudie zur Errichtung eines thematischen Netzwerks E3building im Rahmen von PREPARE

Schriftenreihe 12/2001 S. Geissler, R. Korab, P. Oswald
Deutsch, vergriffen

Bibliographische Daten

Machbarkeitsstudie zur Errichtung eines thematischen Netzwerks E3building im Rahmen von PREPARE
Susanne Geissler, Robert Korab, Petra Oswald
(alle: Österreichisches Ökologie-Institut für angewandte Umweltforschung)

Berichte aus Energie- und Umweltforschung 12/2001
Im Auftrag des Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie

Wien, Dezember 1999
148 Seiten

Diese Seite teilen ...

zum Anfang