Foto: Wohnzimmer- Haus Zeggele

Wirtschaftsfaktor Windenergie: Arbeitsplätze - Wertschöpfung in Österreich

Die Rolle der Windenergie als Wirtschaftsfaktor in Österreich: Erhebung der geschaffenen Arbeitsplätze und der entstandenen Wertschöpfung sowie Prognose der zu erwartenden volkswirtschaftlichen Effekte durch die Umsetzung des Nationalen Aktionsplans für erneuerbare Energien in Österreich.

Kurzbeschreibung

Ziel dieser Studie war es, der Frage nachzugehen, welche Rolle die Branche Windenergie als Wirtschaftsfaktor in Österreich spielt, ein Rückblick auf die bisher durch Windkraft geschaffene Wertschöpfung und Beschäftigung und ein Ausblick auf die kommenden Jahre. Dargestellt werden ebenso die volkswirtschaftlichen Effekte des Windkraftausbaus nach dem Nationalen Aktionsplan für erneuerbare Energien in Österreich.

Die Ergebnisse dieser Studie zeigen die erheblichen volkswirtschaftlichen Vorteile für die österreichische Wertschöpfung und die Beschäftigung durch einen Ausbau der Windkraft in Österreich und die positiven Effekte des Windkraftbooms für die weltweit tätigen Unternehmen in der Zulieferindustrie in Österreich auf. Daneben spielt die Vermeidung von CO2-Emissionen durch Stromproduktion aus Windkraft eine wichtige sozioökonomische Rolle. Die Einsparungen an CO2-Zertifikaten können schon ab dem Jahr 2020 die Hälfte der Mehrkosten für die Windkraftförderung ausmachen.

Mit dieser Forschungsarbeit für den Bereich der Windkraft zeigt sich, dass durch einen effektiven Mitteleinsatz zur Förderung technologischer Entwicklungen und entsprechender innovationsfreundlicher Rahmenbedingungen ein mehrfacher Nutzen – in ökologischer, ökonomischer und sozialer Hinsicht – erzielt werden kann.

Publikationen

Wirtschaftsfaktor Windenergie

Arbeitsplätze - Wertschöpfung in Österreich
Schriftenreihe 15/2011 S. Moidl et al., Herausgeber: bmvit
Deutsch, 119 Seiten

Downloads zur Publikation

Kontaktadresse

IG Windkraft
Mag. Stefan Moidl
Tel.: +43 (2742) 21955 - 0
E-Mail: s.moidl@igwindkraft.at
Web: http://www.igwindkraft.at/

Diese Seite teilen ...

zum Anfang