Foto: Frontansicht des Wohnhauses in der Makartstraße, Linz

Neue Standards für alte Häuser - konkret

Zielgruppernorientierte, vernetzte Verbreitung des Sanierungsleitfadens "Neue Standards für alte Häuser" im Bau-und Baunebengewerbe sowie bei Bauherrn bzw. -frauen

Kurzbeschreibung

Status

abgeschlossen

Kurzfassung

Ausgangssituation/Motivation

Siedlungshäuser aus der Bauperiode (1930 - 1965) variieren in der Bauweise und den verwendeten Baumaterialien nur geringfügig. Die kostengünstige Bauweise bedeutet schlechte Bausubstanz, hohe Energiekennzahlen, veraltete Installationen und Räume mit geringem Lichteinfall.

Der größte Teil des Energie-Einsparungspotentials in Österreich ist mit 70% bei der Sanierung von Ein- bzw. Zweifamilienhäusern zu finden. Trotzdem liegt die Sanierungsrate von Eigenheimen bei unter 1%, wünschenswert wären 3-5% um Kompensationszahlungen von bis zu einer halben Milliarde für die Energieversorgung des Gebäudebestands zu vermeiden.

Vor vier Jahren wurde von der AEE NÖ-Wien und Partnerorganisationen ein Sanierungsleitfaden erstellt und in diesem Projekt österreichweit unter Endkonsumenten, EnergieberaterInnen und BaumeisterInnen verbreitet.

Inhalte und Zielsetzungen

Hauptziel war es die Inhalte des Leitfadens an Baufachleute, EnergieberaterInnen und HausbesitzerInnen bzw. -bewohnerInnen, in Kooperation mit der S-Bausparkasse in mehreren Bundesländern Österreichs, weiterzuvermitteln. Den EnergieberaterInnen als auch dem ausführenden Gewerbe wurden in zielgruppengerechtem Transfer aus dem Leitfaden praxisorientierte Konstruktionslösungen, Beispiele und Musterplanungen, exakte Techniken für Montage bzw. Installation nachhaltiger Produkte für eine effiziente und korrekte Sanierung vermittelt. Dem sanierungsinteressierten Publikum wurde jenes Wissen vermittelt, welches als Entscheidungshilfe (beginnend bei der Planung über die Bewertung und den Vergleich von Anboten bis hin zur Endabnahme) für eine qualitätsvolle ökologische und energieeffiziente Sanierung notwendig ist.

Methodische Vorgehensweise

Die Veranstaltungen, welche die AEE NÖ-Wien gemeinsam mit der AEE Kärnten/Salzburg, dem SIR, der Energieagentur Obersteiermark, der Stadtgemeinde Tulln, der AK NÖ und dem WIFI Mödling durchführten, stießen auf reges Interesse. Über 40 EnergieberaterInnen, etwa 80 BaumeisterInnen und ca. 100 Sanierungsinteressierte nahmen an verschieden Veranstaltungen in 3 Bundesländern teil.

Ergebnisse

Die zielgruppenspezifischen Veranstaltungen verzeichneten insgesamt über 200 TeilnehmerInnen, in den Fach- und Regionalmedien wurden über 10 Artikel plaziert, mehrere hundert Leitfäden wurden an Interessierte verteilt bzw. verschickt.

Aus den Erfahrungen dieses Projekts können folgende Empfehlungen abgeleitet werden:

  • Ausbau des Förderinstrumentariums
  • Bürgernahe Bündelung von Information und Abwicklung
  • Sanierungskoordination
  • Preissichere Komplettangebote
  • Umfassende Kommunikation und Bewusstseinsbildung

Publikationen

Neue Standards für alte Häuser - konkret

Schriftenreihe 21/2009 D. Hammermüller, B. Benesch, M. Bockhorni
Deutsch, 82 Seiten

Downloads zur Publikation

Sanierungsleitfaden - Neue Standards für alte Häuser

Aktualisierte Neuauflage 2007. Ein Leitfaden zur ökologisch nachhaltigen Sanierung.
Schriftenreihe 33/2007 Edeltraud Haselsteiner, Katharina Guschlbauer-Hronek, Margarete Havel
Deutsch, 175 Seiten
Weitere Informationen

Downloads zur Publikation

Projektbeteiligte

Projektleiter

Doris Hammermüller
Arbeitsgemeinschaft Erneuerbare Energie NÖ-Wien

Projekt- und Kooperationspartner

  • DI Dr. Edeltraud Haselsteiner
  • Mag. Franz Roland Jany
    Gemeinschaft Dämmstoffindustrie
  • Dr. Charlotte Harrer
    S-Bausparkassen
  • AEE Villach
  • SIR
  • Energiepark Bruck
  • Die Umweltberatung
  • Energieagentur Obersteiermark

Kontaktadresse

Doris Hammermüller
Arbeitsgemeinschaft Erneuerbare Energie NÖ-Wien
Schönbrunner Straße 253/10
1120 Wien
Tel.: +43 1/710 75 23-12
E-Mail: hammermueller@aee.or.at

This content in English

Diese Seite teilen ...

zum Anfang