Foto: Wood Plastic

Berichte aus Energie- und Umweltforschung 11/2005
Energie - Forschung, Entwicklung: Ausgaben des Bundes, der Länder und der Industrie in Österreich, Erhebung 2003

Jährliche Erfassung aller in Österreich durchgeführten Forschungs- und Entwicklungsprojekte im Energiebereich.

Inhaltsbeschreibung

Kurzfassung

Im Jahr 2003 betrugen die Ausgaben der öffentlichen Hand für Energieforschung in Österreich 24.982.394,- Euro. Im Vergleich zum Vorjahr (2002) gingen dabei die Ausgaben um 14 % zurück.

Rund die Hälfte dieses Betrages (53 %) stellten direkte Finanzierungen durch Förderstellen dar (Bund, Länder, Fonds), 47 % machte die mit Bundes- bzw. Landesmitteln geförderte Eigenforschung an Forschungseinrichtungen aus (außeruniversitäre Forschungseinrichtungen, Universitäten und Fachhochschulen).

Die Ausgaben des Bundes (ohne FFF und FWF) betrugen 4.909.919,- Euro, davon wurden 55 % vom Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie und 36 % vom Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft getragen. Die Bedeutung der Fonds spiegelt sich auch im Energiebereich wider, ein Fünftel der gesamten österreichischen Ausgaben wurden über den FFF (11 %) und den FWF (8 %) abgewickelt.

Die gesamten Ausgaben der Bundesländer machten 3.480.343,- Euro aus. Das Bundesland mit den höchsten Ausgaben für Energieforschung ist eindeutig die Steiermark mit (57 %), gefolgt von Oberösterreich (31 %).

Die Universitäten stellten mit 6.489.094,- Euro im Jahr 2003 die Gruppierung mit dem größten Anteil an den erhobenen Energieforschungsausgaben dar, die beiden technischen Universitäten machten dabei den Hauptanteil aus (TU Wien 42 %, TU Graz 37 %).

39 % der Ausgaben fallen auf den Bereich "erneuerbare Energieträger", den zweitgrößten Bereich mit 20 % der Ausgaben stellt die "Energieeinsparung" dar. Bei den erneuerbaren Energieträgern macht der Bereich Bioenergie alleine mehr als die Hälfte aus (54 %, das sind etwa 5,4 Millionen Euro), Solarthermie liegt mit 21 % auf dem zweiten Platz. Bei der Energieeinsparung liegt der Schwerpunkt im Haushaltsbereich (47 %), gefolgt vom Transport (32 %).

Fast die Hälfte der Mittel (48 %) wurden dabei für "angewandte Forschung" eingesetzt, für Grundlagenforschung 35 %. Experimentelle Entwicklung machte nur rund 15 % aus. Im Rahmen dieser Erhebung wurden 471 Projekte mit Bezug zur Energieforschung für das Berichtsjahr 2003 erfasst und ausgewertet.

Downloads

Energie - Forschung, Entwicklung: Ausgaben des Bundes, der Länder und der Industrie in Österreich, Erhebung 2003

Schriftenreihe 11/2005 A. Indinger, T. Poli-Narendja, R. Jellinek, Herausgeber: Österreichische Energieagentur - Austrian Energy Agency
Deutsch, 109 Seiten, vergriffen

Downloads zur Publikation

Bibliographische Daten

Energie - Forschung, Entwicklung: Ausgaben des Bundes, der Länder und der Industrie in Österreich, Erhebung 2003

Andreas Indinger, Tanya Poli-Narendja, Reinhard Jellinek
(alle: Österreichische Energieagentur - Austrian Energy Agency)
Berichte aus Energie- und Umweltforschung 11/2005

Im Auftrag des Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie

Wien, November 2004
109 Seiten

Diese Seite teilen ...

zum Anfang