Foto: Schiestlhaus

Die Umweltchecker - Eine Ausstellung des ZOOM Kindermuseums

Zentrale Ergebnisse der Programmlinie "Haus der Zukunft" werden für die Zielgruppe Kinder und Jugendliche aufbereitet und im Rahmen einer Ausstellung im Zoom Kindermuseum präsentiert.

Kurzbeschreibung

Status

abgeschlossen

Kurzfassung

Die Aufbereitung komplexer Inhalte aus Forschung und Entwicklung für die breite Öffentlichkeit zählt zu den größten Herausforderungen einer auf Vermittlung bedachten Forschungspolitik. Dieser Herausforderung muss sich auch das F&E - Programm "Nachhaltig Wirtschaften" mit den zugehörigen Programmlinien stellen. Besonders schwierig erscheint auf den ersten Blick die Vermittlung auf die Zielgruppe von Kindern und Jugendlichen: Komplexität der zu vermittelnden Inhalte, divergierende Interessenslagen und nicht zuletzt die Suche nach attraktiven Anschauungsobjekten fordern größte Anstrengungen von allen mit der Vermittlungsarbeit befassten Personen.

Aus der Perspektive von Sechs- bis Zwölfjährigen stellt sich die Frage: Was ist das Haus der Zukunft? Was macht es aus? Was unterscheidet es von normalen Häusern? In der Beantwortung muss vor allem eines erreicht werden: Vereinfachung der Vermittlungsziele und Anschlussfähigkeit an die Lebenswelt von Kindern.

[Unsere Antwort lautet übrigens: Das Haus der Zukunft braucht extrem wenig Energie, besteht großteils aus nachwachsenden Materialien und ist ein Haus zum Wohlfühlen. Diese Kernaussage mag zwar aus wissenschaftlicher Perspektive unbefriedigend sein, Kinder verstehen aber, was wir damit meinen.]

Mit der vorliegenden Abschlussdokumentation zur Ausstellung "Die Umweltchecker" des ZOOM Kindermuseums wird ein Beispiel dafür geliefert, wie attraktive und dabei extrem zielgruppenorientierte Vermittlungsarbeit von Forschungsergebnissen konzipiert und umgesetzt werden kann. Die Ausstellung beschäftigte sich umfassend mit dem Thema Nachhaltigkeit.

Das "Haus der Zukunft" nimmt dabei eine zentrale Rolle ein: Die gesamte Ausstellung wurde als "Haus der Zukunft" im metaphorischen Sinn konzipiert, in dem nach Lust und Laune geforscht, gearbeitet und gespielt werden konnte. Die Ausstellung fand von Mitte März bis Ende August 2007 im ZOOM Kindermuseum im Wiener Museumsquartier statt. Sie war in den Schulmonaten durchgängig ausgebucht und konnte sich so über ca. 30 000 BesucherInnen freuen. Begleitende Materialien für den Unterricht der ersten sechs Schulstufen runden das Vermittlungsangebot ab und tragen die Vermittlungsinhalte in den Schulunterricht weiter. Die Unterrichtsmaterialien fanden ebenso wie die Ausstellung große Anerkennung: Die Erstauflage von 2.000 Stuck war bereits sechs Monate nach der Veröffentlichung vergriffen.

Publikationen

Die Umweltchecker

Eine Ausstellung des ZOOM Kindermuseums
Schriftenreihe 02/2008 E. Menasse-Wiesbauer, L. Noggler, C. Meran, R. Lechner, Herausgeber: bmvit
Deutsch, 50 Seiten

Downloads zur Publikation

Projektbeteiligte

Projektleiter

Dr. Elisabeth Menasse-Wiesbauer
ZOOM Kindermuseum

Projekt- und Kooperationspartner

  • Robert Lechner, Ulli Weber
    Österreichisches Ökologie-Institut
  • Cornelia Meran

Kontaktadresse

Dr. Elisabeth Menasse-Wiesbauer, Lisa Noggler
ZOOM - Verein interaktives Kindermuseum
Museumsplatz 1
1070 Wien
E-Mail: e.menasse@kindermuseum.at

This content in English

Diese Seite teilen ...

zum Anfang