Foto: Harzimprägnierung

Berichte aus Energie- und Umweltforschung 16/2002
200 kW Photovoltaik-Breitentest

Begleitendes wissenschaftliches Forschungsprogramm

Inhaltsbeschreibung

Der 200 kW Photovoltaik Breitentest diente der Demonstration der Anlagentauglichkeit und der Anlagenerträge kleiner, netzgekoppelter Photovoltaik-Anlagen in Österreich. Im Rahmen des begleitenden wissenschaftlichen Forschungsprogramms wurden österreichweit 86 PV-Anlagen über einen Zeitraum von 5 Jahren (1994-1999) untersucht. Der Breitentest wurde begleitet von einem wissenschaftlich-technischen Standard- und einem Intensivmessprogramm, in dem eine Vielzahl von Betriebsdaten über mehrere Jahre gesammelt und ausgewertet, und die Anlagen bewertet wurden. Das Spektrum der installierten Leistung der Solarstromanlagen reichte von etwa 0,75 kWp bis etwa 5,2 kWp, mit einem Gesamtumfang von etwa 200 kW. Das Programm wurde 1992 gestartet, eine Fachjury wählte aus einer Vielzahl von eingelangten Bewerbungen die 86 Anlagen aus. Im Jahr 1993 war bereits das gesamte Breitentestvolumen ausgeschöpft, 1995 waren nahezu alle Anlagen in Betrieb.

Gefördert wurden die Errichter der Photovoltaikanlagen vom Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit, der Energieforschungsgemeinschaft der Elektrizitätsversorgungsunternehmen im Verband der Elektrizitätswerke Österreichs (EFG) und vom zuständigen örtlichen Elektroversorgungsunternehmen (EVU). Sämtliche geförderte Anlagen wurden mit Stromproduktionszähler ausgestattet. Die jeweiligen Messwerte wurden einmal monatlich bei Standardmessstationen oder kontinuierlich alle 15 Minuten bei Intensivmessstationen aufgezeichnet.

Die Firma KWI Consultants & Engineers wurde 1993 im Rahmen eines Forschungsprojektes vom damaligen Bundesministerium für Wissenschaft, Verkehr und Kunst (jetzt Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie) beauftragt, die PV-Anlagen messtechnisch auszustatten, zu betreuen und die Messergebnisse auszuwerten, zu vergleichen und zu bewerten.

Als Partner von KWI war das Bundesforschungs- und Prüfzentrum Arsenal, Elektrotechnisches Institut (jetzt ÖFPZ Arsenal Research Geschäftsfeld Erneuerbare Energie) tätig. Die messtechnischen Anlagen wurden von der Fa. Logotronic geliefert.

Als Hauptziele dieses Forschungsprogramms wurden folgende Punkte definiert:

  • Sammlung umfangreicher Betriebsdaten zur Weiterentwicklung von Anlagenkomponenten und Systemen
  • Test und Bewertung des Langzeitverhaltens von Anlagen
  • Ermittlung des Ersatzteil- und Wartungsbedarfs von Anlagen
  • Optimierung der Systemtechnik von kleinen netzgekoppelten Anlagen
  • Beschleunigung der Markteinführung
  • Weiterentwicklung dieser Form der Energiegewinnung

Der Breitentest umfasste im wesentlichen drei Abschnitte:

  • die Installation der Anlagen
  • eine Auswertung der technischen Daten, die von den Betreibern monatlich an das EVU gemeldet wurden (Standardmessprogramm)
  • eine Intensivauswertung einiger ausgewählter Anlagen (Intensivmessprogramm)

Downloads

200 kW Photovoltaik-Breitentest

Schriftenreihe 16/2002 F. Kapusta, A. Karner, M Heidenreich
Deutsch, 109 Seiten, vergriffen

Downloads zur Publikation

Bibliographische Daten

200 kW Photovoltaik-Breitentest
Begleitendes wissenschaftliches Forschungsprogramm

  • Friedrich Kapusta, Andreas Karner (KWI Consultants & Engineers)
  • Michael Heidenreich (Arsenal Research - Geschäftsfeld Erneuerbare Energie)

Berichte aus Energie- und Umweltforschung 16/2002

Im Auftrag des Bundesministeriums für Wissenschaft und Verkehr
109 Seiten
Wien, 2002

Diese Seite teilen ...

zum Anfang