Foto: Frontansicht des Bürohauses Tattendorf

Eignung und Anwendbarkeit von Bewertungsmethoden für nachhaltiges Wirtschaften

Vorrangiges Ziel der Studie ist die Erleichterung der zielgerichteten Auswahl von bzw. des Umgangs mit Bewertungsmethoden im Bereich Nachhaltige Entwicklung. Im Mittelpunkt steht dabei die Erstellung einer virtuellen "Landkarte" von Bewertungsmethoden, die die Anforderungen der Bewertungsfragestellung auf die Methodeneigenschaften abbildet. Daraus resultieren auch Schlussfolgerungen für mögliche Methodenkombinationen und die Erfordernisse der Datenstruktur.

Inhaltsbeschreibung

Kurzfassung

Die globalen Perspektiven für das nächste Jahrhundert erfordern einen Paradigmenwandel, eine verstärkte Ausrichtung unseres Wirtschaftens auf eine nachhaltige Wirtschaftsweise. Dies erfordert massive Veränderungen auf allen politischen und wirtschaftlichen Ebenen. Für die meisten wirtschaftlichen Entscheidungen sind neben Planungs- und Entwicklungsmethoden auch Instrumente zur Situations- und Richtungsbestimmung wichtig, also Indikatoren und Bewertungsmethoden. Diese existieren in einer für den Anwender kaumü berschaubaren Vielzahl mit sehr unterschiedlichen Charakteristika. Sie sind jeweils unter bestimmten Voraussetzungen für bestimmte Zwecke geschaffen worden und haben einen dementsprechend beschränkten Aussagewert.

Das Ziel des Projektes ist die Erstellung einer virtuellen "Landkarte" von Bewertungsmethoden, die diese Eigenschaften und Unterschiede transparent macht und dem Anwender eine seinen Anforderungen entsprechende Auswahl rasch und im Sinne eines Nachhaltigen Wirtschaftens richtungssicher ermöglicht. Dafür wurden Methoden gesammelt und bezüglich ihrer Merkmale geordnet. Der entstandene Methodenkatalog, dient der raschen Information über die Möglichkeiten der Methoden. Der Methodenkatalog enthält eine verbale Beschreibung und eine Charakterisierung nach definierten Kriterien, die der Vergleichbarkeit der Methoden untereinander dient.

In einem weiteren Schritt wurden die spezifischen Eigenschaften der Methoden den Anforderungen der Anwender, die aus dem jeweiligen Anwendungsfall resultieren, gegenüber gestellt. Zur systematischen Auswahl der jeweils am besten geeigneten Methoden wurde darüber hinaus ein einfach anwendbares Auswertungstool entwickelt, das per download auf www.grat.at erhältlich ist. Mit diesem Tool können jene Bewertungsmethoden ermittelt werden, die von ihrem Eigenschaftsprofil am besten zum geplanten Anwendungsfall passen. Mittels Fragenkatalog und vorgefertigter Tabellenkalkulation kann sich der Anwender über die, für seine Problemstellung relevantesten Methoden, ein detailliertes Bild machen.

Das Auswertungstool wurde anhand von acht typischen Anwendungsfällen erprobt und dargestellt. Diese Anwendungsbeispiele stammen aus den drei grundlegenden Anwendungslinien des Projekts:

  • Produktbewertung
  • Bewertung von Dienstleistungen (Product-Service-Systemen)
  • Bewertung von regionalen Entwicklungsprojekten

Die Ergebnisse dieser Studie werden Politiker und wirtschaftliche Entscheidungsträger dabei unterstützen, Eigenschaften der verfügbaren Bewertungsmethoden realistisch einzuschätzen und optimal zu nutzen, und in der Folge Entscheidungsprozesse, stärker als bisher, systematisch an den Erfordernissen nachhaltiger Entwicklung zu orientieren.

Downloads

Eignung und Anwendbarkeit von Bewertungsmethoden für nachhaltiges Wirtschaften

Schriftenreihe 14/2004 R. Wimmer, M. Drack, L. Rehse, C. Krotschek, A. Windsperger
Deutsch, vergriffen

Bibliographische Daten

Authoren:

Robert Wimmer (Projektleitung), Manfred Drack, Lothar Rehse (Gruppe Angepasste Technologie, GrAT)

In Zusammenarbeit mit: Christian Krotschek (TB für Verfahrenstechnik Krotschek), Andreas Windsperger (Institut für Industrielle Ökologie)

Im Auftrag des Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie

Wien, Dezember 2003, 262 Seiten

Diese Seite teilen ...

zum Anfang